Männliches Geschlecht


Männliches Geschlecht
Das Marssymbol ♂, Symbol der Männlichkeit.

Das männliche Geschlecht ist im Rahmen der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung das Geschlecht, das die kleineren Gameten, bei höheren Tieren Samenzellen genannt, produziert, mit denen die größeren Gameten (meist: Eizellen) des weiblichen Geschlechts zur Produktion von Nachkommen befruchtet werden.

Viele Tiere und Pflanzen benötigen zwei Geschlechter zur Fortpflanzung, das weibliche und das männliche Geschlecht. Lassen sich die Geschlechtszellen nicht nach Größe und/oder Form differenzieren, spricht man von Isogamie. Lassen sich bei isogamen Lebewesen trotzdem zwei Gruppen von Gameten erkennen (Präferenzen bei der Verschmelzung zweier Gameten), so werden diese mit "+" und "-" gekennzeichnet.

Beim Menschen wird die „Männlichkeit“ durch biologische und soziale Faktoren bestimmt. Die biologischen männlichen Geschlechtsmerkmale beim Menschen sind:

  • Die Geschlechtschromosomen in der Kombination X und Y.
  • Die primären Geschlechtsmerkmale, Penis, Hoden und Skrotum.
  • Eine entsprechende Menge des Sexualhormons Testosteron, welches die Ausprägung der sekundären Geschlechtsmerkmale steuert (Bartwuchs, Muskeln etc.).

Wenn diese Geschlechtsmerkmale nicht miteinander übereinstimmen oder teilweise fehlen, spricht man von Intersexualität.

Sozial wird der Begriff stark durch gesellschaftliches Rollenverständnis geprägt. In vielen Gesellschaften wird Männlichkeit mit Tapferkeit, Rationalität und Stärke assoziiert.

Bei Tieren gibt es unterschiedliche körperliche und genetische Mechanismen, die das Geschlecht des Individuums bestimmen: Die männlichen Bienen (Drohnen) entwickeln sich aus unbefruchteten Eiern, die weiblichen Bienen aus befruchteten. Bei zumindest einigen Krokodilen und anderen Reptilien wird das Geschlecht durch die Temperatur bestimmt, mit der die Eier ausgebrütet werden. Bei Vögeln haben die Männchen zwei gleiche Geschlechtschromosomen, die Weibchen dagegen ungleiche (siehe Geschlechtsdetermination).

Bei Samenpflanzen unterscheidet man, ob ein Pflanzenindividuum nur Pollen produziert (männlich), nur Samen produziert (weiblich) oder beides (Zwitter). Die Mehrzahl aller Samenpflanzen sind Zwitter.

In Gesellschaften, in denen die Herrschaft vorwiegend von Männern ausgeübt wird (vergleiche Patriarchat), wird alltagssprachlich das Wort „männlich“ gern mit „beherzt“, „kräftig“ und „unbeugsam“ assoziiert (so ist zum Beispiel im Lateinischen das Wort für „Tugend“, virtus, von vir, dem „Mann“, abgeleitet).

Das männliche Geschlecht kennzeichnet man oft mit dem Marssymbol . Dieses Symbol soll den Schild und den Speer eines Kriegers nach dem Vorbild des Kriegsgottes Mars symbolisieren und ist unter anderem auch ein alchemistisches Zeichen für Eisen.

Weblinks

 Commons: Males – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschlecht — (von althochdeutsch: gislahti ‚was in dieselbe Richtung schlägt‘) steht für: Biologie und Soziologie: Genetisches Geschlecht, die chromosomale Ausstattung von Lebewesen Gonadales Geschlecht, die hormonelle Ausstattung von Lebewesen Genitales… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlecht und Geschlechtlichkeit —   Zu den wesentlichsten Aspekten dessen, was uns definiert und im Verhalten beeinflusst, gehört zweifellos unsere Geschlechtlichkeit. Sie ermöglicht eine unmittelbare Kategorisierung der menschlichen Natur. Zugleich legt es die biologisch… …   Universal-Lexikon

  • Geschlecht — (Genus), 1) der Inbegriff lebender Wesen, die von Natur einen übereinstimmenden [268] Charakter ihrer Bildung erhielten; so werden Menschen in ihrem Zusammenbestehen als Menschengeschlecht bezeichnet; eben so spricht man von Thier u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geschlecht — Genus (fachsprachlich); Gattung; Stamm; Geblüt; Blutsbande; Haus; Familienbande; Familie; Sippe; Adel; Abstammung * * * Ge|schlecht [gə ʃlɛçt] …   Universal-Lexikon

  • Geschlecht — Ge·schlẹcht das; (e)s, er; 1 nur Sg; die Merkmale, durch die ein Mensch oder Tier als männlich oder weiblich bezeichnet wird: ein Kleinkind weiblichen Geschlechts; Welches Geschlecht hat die Katze? || K : Geschlechtschromosom, Geschlechtshormon; …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Männliches Hormon — Als Sexualhormone werden Hormone bezeichnet, die Anteil an der Gonadenentwicklung, Ausprägung der Geschlechtsmerkmale und Steuerung der Sexualfunktionen haben. Damit sind im weiterten Sinne auch jene übergeordneten Hormone einbegriffen, die über… …   Deutsch Wikipedia

  • Chromosomales Geschlecht — Geschlechsdifferenzierung beim Menschen Unter Geschlechtsdetermination werden jene Abläufe verstanden, die in der Embryogenese zur Festlegung des somatischen Geschlechts führen und schließlich eine sozial wirkende Einteilung von Individuen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Genetisches Geschlecht — Geschlechsdifferenzierung beim Menschen Unter Geschlechtsdetermination werden jene Abläufe verstanden, die in der Embryogenese zur Festlegung des somatischen Geschlechts führen und schließlich eine sozial wirkende Einteilung von Individuen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gonadales Geschlecht — Geschlechsdifferenzierung beim Menschen Unter Geschlechtsdetermination werden jene Abläufe verstanden, die in der Embryogenese zur Festlegung des somatischen Geschlechts führen und schließlich eine sozial wirkende Einteilung von Individuen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hormonales Geschlecht — Geschlechsdifferenzierung beim Menschen Unter Geschlechtsdetermination werden jene Abläufe verstanden, die in der Embryogenese zur Festlegung des somatischen Geschlechts führen und schließlich eine sozial wirkende Einteilung von Individuen in… …   Deutsch Wikipedia