Aseität

Unter Aseität (von lat. a se, von sich, aus sich selbst; aseitas) versteht man das Aus-sich-Sein, das Von-sich-selbst-sein, also etwas, das sein Sein nicht von anderswoher empfangen hat[1].

Der Ausdruck hat je nach philosophischem Kontext verschiedene Bedeutung.

Inhaltsverzeichnis

Scholastik

Die scholastische Philosophie bezeichnete das Sein Gottes als Aseität, d.h. unbedingtes Sein im Gegensatz zum bedingten, geschaffenen Sein.

Die Aseität komme ausschließlich Gott zu, da nur dieser absolut sei und sein Sein nicht einem anderen verdanke, wie nach der Auffassung der Scholastik der Kontingenzbeweis im Rahmen der Natürlichen Theologie darlegt. In der scholastischen Theologie ist damit also die absolute Unabhängigkeit Gottes, vermöge deren er den Grund seiner Existenz lediglich in sich selbst hat, gemeint.[2]

Sonstige Bedeutungen

Die Aseität kommt zu

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1. Berlin 1904, S. 77
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1905, S. 850
  3. Vgl. Hügli/Lübcke (Hrsg.): Philosophielexikon. 5. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2003: Aseität.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aseĭtät — (neulat.), Selbstwesenheit, Selbständigkeit, in der scholastischen Theologie die absolute Unabhängigkeit Gottes, vermöge deren er den Grund seiner Existenz lediglich in sich selbst hat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aseität — Aseität, aseitas, in der scholastischen Philosophie die Eigenschaft Gottes, vermöge welcher er durch sich selbst ist und von sich selbst abhängt …   Herders Conversations-Lexikon

  • aseïtat — a|se|ï|tat Mot Agut Nom femení …   Diccionari Català-Català

  • Aseität —    (lat.), das scholastische Grundverständnis der Gotteslehre, daß Gott ”a se“, d. h. von sich aus u. durch sich, ist, also über die Fülle des Seins verfügt u. nicht wie alles Geschaffene ”ab alio“, in einem anderen seinen Grund hat …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Aseität — Ase|i|tät [azei...] die; <zu lat. a se »von sich aus« u. ↑...ität> absolute Unabhängigkeit [Gottes], das reine Aus sich selbst Bestehen (Philos.; Theol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Causa prima — Als Erste Ursache (lat. prima causa oder causa prima, auch: primum movens) bezeichnet man in der scholastischen Philosophie diejenige Substanz bzw. das Sein, auf das alles (andere) Seiende zurückgeht. Weil aus Sicht dieser und verwandter… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Seiende und das Wesen — De ente et essentia ( Über das Seiende und das Wesen ) ist eines der Frühwerke des Thomas von Aquin. Es gehört zu den Opuscula , den kleineren Werken, und ist um 1255 entstanden. Thomas hat es ad fratres socios , also den Mitbrüdern, gewidmet. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Das Seiende und die Wesenheit — De ente et essentia ( Über das Seiende und das Wesen ) ist eines der Frühwerke des Thomas von Aquin. Es gehört zu den Opuscula , den kleineren Werken, und ist um 1255 entstanden. Thomas hat es ad fratres socios , also den Mitbrüdern, gewidmet. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Ens a se — Unter Aseität versteht man das Aus sich Sein. Der Begriff geht zurück auf das lateinische (ens) a se, also das (Sein) aus sich. Die Aseität komme ausschließlich Gott zu, da nur dieser absolut sei und sein Sein nicht einem anderen verdanke, wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Idee des Guten — Übersicht zur Ideenlehre Die Ideenlehre ist ein Kernstück der Philosophie des antiken griechischen Philosophen Platon. Demnach sind bestimmte nur durch die Vernunft zugängliche Entitäten dem Sein und der Erkenntnis nach gegenüber konkreten,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”