Noten (Musik)

Noten (Musik). So früh auch das Bedürfniß einer Tonschrift fühlbar wurde, so erhielt sich diese doch viele Jahrhunderte in größter Unvollkommenheit. Die erste, und in der Anwendung unbekannte – Idee wird Terpander (im 6. Jahrh. v. Chr.) zugeschrieben. Die Griechen hatten eine unzählige Menge (man glaubt an tausend) Tonzeichen, die mehr verwirrten, als verdeutlichten. Papst Gregor der Große (600) führte die 7 ersten Buchstaben des Alphabets, welche über die zu singenden Sylben gesetzt wurden, statt jener chaotischen Bezeichnung ein; Johannes von Damaskus (750) erfand statt deren Punkte (Nota), die auf übereinander gezogenen Linien nach Verhältniß der Höhe oder Tiefe der Töne gesetzt wurden. Franco von Köln, Guido v. Arezzo und Johann de Muric, verbesserten allmälig diese Bezeichnung auch nach der Dauer der Töne, bis sie endlich in der Reihe der Jahrhunderte zur jetzigen Vollkommenheit sich herausbildete. Als Auflösung unserer jetzigen Notenschrift ist nur zu bemerken, daß wir drei Notenschlüssel angenommen haben, deren Stand auf einer der fünf Linien unseres Notensystems einen bestimmten Ton bezeichnet, nach dem alle übrigen höhere und tiefere berechnet und gefunden werden. Dieß sind der Baß= F Schlüssel, der das F der kleinen Octave, der C Schlüssel, der das eingestrichene C, und der G Schlüssel, der das eingestr. G bedeutet; daher sind auch die Zeichen dieser Schlüssel selbst aus der Schrift der Buchstaben F. G. und C. entstanden.

Noten (Musik)


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Noten — Orchestermaterial; Klavierauszug; Stimmen; Partitur * * * Noten,   Musik: Zeichen zur schriftlichen Festlegung von Tönen. Die heutigen Noten gingen Ende des 16. Jahrhunderts aus den Zeichen der Mensuralnotation hervor. Ihre äußere Form gibt,… …   Universal-Lexikon

  • Noten — (v. lat. nota, »Zeichen«; hierzu Tafel »Entwickelung der Notenschrift«), in der Musik die Zeichen der Tonschrift, die zweierlei auszudrücken haben: die Tonhöhe und die Dauer des Tones. Steigen und Fallen des Tones wird in unsrer heutigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musik — (v. gr), war bei den Griechen der Gesammtname für alle diejenigen Künste, bei denen überhaupt Ton u. Rhythmus als Darstellungsmittel dienen, die Tonkunst, Dichtkunst u. Redekunst; später bei den christlichen Völkern wurde der Name auf diejenige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Musik und Gesellschaft — Fachgebiet Komposition und Musikwissenschaft Sprache deutsch Verlag Henschel Verlag, Ost Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Noten: Schriftliche Aufzeichnung der Musik —   Schon in der griechischen Antike gab es Buchstaben und von Buchstaben abgeleitete Symbole zur Bezeichnung von Tönen. Sie stehen für das, was man messen kann: unterschiedliche Tonabstände, Klassifizierung von Intervallen, Aufbau von Skalen,… …   Universal-Lexikon

  • Noten — bezeichnet in der Musik: Note (Musik) Notation (Musik) Musikalien Noten ist der Familienname von: Dries Van Noten (* 1958), belgischer Modedesigner Siehe auch: Note …   Deutsch Wikipedia

  • Musik — (v. griech. musiké [téchnē], lat. [ars] musica), die »Kunst der Musen«, die nach der ältern griechischen Mythologie (Homer, Hesiod) Göttinnen des Gesanges und Tanzes, nicht aber, wie später, auch der Dichtkunst, Geschichtschreibung und Astronomie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musik der Renaissance. Musik für Instrumente - Tanz und Variation, Spiel- und Vokalformen —   Ein Epochenmerkmal der Renaissance, ein Spiegel auch ihrer Wendung zum diesseitig Realen, ist die Ausbildung mehrstimmiger instrumentaler Formen, wie sie vorher nur in sporadischer Aufzeichnung vorliegen. Zwar weisen mittelalterliche… …   Universal-Lexikon

  • Noten — (lat.), Anmerkungen, bes. in einem Buche; im diplomat. Verkehr die formellen Mitteilungen einer Regierung an eine andere (s. Zirkularnote und Kollektivnote); auch s.v.w. Banknoten. – In der Musik bestimmte Zeichen für die einzelnen Töne,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Musik — Chor und Orchester der Hochschule München Musik (μουσικὴ [τέχνη]: mousikē technē: musische Kunst ) ist eine organisierte Form von Schallereignissen. Zu ihrer Erzeugung wird akustisches Material – Töne und Geräusche innerhalb des für den Men …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”