Neuralgie
Klassifikation nach ICD-10
M79.2 Neuralgie und Neuritis, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Neuralgie ist das medizinische Fachwort für Nervenschmerz (von griechisch neuron „Nerv“ und algos „Schmerz“). Es bezeichnet Schmerzen, die sich im Versorgungsgebiet eines (oder mehrerer) Nerven (Innervationsgebiet) ausbreiten und durch diese verursacht werden. Im engeren Sinne werden damit neuralgiforme Schmerzen bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Neuralgien entstehen durch die Schädigung peripherer Nerven. Diese können durch Druck (mechanisch, z. B. beim Bandscheibenvorfall), Entzündungen (Neuritis, beispielsweise beim Herpes zoster), Stoffwechselstörungen (metabolisch, bei Diabetes mellitus usw.), Strahlung (aktinisch) oder z. B. Verätzungen (chemisch) entstehen. Zu unterscheiden ist dann zwischen mehreren Schädigungsmustern, die aber auch nebeneinander auftreten können:

  • Schädigung der Markscheide (Isolationsschicht), demyelinisierend: Hierbei kommt es zur Freilegung der Nervenfasern und folglich zum Überspringen elektrischer Impulse von Nervenfasern für die Berührungsempfindung auf Schmerzfasern. Dies führt zu einschießenden heftigen Schmerzen (neuralgiformer Schmerz)
  • Schädigung der Nervenfaser, axonal: Bei Blockierung der Informationsleitung (Deafferenzierung) kommt es zu einem Informationsmangel im zentralen Nervensystem. Aus nicht vollständig bekannten Gründen entsteht dabei im ZNS anfangs ein Taubheitsgefühl, im Verlauf jedoch nicht selten schmerzhafte Empfindungen (Deafferenzierungsschmerz).
  • Durchblutungsstörung im Nerv: Durch Druck auf den Nerv kommt es zu einer örtlich begrenzten Durchblutungsstörung und damit Stoffwechselstörung, die zu heftigen Schmerzen führt. Typisch ist die rasche Linderung bei Entfernung des mechanischen Problems.

Behandlung

Bei der Behandlung sind die Ursache und die Art der Schmerzen zu beachten. Ursächliche Therapie ist meist wirksamer (z. B. die chirurgische Beseitigung einer Kompression) als symptomatische Therapie. Dabei ist aber das individuelle Risiko der Operation zu beachten.

Bei Neuralgien mit einschießenden (neuralgiformen) Schmerzen wirken eher Antikonvulsiva oder Opiate, bei Dauerschmerzen eher Antiphlogistika, Antidepressiva oder Opiate. Ferner sind auch therapeutische Regionalanästhesie und TENS wirksam.

Abgrenzung

Der Begriff der Neuralgie wird teilweise unkritisch verwendet. So neigen auch Mediziner dazu, jeden Gesichtsschmerz als Trigeminusneuralgie zu bezeichnen, obwohl sich dahinter wenigstens ebenso viele „anhaltende idiopathische Gesichtsschmerzen“ und andere Störungen wie das Kiefergelenkssyndrom verbergen.

Ein neuralgiformer Schmerz ist einschießend, kurz, sehr intensiv und durch Reizung anderer sensibler Qualitäten (Berührung, Temperatur usw.) auslösbar.

Typische Beispiele

Grundsätzlich kann jeder Nerv bei entsprechender Schädigung zu einer Neuralgie führen. Gehäuft sind jedoch die folgenden Nerven betroffen:

Unter den Neuralgien im Bereich von Kopf und Hals ist die Trigeminusneuralgie am häufigsten, es wird mit 10-20/100.000 Einwohner gerechnet. Danach folgt die Glossopharyngeusneuralgie, die aber bereits 100fach seltener ist.

Neuralgischer Punkt

Im allgemeinen Sprachgebrauch existiert der Begriff „neuralgischer Punkt“. Damit ist ein Umfeld, eine Situation oder ein Ort gemeint, welcher bestimmte Schwierigkeiten oder Risiken birgt.

Siehe auch

Literatur

  • Fischer-Börold & Zettl: Schmerz. Visite - Die Gesundheitsbibliothek. Schlütersche 2006. ISBN 3-89993-521-7
  • Peter Wessely: Neuropathische Schmerzen. Springer 2001. ISBN 3-211-83666-7 (für Experten)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neuralgie — Sf Nervenschmerzen per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Gelehrte Bildung aus gr. neũron Nerv und gr. álgos Schmerz (mit dem Abstraktsuffix ía). Adjektiv: neuralgisch.    Ebenso nndl. neuralgie, ne. neuralgia, nfrz. névralgie,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Neuralgie — (Nervenschmerz), erhöhte Thätigkeit der sensitiven Nerven, ohne daß eine abnorme Reizung der schmerzenden Nerven od. das Organ, in welchem der Nerv seine peripherische Endigung hat, träfe. Diese erhöhte Reizbarkeit ruft sehr leicht Reflexe auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neuralgie — Neuralgīe (grch.), Nervenschmerz, in Anfällen auftretender Schmerz im Gebiete eines bestimmten Empfindungsnerven ohne nachweisbare anatom. Veränderungen in demselben, infolge erblicher Belastung, Überanstrengung, Erkältung, gewisser Gifte und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neuralgie — Neuralgie, s. Nervenkrankheiten …   Herders Conversations-Lexikon

  • neuralgie — NEURALGÍE s.f. v. nevralgie. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Neuralgie — Nervenschmerz * * * Neur|al|gie auch: Neu|ral|gie 〈f. 19; Med.〉 anfallsweise auftretender Schmerz von Nerven; Sy Nervenschmerz [<grch. neuron „Sehne, Nerv“ + algos „Schmerz“] * * * Neu|r|al|gie, die; , n [zu griech. álgos = Schmerz] (Med.):… …   Universal-Lexikon

  • Neuralgie — Neu·ral·gie die; , n [ ɡiːən]; Med; starke Schmerzen in den Nerven, die plötzlich und oft unerwartet kommen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Neuralgie — Neur|al|gie auch: Neu|ral|gie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Med.〉 anfallsweise auftretende Schmerzhaftigkeit der Nerven, Nervenschmerz [Etym.: <Neuro… + …algie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Neuralgie — Neur|algi̲e̲ [↑neuro... u. ↑...algie] w; , ...i̱en, in fachspr. Fügungen: Neur|ạlgia*, Mehrz.: ...iae: „Nervenschmerz“, anfallweise auftretende Schmerzen im Ausbreitungsgebiet eines sensiblen od. gemischten Nervs ohne nachweisbare… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Neuralgie — Neu|ral|gie* die; , ...ien <zu ↑neuro... u. ↑...algie> in Anfällen auftretender Schmerz im Ausbreitungsgebiet bestimmter Nerven ohne nachweisbare entzündliche Veränderungen od. Störung der ↑Sensibilität (2; Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”