Epopöie

Epopöie

Epopöie, das eigentliche und zugleich umfassendste epische Gedicht. Sie ist die poetische Erzählung einer wichtigen, interessanten, wunderbaren Begebenheit, die eine ausgedehnte Zeit, viele merkwürdige Charaktere und Handlungen, unter dem sichtbaren Einflusse der Geisterwelt, als der Vergangenheit angehörend, dem Auge vorführt. In der Iliade z. B. treten die Götter zur Unterstützung der streitenden Parteien auf, in Klopstock's Messias sind Himmel und Hölle in Thätigkeit. Das epische Gedicht geht langsam, bricht oft ab, um Neues aufzunehmen, kehrt zu dem Abgerissenen gelegentlich wieder zurück und nimmt es mit. Die Epopöie ist ein Meer, das hundert Ströme in sich aufnimmt: sie befaßt sich mit der Darstellung alles Interessanten, schildert ganze Nationen, beschreibt Sitten und Gebräuche und verliert sich gern in die Zeit der Sagen und Wunder; sie ist die Erzählung einer großen Weltbegebenheit in poetischer Form.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epische Dichtkunst — Epische Dichtkunst. Epos heißt im Griechischen das Wort; im weitern Sinne Erörterung, Erzählung. Demnach ist also jede künstlerische Erzählung einer Begebenheit, eine epische Dichtung. Das Wesen der epischen Poesie besteht in der Darstellung… …   Damen Conversations Lexikon

  • Epos — oder Heldengedicht, unterscheidet sich von der Epopöie nur dadurch, daß es das Leben eines Helden und zwar in kürzerer Zeit und geringerem Umfange erzählt. Man rechnet dahin die meisten sogenannten romantischen Epopöien, welche einen speciellern …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”