Arnold-Eucken-Preis


Arnold-Eucken-Preis

Der Arnold-Eucken-Preis ist ein Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler und wird für herausragende Leistungen in der Verfahrenstechnik vergeben.

Der Preis wird seit 1956 jährlich von der VDI-Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) vergeben und ist nach Arnold Eucken, einem deutschen physikalischen Chemiker, benannt worden.

Preisträger

Jahr Name
1956 Eduard Kuss
1957 Leonhard Riedel
1958 Hans Jung
1959 Helmut Glaser
1960 Heinz Brauer
1962 Kurt Hedden
1963 Heinrich Röck
1964 Walter Straumann
1965 Werner Kast
1966 Karl Stephan
1966 Ernst-Ulrich Schlünder
1967 Otto Molerus
1968 Edgar Muschelknautz
1969 Otto Nagel
1970 Klaus Schönert
1972 Klaus Elgeti
1973 Wolfgang Leuckel
1974 Friedrich Löffler
1975 Hans-Peter Hortig
1976 Joachim Werther
1977 Bernhard Lenze
1978 Johann Stichlmair
1979 Theo Pilhofer
1980 Holger Martin
1981 Peter Walzel
1982 Lutz Friedel
1982 Jürgen Gmehling
1984 Peter Zehner
1985 Josef Nassauer
1986 Günter R. Wozny
1987 Hartmut Schoenmakers
1988 Norbert Räbiger
1989 Karl-Ernst Wirth
1990 Wolfgang Marquardt
1990 Hans Engels
1992 Manfred Josef Hampe
1992 Ulrich Riebel
1994 Matthias Kind
1995 Hans Hasse
1995 Dietmar Schulze
1996 Jochen Büchs
1997 Heike Petra Schuchmann
1998 Eberhard Schmidt
1998 Marco Millies
1999 Gabriele Sadowski
1999 Kai Sundmacher
2000 Thomas Turek
2000 Frank Einar Kruis
2003 Kolios Grigorius
2004 Jadran Vrabec
2006 Thomas Danner
2007 Wilhelm Schabel
2008 Jens-Uwe Repke
2009 Anja Drews und André Bardow
2010 Feelly Rüther

Weblinks


Wikimedia Foundation.