Arzneimittelgesetz (Österreich)
Basisdaten
Titel: Arzneimittelgesetz
Langtitel: Bundesgesetz vom 2. März 1983
über die Herstellung und das


Inverkehrbringen von Arzneimitteln

Abkürzung: AMG
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Arzneimittelrecht
Fundstelle: BGBl. Nr. 185/1983
Datum des Gesetzes: 2. März 1983
Inkrafttretensdatum: 1. April 1984
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 146/2009
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Österreichische Arzneimittelgesetz regelt die Herstellung und den Verkehr mit Arzneimitteln in der Republik Österreich.

Geschichte

Das Arzneimittelgesetz von 1983 ist das erste Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln in Österreich. Vorher wurde dieses Gebiet im Wesentlichen durch die Spezialitätenordnung von 1947 geregelt; diese sah ein Registrierungsverfahren für Arzneispezialitäten vor, das sich auf eine Qualitätsprüfung des Arzneimittels beschränkte. Die Spezialitätenordnung wurde durch das Arzneimittelgesetz von 1983 aufgehoben. Neben der Spezialitätenordnung waren noch die Artikel 222 – 227 der Gewerbeordnung von 1973 für den Großhandel mit Arzneimitteln sowie das Rezeptpflichtgesetz von 1972 für den Arzneimittelverkehr von Bedeutung.

Mit dem Arzneimittelgesetz wurde das Arzneimittelrecht entsprechenden Vorschriften in anderen Ländern angeglichen. Ein Zulassungsverfahren wurde eingeführt, bei dem vom Antragsteller neben der pharmazeutischen Qualität auch eine ausreichende Wirksamkeit der Arzneispezialität nachgewiesen werden musste.

Nach dem Inkrafttreten im Jahr 1984 wurde das Arzneimittelgesetz mehrfach novelliert, zuerst mit der AMG-Novelle von 1988. Die AMG-Novellen von 1993 und 1996 setzten eine Reihe von Richtlinien der Europäischen Union in österreichisches Recht um, eine Notwendigkeit zur Angleichung an das EU-Arzneimittelrecht, die sich durch den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union zum 1. Januar 1995 ergab. In der Zwischenzeit sind, in erster Linie bedingt durch die Weiterentwicklung des EU-Rechts, weitere Änderungen und Novellierungen erfolgt.

Gliederung

Das Österreichische Arzneimittelgesetz ist in 14 Abschnitte gegliedert:

  • I. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen
  • II. Abschnitt: Arzneispezialitäten
  • III. Abschnitt: Klinische Prüfung
  • IV. Abschnitt: Arzneimittelbeirat und Abgrenzungsbeirat
  • V. Abschnitt: Werbebeschränkungen
  • VI. Abschnitt: Vertrieb
  • VII. Abschnitt: Betriebsvorschriften
  • VIII. Abschnitt: Pharmareferent
  • IX. Abschnitt: Arzneimittelüberwachung (Pharmakovigilanz)
  • X. Abschnitt: Gebühren
  • XI. Abschnitt: Automationsunterstützter Datenverkehr
  • XII. Abschnitt: Verschwiegenheitspflicht und Transparenz
  • XIII. Abschnitt: Sanktionen
  • XIV. Abschnitt: Übergangs- und Schlussbestimmungen

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arzneimittelgesetz — Der Begriff Arzneimittelgesetz hat folgende Bedeutungen: zum allgemeinen Überblick über verschiedene Arzneimittelgesetze, siehe Arzneimittelrecht, zum entsprechenden Gesetz in Deutschland, siehe Arzneimittelgesetz (Deutschland), in Österreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelgesetz — Arz|nei|mit|tel|ge|setz, das: Gesetz, das bes. Herstellung u. Verbrauch von Arzneimitteln betrifft. * * * Arzneimittelgesetz,   für Deutschland geltendes Gesetz vom 24. 8. 1976 in der Fassung vom 19. 10. 1994, in Kraft seit 1. 1. 1978, das die… …   Universal-Lexikon

  • Bundespolizei (Österreich) — Osterreich   Bundespolizei Wachkörper in Österreichp1 …   Deutsch Wikipedia

  • Richtlinie 2001/83/EG — Basisdaten der EG Richtlinie 2001/83/EG Titel: Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel Kurztitel: (nicht amtlich) …   Deutsch Wikipedia

  • Richtlinie 2001/83/EG (Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel) — Basisdaten der EG Richtlinie 2001/83/EG Titel: Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel Kurztitel: (nicht amtlich) …   Deutsch Wikipedia

  • Defekturarzneimittel — Eigenherstellung von Arzneimitteln bezeichnet die Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken. Rezepturarzneimittel werden dabei von Apothekern nach Verschreibung durch einen Arzt oder auf Verlangen eines Patienten individuell zubereitet. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezepturarzneimittel — Eigenherstellung von Arzneimitteln bezeichnet die Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken. Rezepturarzneimittel werden dabei von Apothekern nach Verschreibung durch einen Arzt oder auf Verlangen eines Patienten individuell zubereitet. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen in der Medizin — Dies ist eine Liste der Abkürzungen und Akronyme, wie sie in der Medizin verwendet werden. Die Abkürzungen kommen neben der Klinik mit ihren vielfältigen Fachdisziplinen aus den Bereichen Biochemie, Physiologie und Laboratoriumsmedizin. Auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelindustrie — Als Pharmaunternehmen bezeichnet man Unternehmen, die Arzneimittel herstellen und vermarkten. Viele Pharmaunternehmen betreiben darüber hinaus eine eigene Forschung und Entwicklung, andere stellen nur Generika her. Inhaltsverzeichnis 1 Produkte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelrecht — Das Arzneimittelrecht regelt die Herstellung, klinische Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln. Das Arzneimittelrecht wird durch spezielle Arzneimittelgesetze und weitere Gesetze sowie verschiedene Richtlinien und Verordnungen getragen. Dabei steht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”