Mädchenaugen


Mädchenaugen
Mädchenaugen
Coreopsis lanceolata, Zuchtform

Coreopsis lanceolata, Zuchtform

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Coreopsideae
Gattung: Mädchenaugen
Wissenschaftlicher Name
Coreopsis
L.
Coreopsis verticillata mit fein fiederteiligen Blättern.

Die Mädchenaugen (Coreopsis), auch Schöngesicht genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der Großteil der Arten stammt aus Nordamerika. Einige Sorten werden oft als Zierpflanzen kultiviert.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es handelt sich um einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, seltener auch um Halbsträucher oder um Sträucher. Die meisten Arten erreichen Wuchshöhen zwischen 20 cm und 80 cm, manche werden auch höher. Einige der Arten können sich mit unter- oder oberirdischen Ausläufern verbreiten. Alle Arten wachsen aufrecht und sind mehr oder weniger verzweigt.

Über die Laubblätter lässt sich für die Gattung nichts allgemeines sagen: Sie können alle grundständig sein, alle am Stängel sitzen oder beides. Sie können gegenständig oder wechselständig sein, oder beides. Es gibt sowohl Arten mit einfachen, ganzrandigen Blättern, wie Arten mit tief fingerförmig oder fiederförmig gelappten Blättern. Auch die Behaarung schwankt zwischen vollkommen kahl und haarig. Oft unterscheiden sich die Blätter der jungen Pflanzen von den späteren Blättern.

Die körbchenförmigen Blütenstände stehen alleine am Ende von langen Stängeln oder in lockeren Schirmrispen. Sie bestehen aus Zungenblüten und Röhrenblüten. In jedem Blütenkörbchen gibt es am Rand ungefähr acht (5 bis 13) Zungenblüten, bei Kulturformen auch mehr. Sie sind in der Regel gelb, manchmal am Grunde mit einem dunklen, rotbraunen Fleck, bei einigen Arten auch weißlich bis rötlich behaart. Die fertilen Röhrenblüten sind ebenfalls gelb, gelegentlich an der Spitze oder ganz rötlich braun.

Die Achänen sind ohne Pappus oder er besteht aus zwei borstigen Kappen oder Schuppen.

Verbreitung und Standortansprüche

Von den je nach Auffassung 35 bis 80 Arten und unzähligen Varianten der Gattung kommt die überwiegende Anzahl (28) aus Nordamerika. Einige Arten stammen auch aus der Neotropis und der Alten Welt.

Die Standortansprüche der Arten sind recht unterschiedlich. Die meisten Arten ziehen jedoch offene, oft sandige oder steinige, je nach Art sehr trockene oder sehr nasse Standorte vor.

Systematik

In der Gattung Coreopsis werden je nach Auffassung 35 bis 80 Arten unterschieden. Die Mädchenaugen sind mit der Gattung der Zweizähne (Bidens) nahe verwandt; teils wurden sie in diese Gattung eingruppiert.

Für die Gattung Coreopsis L. gibt es folgende Synonyme:

  • Calliopsis Rchb.
  • Epilepis Benth.
  • Leptosyne DC.
  • Pugiopappus A.Gray
  • Selleophytum Urb.
  • Tuckermannia Nutt.

Die Gattung wird in mehrere Sektionen unterteilt. Hier die Artenauflistung gemäß GRIN mit Angabe der Sektionszugehörigkeit:[1]

Wissenschaftlicher
Name
Deutscher
Name
Sektion Synonyme
Coreopsis auriculata L. Coreopsis
Coreopsis basalis (A.Dietr.) S.F.Blake Coreopsis Calliopsis basalis A.Dietr.
Calliopsis drummondii D.Don
Coreopsis drummondii (D.Don) Torr. & A.Gray
Coreopsis bigelovii (A.Gray) Voss Bigelows Mädchenauge Pugiopappus Pugiopappus bigelovii A.Gray
Coreopsis californica (Nutt.) H.Sharsm. Kalifornisches Mädchenauge Leptosyne Leptosyne californica Nutt.
Coreopsis calliopsidea (DC.) A.Gray Pugiopappus Agarista calliopsidea DC.
Coreopsis cuneifolia Greenm. Electra
Coreopsis cyclocarpa S.F.Blake Anathysana
Coreopsis delphiniifolia Lam. Gyrophyllum
Coreopsis douglasii (DC.) H.M.Hall Douglas-Mädchenauge Leptosyne Leptosyne douglasii DC.
Coreopsis floridana E.B.Sm. Eublepharis
Coreopsis gigantea (Kellogg) H.M.Hall Tuckermannia Leptosyne gigantea Kellogg
Coreopsis gladiata Walter Eublepharis
Coreopsis grandiflora Hogg ex Sweet Großblumiges Mädchenauge Coreopsis
Coreopsis hamiltonii (Elmer) H.Sharsm. Pugiopappus Leptosyne hamiltonii Elmer
Coreopsis integrifolia Poir. Eublepharis
Coreopsis intermedia Sherff Coreopsis
Coreopsis lanceolata L. Lanzettblättriges Mädchenauge Coreopsis
Coreopsis latifolia Michx. Silphidium
Coreopsis leavenworthii Torr. & A.Gray Calliopsis
Coreopsis linifolia Nutt. Eublepharis
Coreopsis major Walter Gyrophyllum
Coreopsis maritima (Nutt.) Hook. f. Nacktstängliges Mädchenauge Tuckermannia Tuckermannia maritima Nutt.
Coreopsis mcvaughii D.J.Crawford Pseudoagarista
Coreopsis mutica DC. Electra
Coreopsis nudata Nutt. Eublepharis
Coreopsis nuecensis A. Heller Coreopsis Coreopsis coronata Hook.
Coreopsis nuecensoides E.B.Sm. Coreopsis
Coreopsis palmata Nutt. Gyrophyllum
Coreopsis paludosa M.E.Jones Calliopsis
Coreopsis petrophila A.Gray Pseudoagarista
Coreopsis petrophiloides B.L.Rob. & Greenm. Pseudoagarista
Coreopsis pubescens Elliott Coreopsis
Coreopsis pulchra F.E.Boynton Gyrophyllum
Coreopsis rosea Nutt. Rosa Mädchenauge Eublepharis
Coreopsis rudis (Benth.) Hemsl. Pseudoagarista Epilepis rudis Benth.
Coreopsis stillmanii (A.Gray) S.F.Blake Stillmans Mädchenauge Leptosyne Leptosyne stillmanii A.Gray
Coreopsis tinctoria Nutt. Calliopsis Calliopsis cardaminifolia DC.
Coreopsis cardaminifolia (DC.) Nutt.
Coreopsis tripteris L. Hohes Mädchenauge Gyrophyllum
Coreopsis verticillata L. Quirlblättriges Mädchenauge Gyrophyllum
Coreopsis wrightii (A.Gray) H.M.Parker Coreopsis Coreopsis drummondii var. wrightii A.Gray

Nutzung

Als Zierpflanzen spielen Sorten der folgenden Arten eine Rolle:

  • Coreopsis auriculata
  • Coreopsis grandiflora, eine sehr beliebte Zierpflanze mit hellgelben Blüten.
  • Coreopsis lanceolata, mit lanzettlichen, am Grunde oft fiederschnittigen Blättern und dunkelgelben bzw. hellorangen Blüten, die manchmal am Grunde einen rotbraunen Punkt haben.
  • Coreopsis maritima
  • Coreopsis rosea mit rosa Blüten und einem gelben Blütengrund.
  • Coreopsis tinctoria, eine einjährige Art mit breit dunkelrotbraun gefärbten Blütengrund.
  • Coreopsis tripteris
  • Coreopsis verticillata mit tief in schmale Abschnitte zerteilten Blättern.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Artenliste bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Mädchenaugen (Coreopsis) – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Coreopsis — Mädchenaugen Coreopsis lanceolata, Zuchtform Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Schöngesicht — Mädchenaugen Coreopsis lanceolata, Zuchtform Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) …   Deutsch Wikipedia

  • Melospiza melodia graminea — Santa Barbara Singammer Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung: Singvögel (Passeri) Familie: Ammern (Emberizidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Tubuliflorae — Asteroideae Margerite (Leucanthemum vulgare) Systematik Abteilung: Bedecktsa …   Deutsch Wikipedia

  • Sinzig — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt Wappen = Wappensinzig.jpg lat deg = 50 |lat min = 32 |lat sec = 43 lon deg = 7 |lon min = 15 |lon sec = 07 Lageplan = Gem kr sinzig.png Bundesland = Rheinland Pfalz Landkreis = Ahrweiler Höhe = 90 Fläche =… …   Wikipedia

  • Asteroideae — Margerite (Leucanthemum vulgare) Systematik Kerneudikotyledonen Asteriden …   Deutsch Wikipedia

  • Eurovision Song Contest 1970 — 15. Eurovision Song Contest Datum 21. März 1970 Austragungsland Niederlande …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebius und Florestan — Florestan und Eusebius sind zwei Phantasiefiguren des Komponisten Robert Schumann, die dieser während seiner Tätigkeit als Musikkritiker kreierte und zu seinem Sprachrohr für unterschiedliche Sichtweisen der besprochenen Werke machte. Schumann… …   Deutsch Wikipedia

  • Italien beim Eurovision Song Contest — Bilanz Übertragende Rundfunkanstalt RAI Erste Teilnahme 1956 Anzahl der Teilnahmen 36 Höchste Platzierung 1 (1964, 1990) Höchste Punktzahl 189 (2011) Niedrigste Punktzahl 0 (1966) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der italienischen Beiträge beim Eurovision Song Contest — Bilanz Übertragende Rundfunkanstalt RAI Erste Teilnahme 1956 Anzahl der Teilnahmen 36 Höchste Platzierung 1 (1964, 1990) Höchste Punktzahl 149 (1990) Ni …   Deutsch Wikipedia