Nan Goldin


Nan Goldin
Nan Goldin, 2009

Nan Goldin (* 12. September 1953 in Washington, D.C., USA) ist eine amerikanische Fotografin.

Goldin gilt als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografinnen und gewann im März 2007 den Hasselblad Photography Award. Ihre bekannteste Arbeit mit dem Namen The Ballad of Sexual Dependency, eine Art Diashow, die mit Musik unterlegt ist, wird auch heute noch ausgestellt.

Themen ihrer Fotografien sind Sex, Drogen und Gewalt, damit verbunden auch der Tod. Dabei gewährt die Fotografin einen sehr persönlichen Einblick in ihr Leben. Ihre Bilder sind geprägt von einer schonungslosen Direktheit, die auch vor intimsten Momenten nicht zurückschreckt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Suizid ihrer vier Jahre älteren Schwester Barbara Holly verließ Nan Goldin bereits im Alter von 14 Jahren ihr Elternhaus und zog mit Freunden zusammen. Nach Anfängen als Amateurfotografin und einer ersten Ausstellung ihrer Bilder begann Nan Goldin 1974 ein Studium an der School of the Museum of Fine Arts in Boston. Nach ihrem Abschluss ging sie 1978 nach New York, wo sie auch heute überwiegend lebt und arbeitet. Ihr künstlerischer Durchbruch war ihre zwischen 1980 und 1986 entstandene Diashow The Ballad of Sexual Dependency.

Eingeladen von Alf Boldt (†), dem damaligen Programmleiter des Arsenal-Kinos, reiste sie 1982 erstmals nach Berlin. In der Folge kam sie jährlich in den Westteil der damals geteilten Stadt. Sie fotografierte 1984 das Plakat für die Berliner Filmfestspiele und freundete sich mit Elke Kruse, Nikolaus Utermöhlen und Wolfgang Müller an, den Mitgliedern der Band Die Tödliche Doris. Diese fotografierte sie sowohl in West-Berlin als auch bei deren Auftritten im MoMA 1987 und The Kitchen in New York 1984.

Goldin hielt ihr Leben und das Leben und Sterben ihrer Freunde mit der Kamera fest. Sie dokumentierte körperliche Misshandlungen, AIDS-Erkrankungen und Drogenverfall. Goldin, selbst im Kontakt mit Drogen erfahren, lebt seit 1988 überwiegend drogenfrei, hatte aber seit jener Zeit einige Rückfälle.

Ein Bild ihrer Installation Thanksgiving wurde in England wegen des Verdachts der Kinderpornografie beschlagnahmt.[1] Zu ihren Schülerinnen gehört Sissi Farassat.

Im Jahr 2009 war sie Kuratorin eines der weltweit größten Fotofestivals, der Rencontres d’Arles.

Ausstellungen

Literatur

  • Nan Goldin: Die Ballade von der sexuellen Abhängigkeit. 2001, Frankfurt am Main 1987. ISBN 3-86150-144-9.
  • Elisabeth Sussman (Hrsg.): Nan Goldin, I'll be your mirror. Ausstellungskatalog, New York 1996. ISBN 0-87427-102-9.
  • Nan Goldin: Nan Goldin. Gruner und Jahr, Hamburg 1998, ISBN 3-570-19166-4.
  • Nan Goldin: Nan Goldin: The Other Side 1972-1992. Scalo Publishers, 2000, ISBN 3-908247-34-9.
  • Nan Goldin: Luzifers Garten. Phaidon-Verlag, Berlin 2003, ISBN 0-7148-9380-3. (deutsche Erstausgabe)
  • Nan Goldin, David Armstrong: Ein doppeltes Leben. Scalo-Verlag, Zürich 2003. ISBN 3-905080-40-0

Nachweise

  1. Was hängt bei Elton John?. In: n-tv.de. 26. September 2007.
  2. http://www.co-berlin.info/programm/exhibitions/2009/nan-goldin.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nan Goldin — Born September 12, 1953 (1953 09 12) (age 58) Washington D.C. United States Nationality American Field Photogra …   Wikipedia

  • Nan Goldin — es una artista estadounidense, renovadora de la fotografía documental y narradora de la escena contracultural de Nueva York de los años 70 y 80. Biografía Goldin nace en 1953 en una familia de origen judío en Washington D.C., pero crece entre… …   Wikipedia Español

  • Nan Goldin — Pour les articles homonymes, voir Goldin. Nancy Goldin dite « Nan Goldin » est une photographe américaine, née le 12 septembre 1953[1] à Washington, D.C., États Unis. L œuvre de Nan Goldin est inséparable de sa vie :… …   Wikipédia en Français

  • NAN — bezeichnet: eine Stadt im Norden von Thailand, siehe Nan den gleichnamigen Fluss (Maenam Nan), siehe Nan (Fluss) die gleichnamige Provinz, siehe Nan (Provinz) den Kreis Nan (chin. 南县 Nán Xiàn) der chinesischen Provinz Hunan, siehe Nan (Yiyang)… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldin — is a surname that may refer to:* Horace Goldin, 1873–1939, stage magician * Sidney M. Goldin, 1880–1937, film director, producer, screenwriter, and actor * Harrison J. Goldin, 1936 , New York politician * Daniel Goldin, 1940 , former NASA… …   Wikipedia

  • Nan (Begriffsklärung) — Nan bezeichnet: eine Stadt im Norden von Thailand, siehe Nan den gleichnamigen Landkreis (Amphoe), siehe Amphoe Mueang Nan den gleichnamigen Fluss (Maenam Nan), siehe Nan (Fluss) die gleichnamige Provinz, siehe Nan (Provinz) den Kreis Nan (chin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldin — Personen namens Goldin sind Brett Goldin (1977–2006), US amerikanischer Schauspieler Claudia Goldin (* 1946), Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Harvard Universität Daniel Goldin (* 1940), Administrator der NASA von 1992 bis 2001 Nan… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Nan Goldin (née en 1953), photographe américaine. Anna Göldin ou Anna Göldi (1734 1782), dernière femme exécutée pour sorcellerie en Suisse Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • GOLDIN, NAN — (1953– ), U.S. photographer. Shortly after she was born in Washington, D.C., Goldin and her family moved to a suburb of Boston, where Goldin spent several primarily unhappy years before moving away from her family. In 1965 her older sister,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Goldin, Nan — ▪ American photographer born Sept. 12, 1953, Washington, D.C., U.S.       American photographer noted for visual narratives detailing her own world of addictive and sexual activities.       After leaving home at age 13, Goldin lived in foster… …   Universalium


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.