Himmel

Himmel

Himmel, der Raum, welchen das Auge in Form einer Wölbung über der Erdfläche erblickt und worin nicht nur diese selbst, sondern Sonne, Mond, die Planeten und das ungezählte Heer der Fixsterne schweben. Die Bläue des Himmels entsteht, nach der Lehre der neuern Physik, durch die Brechung der Strahlen des Sonnenlichtes. Sie sind es, welche dem Tageshimmel seine eigene Färbung geben, die, je nachdem die Luft reiner oder mit Dünsten erfüllt ist, dunkler und bleicher erscheint, so auch bei der Dämmerung und im Mondscheine. Dieselbe Brechung der Lichtstrahlen ist es auch, welche den Himmel beim Auf- und Untergang der Sonne gelb, roth, purpurn und selbst grünlich färbt. Der schwarze Nachthimmel, selbst bei Sternenhelle, entspringt bloß durch eine Täuschung unserer Sehorgane und aus dem Mangel an hinlänglicher Beleuchtung. Durch Wolken, Gewitter, Nordlichter, Sternschnuppen, Feuerkugeln, durch Stern- und Mondesglanz ist der Himmel einer beständigen Veränderung unterworfen.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Himmel — bezeichnet: Himmel (Religion), einen Ort der Auferstehung und einer höheren Macht an sich Baldachin, ein Zierdach für Throne, Betten, Kanzeln, Denkmäler und anderes, als Himmel auch die textile Bespannung auf der Innenseite eines Autodachs… …   Deutsch Wikipedia

  • Himmel — Sm std. (8. Jh.), mhd. himel, ahd. himil, as. himil Stammwort. Wie afr. himel, himul durch Suffix Ersatz (oder Dissimilierung) aus älterem g. * himena m. Himmel entstanden. Dieses zeigt sich in gt. himins, anord. himinn; während ae. heofon, as.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Himmel — Himmel: Die Deutung des gemeingerm. Wortes mhd. himel, ahd. himil, got. himins, engl. heaven, aisl. himinn ist umstritten. Am ehesten handelt es sich um eine Substantivbildung zu der unter ↑ Hemd dargestellten idg. Wurzel *k̑em »bedecken,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Himmel — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Es waren viele Sterne am Himmel. • Die Alten glaubten, dass ihre Götter im Himmel lebten …   Deutsch Wörterbuch

  • Himmel — Himmel, Friedr., Komponist, geb. 20. Nov. 1765 zu Treuenbrietzen, königl. Kapellmeister in Berlin, gest. 8. Juni 1814; komponierte Opern (»Fanchon« etc.), Lieder, das »Vaterunser« (Text von Mahlmann) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Himmel — 1. ↑Äther, ↑Empyreum, ↑Firmament, 2. Paradies …   Das große Fremdwörterbuch

  • Himmel — (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Himmel — 1. A Hemmel hing hat un an sith nen Thriad. (Nordfries.) – Lappenkorb; Firmenich, III, 7, 100. Der Himmel hängt an einem seidenen Faden. So sagten die alten Friesen bei Sonnenfinsternissen, die Schnitterinnen nahmen ihre Sichel und eilten heim. 2 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Himmel — Himmelszelt; Firmament; Sternenzelt; Himmelsphäre; Himmelskugel; Jenseits; Paradies; Garten Eden * * * Him|mel [ hɪml̩], der; s: 1. luftiger, wie eine Halbkugel wirkender Raum über der Erde, zu dem auch der Mond und die Sterne gehören …   Universal-Lexikon

  • Himmel — Die Redensart Den Himmel offen sehen stammt aus dem N.T. (Joh 1,51), wo es heißt: »Und er sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ihr werdet den Himmel offen sehen«; ähnlich Apg 7,56. Darum sagt man von einem glücklichen Menschen: ›Er… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”