NNS


NNS
Das Logo der Nationwide Series.

Die NASCAR Nationwide Series ist eine US-amerikanische Stockcar-Motorsportserie. Sie gilt als „zweite Liga“ der NASCAR hinter dem Sprint Cup und ist für viele Fahrer das Sprungbrett in den Sprint Cup. Während im Sprint Cup seit der Saison 2008 ausschließlich das Car of Tomorrow zum Einsatz kommt, wird in der Nationwide Series weiterhin das alte Chassis verwendet. Außerdem ist die Motorleistung in der Nationwide Series deutlich geringer als im Sprint Cup.

Für die kommende Saison siehe: NASCAR Nationwide Series Saison 2009

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Busch Series im April 2007 auf dem Texas Motor Speedway.
Logo der Busch Series

Die NASCAR Nationwide Series entstand aus der alten „Sportsman Division“ der NASCAR, welche in den 1950er Jahren als „Short-Track“-Rennserie angedacht war. Im Jahr 1968 bekam die Serie den Namen „Late Model Sportsman“ und man begann auch Rennen auf größeren Strecken wie dem Daytona International Speedway zu fahren. Die Fahrer nutzen gebrauchte Grand National (heute Sprint Cup) Fahrzeuge. Es wurden V6-Motoren benutzt.

Die heutige Nationwide Series wurde im Jahre 1982 gegründet. Von 1982 bis 1983 trug sie zunächst den Namen „Budweiser Late Model Sportsman Series“, wurde dann aber 1984 in „Busch Grand National Series“ umbenannt. 1994 sollte das letzte Jahr sein, in dem die V6-Motoren eingesetzt werden, dennoch setzen einige Teams die V6-Motoren auch 1995 in „Short-Track“-Rennen ein. Ab der Saison 1995 wurden die Wagen dann immer mehr an die Fahrzeuge des Winston-Cups (heute Sprint Cup) angepasst. Seit der Saison 2004 gehörte die „Grand National“ nicht mehr zum Serientitel, somit hieß die Serie offiziell „NASCAR Busch Series“. Zur Saison 2008 folgte die Umbenennung in „NASCAR Nationwide Series“. Der zugrunde liegende Vertrag mit dem neuen Titel-Sponsor, dem Versicherungsunternehmen Nationwide Insurance, hat eine Laufzeit von insgesamt sieben Jahren.[1]

Am 5. März 2005 fuhr die Nationwide Series ihr erstes Rennen außerhalb der USA auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt, Mexiko. Das Rennen wurde gewonnen von Martin Truex Jr., der in derselben Saison Nationwide Series Champion wurde.

Seit dem Beginn der Saison 2007 überträgt ESPN die Rennen der NASCAR Nationwide Series in den USA und löst damit Fox, FX, NBC und TNT ab.

Buschwhackers

Als „Buschwhackers“ bezeichnet man Fahrer, die neben dem Sprint Cup auch noch in der Nationwide Series antreten. Die Bezeichnung geht auf die Zeit zurück, in der die Nationwide Series von Busch Series hieß. Seit der Gründung der Nationwide Series gab es immer wieder Fahrer, des damaligen Winston Cup, dem heutigen Sprint Cup, die ihren freien Tag nutzten um auch noch in der Nationwide Series anzutreten. Viele Fahrer begründen dies damit, dass sie die Strecke dann besser kennen, wenn man kommenden Tag das Rennen im Sprint Cup startet. Der Nachteil ist, dass die Vollzeitfahrer der Nationwide Series somit kaum eine Chance haben ein Rennen zu gewinnen um sich damit um einem Sprint Cup-Platz zu bewerben.

Mark Martin, der seit Jahrzehnten im Winston Cup, dem heutigen Sprint Cup, aktiv ist, ist einer der bekanntesten Buschwhacker. Er fuhr insgesamt 224 Rennen in der Nationwide Series und holte dabei 47 Siege, was bis heute den Rekord darstellt. Auch Kevin Harvick ist ein bekannter Buschwhacker. Er fuhr 2006 trotz jahrelanger Sprint Cup Erfahrung nochmal eine volle Saison in der Nationwide Series und gewann letztendlich überlegen den Titel.

Auch in der Saison 2007 gibt es trotz des neuen Car of Tomorrow im Sprint Cup noch sehr viele Buschwhacker. Bei einigen Rennen sind es über 20. Carl Edwards, ebenfalls Buschwhacker, gewann 2007 die Meisterschaft mit 618 Punkten Vorsprung auf David Reutimann.

Eingesetzte Fahrzeugmodelle

Budweiser Late Model Sportsman Series (1982–1983)

Ford

General Motors

Busch Grand National Series (1984–2003)

Chrysler

Ford

General Motors

Busch Series (2004–2007)

Chrysler

Ford

General Motors

Toyota

Nationwide Series (ab 2008)

Chrysler

Ford

GM

Toyota

Rekordlisten

Meiste Siege

Platz Fahrer Siege
1 Mark Martin 48
2 Kevin Harvick 32
3 Jack Ingram 31
4 Jeff Burton 27
5 Tommy Houston 24

Fett markierte Fahrer sind noch aktiv.

Stand: 3. August 2008

Meiste Pole-Positions

Platz Fahrer Pole-Positions
1 Mark Martin 30
2 Tommy Ellis 28
3 Sam Ard 24
4 Jeff Green 24
5 David Green 22

Fett markierte Fahrer sind noch aktiv.

Stand: 3. August 2008

Meiste Rennen

Platz Fahrer Rennen
1 Jason Keller 445
2 Tommy Houston 417
3 Kenny Wallace 406
4 Elton Sawyer 392
5 David Green 386

Fett markierte Fahrer sind noch aktiv.

Stand: 3. August 2008

Meiste Top 5 Platzierungen

Platz Fahrer Top 5 Platzierungen
1 Tommy Houston 123
2 Jack Ingram 122
3 Mark Martin 108
4 Matt Kenseth 108
5 Kevin Harvick 104

Fett markierte Fahrer sind noch aktiv.

Stand: 3. August 2008

Meiste Top 10 Platzierungen

Platz Fahrer Top 10 Platzierungen
1 Tommy Houston 198
2 Dale Jarrett 173
3 Jason Keller 166
4 Jack Ingram 164
5 Todd Bodine 160

Fett markierte Fahrer sind noch aktiv.

Stand: 3. August 2008

Champions der Serie

Für eine ausführliche Darstellung siehe Liste der NASCAR-Champions

Sportsman Division Champions

  • 1950: Mike Klapak
  • 1951: Mike Klapak
  • 1952: Mike Klapak
  • 1953: Johnny Roberts
  • 1954: Danny Graves
  • 1955: Billy Myers
  • 1956: Ralph Earnhardt
  • 1957: Ned Jarrett
  • 1958: Ned Jarrett
  • 1959: Rick Henderson
  • 1960: Bill Wimble
  • 1961: Dick Nephew
  • 1962: Rene Charland
  • 1963: Rene Charland
  • 1964: Rene Charland
  • 1965: Rene Charland
  • 1966: Don MacTavish
  • 1967: Pete Hamilton

Late Model Sportsman Division Champions

  • 1968: Joe Thurman
  • 1969: Red Farmer
  • 1970: Red Farmer
  • 1971: Red Farmer
  • 1972: Jack Ingram
  • 1973: Jack Ingram
  • 1974: Jack Ingram
  • 1975: L. D. Ottinger
  • 1976: L. D. Ottinger
  • 1977: Butch Lindley
  • 1978: Butch Lindley
  • 1979: Gene Glover
  • 1980: Morgan Shepherd
  • 1981: Tommy Ellis

Budweiser Late Model Sportsman Series Champions

Busch Grand National Series Champions

Busch Series Champions

Nationwide Series

Nationwide Series Rookie of the Year Award Gewinner (Bester Neuling)

Für eine ausführliche Darstellung der besten Neulinge siehe NASCAR Rookie of the Year Award

Nationwide Series Most Popular Driver Award Gewinner (Beliebtester Fahrer)

Einzelnachweis

  1. Nationwide Insurance to be sponsor of No. 2 series. NASCAR, 3. Oktober 2007. Abgerufen am 18. November 2008. (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NNS — can stand for: National Numeracy Strategy (UK education) Newport News Shipbuilding, a shipyard Nearest neighbor search NASCAR Nationwide Series Nippon Television Network System This disambiguation page lists articles associated with the same… …   Wikipedia

  • NNS — Chantier naval Northrop Grumman de Newport News Pour les articles homonymes, voir Newport News …   Wikipédia en Français

  • NNS — Non Native Speakers (Business » Positions) **** Non Native Speaker (Regional » Language Codes (3 Letters)) * Northern North Sea (Regional) * Next Naming System (Computing » General) * Newport Naval Station (Governmental » Military) * Net Nitrogen …   Abbreviations dictionary

  • NNS — neural network Sramek [equation]; nicotine nasal spray; nonneoplastic syndrome …   Medical dictionary

  • NNS — NetWare Name Server …   Acronyms

  • nns — ISO 639 3 Code of Language ISO 639 2/B Code : ISO 639 2/T Code : ISO 639 1 Code : Scope : Individual Language Type : Living Language Name : Ningye …   Names of Languages ISO 639-3

  • NNS — NetWare Name Server …   Acronyms von A bis Z

  • NNS — Norfolk Naval Shipyard, Portsmouth, VA Contributor: CASI …   NASA Acronyms

  • NNS — Nonas …   Abbreviations in Latin Inscriptions

  • NNS — abbr. National Natality Survey …   Dictionary of abbreviations