Arturo Maffei

Arturo Maffei (* 9. November 1909 in Viareggio; † 17. August 2006 in Torre del Lago) war ein italienischer Leichtathlet. 1938 wurde er Vizeeuropameister im Weitsprung.

Bei den ersten Europameisterschaften, die 1934 in Turin ausgetragen wurde, sprang er 7,12 Meter. Damit lag er 13 Zentimeter hinter der Weite von Luz Long zurück, der die Bronzemedaille gewann.

Das Weitsprungfinale bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin ging durch den Zweikampf zwischen Jesse Owens und Luz Long in die Leichtathletikgeschichte ein. Dahinter kämpften mit Naoto Tajima, Wilhelm Leichum und Arturo Maffei drei Springer um Bronze, die am Ende nur einen Zentimeter auseinander lagen. Tajima gewann mit 7,74 Meter Bronze vor Leichum und Maffei, die beide auf Platz 4 geführt werden. Während des Wettkampfs herrschte ein Rückenwind von über drei Metern pro Sekunde. Trotzdem wurde Maffeis Weite als italienischer Rekord anerkannt. Dieser Rekord wurde erst 1968 mit 7,91 Meter von Giuseppe Gentile übertroffen.

1938 bei den Europameisterschaften in Paris lagen die besten drei Springer neun Zentimeter auseinander, hatten aber auf die Konkurrenz rund 30 Zentimeter Vorsprung. Es siegte der Titelverteidiger Leichum mit 7,65 Meter vor Maffei mit 7,61 Meter und Long mit 7,56 Meter.

Maffei gewann 1930 seinen ersten italienischen Meistertitel, 1932 wiederholte er den Titelgewinn und von 1935 bis 1940 siegte er sechsmal in Folge. Dreimal verbesserte er den italienischen Rekord mit 7,42 Meter, 7,50 Meter und den windunterstützten 7,73 Meter von Berlin. Sein weitester Sprung unter regulären Bedingungen waren die 7,61 Meter von Paris.

Maffei startete während seiner Karriere für Giglio Rosso Florenz. Nach seiner Karriere gehörte er zum Trainerstab des Fußballvereins AC Florenz und war dabei, als dieser 1956 erstmals italienischer Fußballmeister wurde.

Literatur

  • Peter Matthews (ed): Athletics 2007, Cheltenham 2007 ISBN 9781899807-49-9
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics, Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Weblinks

  • Arturo Maffei in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maffei — is an Italian surname. It may refer to: Alessandro R. Maffei, Italian designer Alessandro, Marquis de Maffei, Bavarian general Andrea Maffei, Italian poet and librettist Antonio Maffei, Italian art historian Antonio Maffei, member of the Pazzi… …   Wikipedia

  • Maffei — ist ein vor allem in Italien gebräuchlicher Familienname. Zu seinen Trägern gehören unter anderem folgenden Personen: Alessandro Maffei (1662–1730), Oberbefehlshaber der bayerischen Armee Andrea Maffei (1798–1885), italienischer Adeliger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mad–Mag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Лейхум, Вильгельм — Вильгельм Лейхум Личная информация Пол: мужской Полное имя: нем. Wilhelm Leichum Гражданство …   Википедия

  • Прыжки в длину (лучшие спортсмены года, мужчины, до 1950) — Содержание 1 Лучшие результаты по годам 1.1 1900 1909 1.2 1910 1919 1.3 1920 1929 …   Википедия

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1934 — Die 1. Leichtathletik Europameisterschaft fand vom 7. bis zum 9. September 1934 in Turin statt. Die Wettkämpfe wurden im Stadio Benito Mussolini ausgetragen. Startberechtigt waren damals nur Männer, Frauen durften erst ab 1938 teilnehmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1938 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Naoto Tajima — Siegerehrung im Weitsprung: Mitte Jesse Owens, links: Tajima, rechts: Luz Long Tajima Naoto (jap. 田島 直人; * 15. August 1912 in Iwakuni; † 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik — Olympische Sommerspiele 1936 (Medaillenspiegel Leichtathletik) Platz Land G S B Total …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des médaillés masculins aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés masculins aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  110 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”