Epigramm

Epigramm, Inschrift, Aufschrift, Ueberschrift, seinem Ursprunge nach – eine kurze geistvolle Aufschrift an öffentlichen, heiligen oder profanen Gebäuden, Tempeln, Mausoleen, akademischen Hallen u. s. w Auch bei uns noch findet sich das Epigramm in dieser Urform hier und dort. Aus diesem bildete sich, schon bei den Griechen das, was wir Sinngedicht nennen; ein kurzes, am besten nur aus zwei Zeilen bestehendes Gedicht, entweder sentimental oder satirisch, das in der ersten Hälfte eine gewisse Erwartung erregt, die es in der zweiten auf eine überraschende Weise befriedigt.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epigramm — (v. gr. Epigramma, d.i. Aufschrift), 1) ursprünglich überhaupt Worte, welche auf einen Gegenstand geschrieben sind, insbesondere wenn sie zur Erklärung desselben dienen, so namentlich alle Inschriften an Denkmälern, Tempeln, Grabsteinen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Epigramm — (griech.), ursprünglich »Aufschrift« an einem Weihgeschenk, einem Grabmal, einem Kunstwerk etc., lediglich mit dem Zweck der Bezeichnung des Gegenstandes und dessen Bedeutung. Später erhielten diese Inschriften eine poetische Erweiterung, indem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Epigrámm — (grch.), ursprünglich bei den Griechen Aufschrift auf Kunstwerken, Grabmälern etc., meist in Distichen abgefaßt, dann kurze, inschriftartige Gedichte mit einer scharfen Spitze, bei den Römern bes. von Martialis ausgebildet. Hervorragende deutsche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Epigramm — Epigramm, griech., Aufschrift, bei den Griechen zu Inschriften angewandtes Gedicht, fast immer im elegischen Versmaße, kurz und gedrängt, konnte jeder Gattung von Poesie angehören. Die zahlreichen griech. E.e wurden in die sog. Anthologie… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Epigramm — Sn Sinn , Spottgedicht erw. fach. (17. Jh., Form 18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. epigramma, dieses aus gr. epígramma, eigentlich Inschrift, Aufschrift , zu gr. grámma Geschriebenes , zu gr. gráphein schreiben , und gr. epí Präp. auf, darüber …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Epigramm — »kurzes, prägnantes Sinn oder Spottgedicht; knappe, scharf pointierte ‹künstlerische› Äußerung«: Das Fremdwort wurde im 18. Jh. aus gleichbed. lat. epigramma entlehnt, das seinerseits aus griech. epí gramma »Aufschrift, Inschrift (besonders die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Epigramm — Das Epigramm (altgr. ἐπίγραμμα epigramma „Aufschrift“) ist ursprünglich eine Aufschrift an einem Weihgeschenk, einem Grabmal, einem Kunstwerk und ähnlichem, lediglich mit dem Zweck der Bezeichnung des Gegenstandes und dessen Bedeutung. Später… …   Deutsch Wikipedia

  • Epigramm — Aufschrift; Sinngedicht * * * Epi|grạmm 〈n. 11〉 1. altgriech. Aufschrift od. Inschrift 2. 〈Lit.〉 kurzes, meist zweizeiliges Sinn od. Spottgedicht [<grch. epigramma „Auf , Inschrift“] * * * Epi|grạmm, das; s, e [lat. epigramma < griech.… …   Universal-Lexikon

  • Epigramm — E|pi|grạmm 〈n.; Gen.: s, Pl.: e〉 1. altgrch. Auf od. Inschrift 2. kurzes, meist zweizeiliges Sinn od. Spottgedicht [Etym.: <grch. epigramma »Auf , Inschrift«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Epigramm — Epi|gramm das; s, e <über lat. epigramma aus gr. epígramma »Aufschrift« zu gr. epigráphein »darauf schreiben«> Sinn , Spottgedicht, meist in Distichen (vgl. ↑Distichon) abgefasst …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”