Astrid Strauß
Astrid Strauß Schwimmen
Bundesarchiv Bild 183-1983-0616-030, Birgit Meineke, Daniela Übel.jpg

Astrid Strauß bei den DDR-Schwimmmeisterschaften in Gera (1983)

Persönliche Informationen
Name: Astrid Strauß
Nationalität: Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Schwimmstil(e): Freistil
Geburtstag: 24. Dezember 1968
Geburtsort: Berlin
Größe: 1,87 m
Gewicht: 82 kg

Astrid Strauß (* 24. Dezember 1968 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

In den achtziger Jahren gehörte sie zu den erfolgreichsten Schwimmerinnen auf der Mittelstrecke. Sie wurde erstmals 1983 Europameisterin, als sie bei den Titelkämpfen den Titel über 400 m und 800 m Freistil wie auch mit der 4×200-m-Freistilstaffel der DDR errang. Auch bei den nächsten Europameisterschaften konnte sie weitere Erfolge verzeichnen, im Jahr 1986 wurde sie Weltmeisterin mit der 4×200-m-Staffel und über 800 m. Bei Olympischen Spielen hatte sie das Pech, dass die DDR zu ihrer stärksten Zeit die Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles boykottierte, so dass sie lediglich bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul eine Silbermedaille über 800 m gewann.

Rücktritt

Nach der Wende war sie weiter im Schwimmsport aktiv. Doch nach der verpassten Olympiaqualifikation 1992 und einer Dopingaffaire beendete sie 1993 ihre Schwimmkarriere.

Doping

Im Zuge der Olympiaqualifikation für Barcelona 1992 wurde bei Astrid Strauß im Institut des Professor Donikes ein überhöhter Testosteronwert (12,7 statt des erlaubten Wertes von 6,0)[1] entdeckt, worauf sie längere Zeit gesperrt wurde[2]. Sie selbst machte damals den exzessiven Genuss von Erdbeerbowle für den hohen Gehalt des männlichen Hormons verantwortlich[3].

Rekorde

Deutsche Rekorde (1)
400 m Freistil (Kurzbahn) 04:02,05 min 8. Februar 1987 Bonn
800 m Freistil (Kurzbahn) 08:15,34 min 6. Februar 1987 Bonn
(Stand: 2. August 2008)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Der Doping-Fall Strauß: Wer hat da etwas zu verbergen?", Sport-Bild vom 12. Mai 1993, S.41
  2. "Schwimmen: Astrid Strauß war gedopt" im Hamburger Abendblatt
  3. "Verdammung der Verdammenden" in der Berliner Zeitung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astrid Strauss — Astrid Strauß Astrid Strauß, 1983 …   Deutsch Wikipedia

  • Strauß (Familienname) — Strauß oder Strauss ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Herkunft und Bedeutung 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid — Astrid, Estrid, Æstriðr or Ástríðr is a given name of North Germanic origin. It comes from Old Norse Ásfríðr (Divine Beauty), from áss (god) + fríðr (beautiful). Names derived from Astrid include the name Astrida, which is a somewhat common name… …   Wikipedia

  • Astrid Strauss — or, rarely, Strauß (born December 24, 1968 in Berlin) is a former freestyle swimmer from East Germany, who won the silver medal in the 800m Freestyle at the 1988 Summer Olympics in Seoul, South Korea. ee also* German records in swimming *List of… …   Wikipedia

  • Strauss — Strauß bezeichnet Afrikanischer Strauß, einen afrikanischen Vogel einen Blumenstrauß veraltet (v. Mittelhochdeutsch: struz oder struß Strauch oder auch sich sträuben) Kampf, Widerstand, Zwist, Streit, Gefecht oder Kontroverse (einen Strauß… …   Deutsch Wikipedia

  • Manaudou — Laure Manaudou Laure Manaudou auf einer Werbeveranstaltung für die Bewerbung von Paris für die Olympischen Spiele 2012 …   Deutsch Wikipedia

  • Thümer — Petra Thümer Petra Thümer bei den DDR Schwimmmeisterschaften in Ost Berlin (1978) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schwimmeuroparekorde über 4x200 Meter Freistil — Die Schwimmeuroparekorde über 4x200 Meter Freistil sind die besten in der Schwimmdisziplin 4x200 m Freistil von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”