Nanaimo Bergwerksexplosion 1887


Nanaimo Bergwerksexplosion 1887
Nanaimo (British Columbia)
DEC
Nanaimo
Nanaimo
Lage in British Columbia

Das Grubenunglück von Nanaimo am 3. Mai 1887 in Nanaimo, British Columbia, Kanada tötete 150 Bergleute und war bis zur Halifax-Explosion (1917) die größte Explosion in Kanada, die von Menschenhand verursacht wurde. Nur sieben Bergleute überlebten die Katastrophe; das Bergwerk brannte 24 Stunden lang.

Die Detonation begann tief im Untergrund im Kohlebergwerk Nummer 1, nachdem Explosivstoffe unsachgemäß gelagert worden waren. Während viele Bergleute sofort starben, wurden andere durch die Explosion zunächst eingeschlossen. Diese Männer schrieben Abschiedsbriefe in den Staub auf ihren Schaufeln.

Bezifferten frühere Dokumente die Todeszahl mit 148, wird jetzt, unter Einschluss von 53 chinesischen Arbeitern, von 150 Toten ausgegangen. Die chinesischen Arbeiter waren im Regierungsuntersuchungs- und -jahresbericht des Ministers für Bergbau als „Chinamänner, Namen unbekannt“ aufgeführt gewesen, denen eine Personalnummer folgte. Bis 1897 mussten in British Columbia Todesfälle chinesischer Arbeiter nicht gemeldet werden.[1] Manche Berichte sagen, dass 48 oder 53 Bergleute den Nachnamen Mah hatten – Aufzeichnungen darüber könnten zerstört worden sein, als Nanaimos Chinatown 1969 niederbrannte. Ein Denkmal in der Milton Street führt die Namen der weißen Bergleute auf, jedoch nur die Personalnummern der chinesischen Bergleute.

Nach der Explosion bezichtigten viele weiße Einwohner Nanaimos die chinesischen Arbeiter, an der Katastrophe Schuld zu haben, darauf verweisend, dass die Arbeiter die Zeichen und Anleitungen nicht lesen konnten. Jedoch waren die meisten Bergleute - unabhängig von deren Herkunft - Analphabeten. Rassismus war in British Columbia weit verbreitet und die chinesischen Arbeiter wurden wesentlich schlechter bezahlt als die Weißen.

Betrieben von der Vancouver Coal Company war das Bergwerk Nummer 1 im Jahr 1884 am Fuße der Milton Street in Nanaimo eröffnet worden. Seine Schächte und Tunnel erstreckten sich unter dem Hafen bis Protection Island, Newcastle Island und den Nanaimo River. Nach der Explosion wurde das Bergwerk wiedereröffnet und produzierte noch 18 Millionen Tonnen Kohle, bevor es 1938 für immer geschlossen wurde.

Weitere starke nicht-atomare Explosionen

Liste im Artikel der Halifax-Explosion

Weblinks

Fußnoten

  1. Racism and Chinese Miners in 1887

49.164166338611-123.945554091677Koordinaten: 49° 9′ 51″ N, 123° 56′ 44″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Unglücken im Bergbau — Verbrannte Uhr, zerstörte Lampe. Zeche Radbod, 1908 Unglücke im Bergbau ereignen sich weltweit regelmäßig. Zu den Ursachen zählen Schlagwetter , Kohlenstaub und Sprengstoffexplosionen, Wassereinbrüche und Einstürze (s. Pinge). Spätschä …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.