Aschach (Bad Bocklet)

Aschach in Unterfranken im Landkreis Bad Kissingen ist ein Ortsteil von Bad Bocklet mit ca. 1.000 Einwohnern. Das Dorf liegt zwei Kilometer westlich von Bad Bocklet und neun Kilometer nördlich von Bad Kissingen am Fuße der Rhön.

Am 1. Januar 1972 wurde Aschach in die Gemeinde Bad Bocklet eingegliedert.[1]

Schloss Aschach

In Aschach mündet der gleichnamige Bach in die Fränkische Saale. Der Name Aschach kommt aus dem keltischen Ascaha und bedeutet Ebereschenfluss. Der Ort besteht aus zwei Teilen, Aschach, die Ansiedelung in der Nähe des Schlosses mit Kirche und Neusetz.

Das wichtigste Gebäude und auch das Wahrzeichen des Ortes ist das Schloss, das im 13. Jahrhundert von den Hennebergern errichtet wurde und nach einer sehr wechselvollen Besitzergeschichte seit 1955 dem Bezirk Unterfranken gehört. Die heutige Bausubstanz geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Das Schloss beherbergt das Graf-Luxburg-Museum. Die Grafen von Luxburg trugen Kunstwerke aus aller Welt zusammen, die den Kern des heutigen Museums bilden. Daneben ist die Einrichtung des Schlosses, in dem Bismarck während seiner Kuraufenthalte in Bad Kissingen regelmäßig Gast war, komplett erhalten. In ehemaligen Wohnhaus des Schlossgärtners auf dem Gelände ist ein kleines Schulmuseum eingerichtet. In der Mühle des Schlosses befindet sich zusätzlich ein Wasserkraftwerk mit einem Wehr.

Sehr sehenswert ist auch die Kirche mit dem Patrozinium Allerheiligste Dreifaltigkeit. Im Ortskern von Aschach befinden sich ein restauriertes Kriegerdenkmal mit einer alten Linde und einige restaurierte historische Häuser. Interessant ist der Vogelkundepfad sowie die zahlreichen Wander- und Radwege, die sich in Aschach kreuzen.

Im Ortsbereich befinden sich drei etwa 350 Jahre alte, als Naturdenkmal eingetragene Eichen, wobei die Dreifaltigkeitseiche den stärksten Stammumfang hat.

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 426

Literatur

  • Herbert Schultheis: Bad Bocklet – Geschichte der Ortsteile Aschach und Großenbrach (= Bad Neustädter Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde Frankens, Band 6). Bad Neustadt a. d. Saale 1996.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Bocklet — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Bocklet — Infobox German Location Wappen = Wappen MBB.png lat deg = 50 |lat min = 16 lon deg = 10 |lon min = 5 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Unterfranken Landkreis = Bad Kissingen Höhe = 230 Fläche = 36.20 Einwohner = 4569 Stand = 2006… …   Wikipedia

  • Hohn (Bad Bocklet) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Steinach (Bad Bocklet) — Steinach ist einer der größten Ortsteile der Marktgemeinde Bad Bocklet, liegt an der Fränkischen Saale und hat 1.000 Einwohner (Stand: 2010). Das Steinacher Wappen: Durch einen blauen Wellenpfahl (Fränkische Saale) gespalten von Silber und Gold;… …   Deutsch Wikipedia

  • Postkutschenlinie Bad Kissingen–Bad Bocklet — Der Postkutschendienst Bad Kissingen–Bad Bocklet ist die letzte deutsche Postkutschenlinie, die noch immer von der Deutschen Post betrieben wird. Heute dient sie nicht mehr der Postbeförderung, sondern nur noch der touristischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aschach — ist der Name folgender Orte: in Deutschland: Aschach (Aschau im Chiemgau), Ortsteil der Gemeinde Aschau im Chiemgau, Landkreis Rosenheim, Bayern Aschach (Bad Bocklet), Ortsteil der Marktgemeinde Bad Bocklet, Landkreis Bad Kissingen, Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Kissingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bocklet — Bocklet, Dorf und Badeort im bayr. Regbez. Unterfranken, Bezirksamt Kissingen, an der Fränkischen Saale, 210 m ü. M., hat eine kath. Kirche und (1900) 344 Einw. Die dortige Stahlquelle (10°) wird zum Trinken und Baden, besonders bei Blutarmut,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Landkreis Bad Kissingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Kurgäste in Bad Kissingen — Erste „Kaiserkur“ in Bad Kissingen (1864) (Im Kurgarten vor dem Arkadenbau promenieren u.a. (von links): König Ludwig II. von Bayern, Zarin Maria Alexandrowa von Russland, ihr Ehemann Zar Alex …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”