Astrid Stadler
Astrid Stadler (2006)

Astrid Stadler (* 11. Mai 1961 in Arzl im Pitztal) ist eine österreichische Politikerin (Österreichische Volkspartei). Sie war von 2000 bis 2008 Abgeordnete zum Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Astrid Stadler besuchte von 1967 bis 1971 die Volksschule in Arzl im Pitztal; die Hauptschule in Imst-Unterstadt von 1971 bis 1975 und wechselte danach an das Musisch-pädagogische Realgymnasium Zams, wo sie 1979 mit der Matura abschloss. Von 1979 bis 1981 studierte sie Pharmazie an der Universität Innsbruck. Anschließend war sie bis 1986 bei der Hypo Bank Innsbruck beschäftigt und führte eine Fremdenpension von 1992 bis 1995.

Politische Laufbahn

  • 1992–2000: Mitglied des Gemeinderates von Arzl im Pitztal
  • 1995-2000: Angestellte der Tiroler Volkspartei
  • seit 1996: Bezirksleiterin der Österreichischen Frauenbewegung, Bezirk Imst
  • 2000-2008: Abgeordnete zum Nationalrat
  • seit 2004: Landesgeschäftsführerin des AAB Tirol

Privat

Astrid Stadler ist verwitwet und Mutter von zwei Kindern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astrid Stadler (Rechtswissenschaftlerin) — Astrid Stadler (* 4. September 1959 in Ulm) ist eine deutsche Rechtswissenschaftlerin und Professorin für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Sonstige Tätigkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Stadler (Familienname) — Stadler ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Herkunft und Bedeutung 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Stürner — (* 11. April 1943 in Stuttgart) ist ein deutscher Jurist Inhaltsverzeichnis 1 Schule, Studium und Staatsdienst 2 Akademische Laufbahn 3 Kritik an der staatlichen Deregulierung der Märkte …   Deutsch Wikipedia

  • Preisgefahr — Die Preisgefahr (seltener Vergütungs [1] oder Gegenleistungsgefahr[2]) ist ein Rechtsbegriff aus dem Allgemeinen Schuldrecht. Sie betrifft die Frage, ob in einem synallagmatischen Vertrag (im Zeitraum zwischen Vertragsschluss und vollständiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbraucher und Recht — Die juristische Fachzeitschrift Verbraucher und Recht (VuR) fasst monatlich relevante Informationen aus den Bereichen Finanzdienstleistung, Versicherung, Konsumentenkredit, Telekommunikation, Gesundheit, Europarecht und politik, Insolvenzrecht… …   Deutsch Wikipedia

  • VuR — Die juristische Fachzeitschrift Verbraucher und Recht (VuR) fasst monatlich relevante Informationen aus den Bereichen Finanzdienstleistung, Versicherung, Konsumentenkredit, Telekommunikation, Gesundheit, Europarecht und politik, Insolvenzrecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Ulm — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Ulm. Inhaltsverzeichnis 1 In Ulm geborene Persönlichkeiten 1.1 14. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”