Kafiller

  • 1 Kafiller — (Kaviller), soviel wie Abdecker. Das der Gaunersprache entlehnte Wort K. ist wohl aus dem neuhebr. kefál, abdecken, abziehen, entstanden …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 2 Kafiller — Kafiller, Kafillerei, s. Abdecker …

    Kleines Konversations-Lexikon

  • 3 Kafiller — Kafiller,der:⇨Abdecker …

    Das Wörterbuch der Synonyme

  • 4 Kafiller — Ka|fịl|ler 〈m. 3〉 Abdecker [nicht klar zu deuten; vermutlich nach bair. Gefill „Recht des Abdeckers auf das gefallene Vieh“; → Fell] * * * Ka|fịl|ler, der; s, [gaunerspr. kafiller, kaviller, H. u., viell. zu gaunerspr. cavall = Pferd, da früher …

    Universal-Lexikon

  • 5 Kafiller — Tierkörperverwertung bezeichnet die Verarbeitung und Vernichtung von Tierkadavern und Schlachtabfällen. Das Thema steht im Spannungsfeld hoher seuchenhygienischer Bedeutung und wirtschaftlicher Interessen von Landwirtschaft und… …

    Deutsch Wikipedia

  • 6 Kafiller — Rakker, bøddel …

    Danske encyklopædi

  • 7 Kafiller — Ka|fil|ler der; s, Herkunft unsicher, vielleicht zu gaunersprachl. cavall »Pferd«, da früher hauptsächlich tote Pferde abgedeckt wurden> (Gaunerspr.) Schinder, Abdecker …

    Das große Fremdwörterbuch

  • 8 Kafiller — Ka|fịl|ler, der; s, (Gaunersprache Schinder, Abdecker) …

    Die deutsche Rechtschreibung

  • 9 Kafiller, der — Der Kafíller, des s, plur. ut nom. sing. in der anständigen Sprechart einiger Gegenden, ein Nahme des Feldmeisters oder Abdeckers, welcher in der niedrigen Sprechart der Schinder genannt wird. Daher die Kafillerey, die Wohnung und das Amt des… …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 10 Fillen — * Fillen, verb. reg. act. welches im Hochdeutschen veraltet ist und nur noch von dem Worte Kafiller in Andenken erhalten wird. 1) Die Haut abziehen, schinden. Zware e ich ir lege lasterlichen bi E lies ich mich schern und villen, Reinmar der Alte …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 11 Abdecker — Abdecker, im oberdeutschen Sprachraum Wasenmeister[1], war jahrhundertelang eine Berufsbezeichnung für Personen, die in einem bestimmten Bezirk für die Tierkörperverwertung zuständig waren. Ihr Arbeitsplatz, meist auch Wohnstelle, war die… …

    Deutsch Wikipedia

  • 12 Wasenmeister — Abdecker, auch Wasenmeister, Fallmeister, Schinder (siehe Schinderhannes), Kleeken, Mausgewitz, Kaviller, Kafiller, Racker oder Kleemeister genannt, waren in einer Abdeckerei für die Tierkörperverwertung zuständig. Die Bauern waren verpflichtet,… …

    Deutsch Wikipedia

  • 13 Abdecker — (Freiknecht, Fall , Wasen oder Feldmeister, Kafiller, Schinder), eine Person, die in einem bestimmten Bezirk das gefallene Vieh wegzuschaffen, abzuhäuten und einzuscharren hat. Bis 1817 litt der A. an »Anrüchigkeit«, war unfähig zum Eintritt in… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 14 Kaviller — Kaviller, s. Kafiller …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 15 Abdecker — Abdecker, Kafiller (Kaviller), Schinder, Wasen oder Feldmeister, Personen, die das Geschäft der Wegschaffung, Verwertung oder Verscharrung gefallener Tiere betreiben, galten früher für anrüchig; jetzt konzessionspflichtiges Gewerbe. Die… …

    Kleines Konversations-Lexikon

  • 16 Abdecker, der — Der Abdècker, des s, plur. ut nom. singul. eine etwas anständigere Benennung dessen, was der Pöbel einen Schinder nennet. S. Kafiller und Schinder …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 17 Ambōß, der — Der Ámbōß, des es, plur. die e. 1) Eigentlich ein eisernes Werkzeug aller Schmiede und Metallarbeiter, die Metalle darauf zu schlagen und ihnen dadurch die verlangte Bildung zu geben. 2) In der Anatomie, wegen einiger Ähnlichkeit, ein Beinchen in …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 18 Balgen — Balgen, verb. reg. recipr. sich mit jemanden ringend schlagen. Sich mit einem balgen. Daher das Balgen. Anm. Da belgen bey den alten Alemannischen und Fränkischen Schriftstellern sehr oft für zürnen, erpolganer und irbolgono für zornig, Gibulihti …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 19 C — C, der dritte Buchstab des Deutschen Alphabetes, von welchem verschiedenes zu bemerken ist, welches sich am füglichsten in drey Abschnitte zusammen fassen lässet. I. Was dessen Aussprache betrifft, so erscheinet er in derselben in einer… …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 20 Cafiller — Cafiller, S. Kafiller …

    Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart