Mühlpfahl

Mühlpfahl

Ein Mühlpfahl, auch als Sicherpfahl, Malpfahl, Eichpfahl, Wagpfahl, Währpfahl oder Markeur bezeichnet, war ein im Mühlbach eingeschlagener Pfahl, mit dem sich die genehmigte Stauhöhe des Mühlwassers im Mühlweiher kontrollieren ließ.[1],[2],[3] Er zeigte mit dem Wasserstand auch die Höhe des Mahl- oder Fachbaums am Mühlenwehr.

Mühlpfähle bestanden meistens aus Eiche und waren oft zum Schutz vor Durchnässung mit Blech bedeckt.[4] Das Setzen eines Mühlpfahls sollte sicherstellen, dass ein Müller das Wasser nicht höher aufstaute als ihm zustand, und war ein Amtsakt, bei dem Vertreter der Obrigkeit zugegen waren.[5]

Einzelnachweise

  1. Malpfahl, Deutsches Rechtswörterbuch (DRW) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  2. Mahlpfahl, der, Eintrag bei Zeno.org. Aus: Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 3. Leipzig 1798, S. 30
  3. Währpfahl, Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm
  4. Sicherpfahl, Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm
  5. Die Teichmühle, Setzung eines Sicherpfahls bei der Teichmühle am 20.Mai 1628

Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»