Nadia Boulanger


Nadia Boulanger
Nadia Boulanger, 1925

Nadia Juliette Boulanger (* 16. September 1887 in Paris; † 22. Oktober 1979 ebenda) war eine französische Komponistin, Pianistin, Dirigentin, Musiktheoretikerin und -pädagogin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nadia Boulanger war die Tochter des Komponisten, Dirigenten und Gesangslehrers Ernest Boulanger (1815-1900). Sie begann bereits im Alter von neun Jahren bei ihrem Vater Orgel und Komposition zu erlernen. Später wurde sie von Louis Vierne unterrichtet und ging ans Conservatoire de Paris. Bereits 1903 wurde Nadia Boulanger stellvertretende Organistin für Gabriel Fauré an der Orgel der Eglise de la Madeleine. 1904 erhielt sie im Alter von sechzehn Jahren die ersten Preise in Orgel, Begleitung und Komposition, im Jahr 1908 den zweiten Preis im großen Prix de Rome in Komposition für ihre Kantate La Sirène. In ihrem Appartement in der Rue Ballu besaß sie eine Mutin-Cavaillé-Orgel.

Der Pianist Raoul Pugno (1852-1914) setzte sich für Nadia Boulanger ein und führte unter ihrer Leitung ihre Rhapsodie variée für Klavier und Orchester auf. Auch komponierte er mit ihr gemeinsam eine Reihe von Werken, wie den Liederzyklus der Hellen Stunden (Heures claires). Nach seinem Tode komponierte Nadia Boulanger weniger und widmete sich mehr der Pädagogik, Orchesterleitung und der Verbreitung des Werks ihrer Schwester Lili Boulanger (1893-1918). Sie wurde eine der berühmtesten Kompositionslehrerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie unterrichtete zum Beispiel den französischen Komponisten Maurice Journeau, und mehrere Generationen amerikanischer Komponisten zählten zu ihren Schülern, darunter Aaron Copland, Gerardo Guevara, Astor Piazzolla, Quincy Jones, Roy Harris und Philip Glass. Unter den zahlreichen von ihr unterrichteten polnischen Komponisten finden sich Namen wie Grażyna Bacewicz, Zbigniew Bargielski, Wojciech Kilar, Stefan Kisielewski, Zygmunt Krauze, Krzysztof Meyer, Marta Ptaszyńska, Kazimierz Serocki, Stanisław Skrowaczewski, Michał Spisak, Witold Szalonek, Antoni Szałowski, Stanisław Wiechowicz und Antoni Wit.

Als sie 1938 das Boston Symphony Orchestra dirigierte, brach sie in eine traditionsgemäß männliche Domäne ein. Es war ihr erster Auftritt außerhalb Frankreichs und das erste Mal, dass dieses Orchester unter der Stabführung einer Frau spielte. Ihr Ruf als Dirigentin wuchs besonders im Zusammenhang mit modernen Werken und alter Musik, für die sie sich sehr einsetzte.

Während des Zweiten Weltkriegs lebte sie als Lehrerin in den USA. 1946 kehrte sie nach Paris zurück. Sie übernahm eine Professur am Conservatoire National, wo sie bis zu ihrem Tod unterrichtete. Ihre vielleicht wichtigste Rolle fand sie jedoch als Leiterin des Amerikanischen Konservatoriums in Fontainebleau, einer offenen, englischsprachigen Sommerakademie mit internationalem Rang.

Ihre Wohnung in Paris wurde zum Treffpunkt der französischen musikalischen Welt. In der "Boulangerie" verkehrten unter anderem Aaron Copland, Maurice Ravel, Arthur Honegger, Leonard Bernstein, Rainier, Bacewicz und Thea Musgrave, denen sie Unterweisung in Harmonielehre, Komposition, Kontrapunkt, Musikanalyse und Instrumentation gab.

Werk

Von ihren Werken dürfte die Oper „La Ville Morte" das bekannteste sein. Sie schrieb zahlreiche Lieder und kammermusikalische Werke.

Ehrungen

Diskographie

Lieder und Kammermusik: Fünf "Mélodies" (1909), "Les Heures Claires" (1909), Sieben "Mélodies" (1922) für Mezzosopran und Klavier; "Vers la vie nouvelle" für Klavier (1916); Drei Stücke für Violoncello und Klavier (1913). Melinda Paulsen Mezzosopran, Angela Gassenhuber Klavier, Friedemann Kupsa Violoncello. TROUBADISC TRO-CD 01407

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nadia Boulanger — in 1925 (Juliette) Nadia Boulanger ([ʒy.ljɛt na.dja bu.lɑ̃.ʒe]; 16 September 1887 – 22 October 1979) was a French composer, conductor and teacher who taught many composers and performers of the 20th century. From a musical family, she… …   Wikipedia

  • Nadia Boulanger — Nadia Boulanger. Nadia Boulanger, compositora, directora de orquesta y profesora francesa (1887 1979). Biografía Nadia Boulanger nació en París en 1887. Fue alumna del compositor francés Gabriel Fauré, amigo de la familia. En 1918 dejó de… …   Wikipedia Español

  • Nadia Boulanger — (1887 1979) fue compositora francesa de Música clásica y profesora importante de composición. Sus alumnos incluyen muchos compositores importantes del siglo veinte. Su abuela fue Juliette Boulanger, una cantante. Su padre, Ernest Boulanger, fue… …   Enciclopedia Universal

  • Nadia Boulanger — Pour les articles homonymes, voir Boulanger (homonymie). Nadia Boulanger (Juliette Nadia Boulanger), née le 16 septembre 1887 à Paris 9e où elle est morte le 22 octobre 1979 [1] …   Wikipédia en Français

  • Boulanger (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Boulenger (homonymie) et Boullanger (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Boulanger — (französisch Bäcker) ist der Familienname folgender Personen: Ernest Boulanger (1815–1900), französischer Komponist und Hochschullehrer, Vater von Nadia und Lili Boulanger François Boulanger, holländischer Fernsehmoderator François Louis… …   Deutsch Wikipedia

  • Nadia — is a female given name of Slavic / Eastern European origin. See Nadia (given name). Nadia may refer to: Contents 1 People 1.1 In sports 1.2 In film and television 1.3 Other …   Wikipedia

  • BOULANGER (N.) — BOULANGER NADIA (1887 1979) Professeur, chef d’orchestre et compositeur, née à Paris, Nadia Boulanger y fait ses études musicales (classes d’écriture, d’orgue et d’accompagnement) au Conservatoire national supérieur de musique, où elle est… …   Encyclopédie Universelle

  • Nadia — Origen Árabe Género Femenino Santoral 30 de septiembre 1 de agosto 7 de agosto …   Wikipedia Español

  • Boulanger, Nadia (-Juliette) — Nadia Boulanger. born Sept. 16, 1887, Paris, France died Oct. 22, 1979, Paris French music teacher and conductor. Having studied composition with Charles Marie Widor (1844–1937) and Gabriel Fauré, she stopped composing in her twenties (after the… …   Universalium


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.