Partit dels Socialistes de Catalunya


Partit dels Socialistes de Catalunya
Partei-Logo

Die Partei der Sozialisten Kataloniens (Partit dels Socialistes de Catalunya, kurz PSC, auch PSC-PSOE abgekürzt) ist eine sozialdemokratische Partei in Katalonien. Sie ist als eigenständige Partei verfasst, erfüllt jedoch zugleich die Funktion als regionale Schwesterpartei der spanischen sozialistischen Partei PSOE. Führende Funktionsträger des PSC gehören den nationalen Leitungsgremien der PSOE an. Die PSC-Abgeordneten im spanischen Kongress, der ersten Kammer des spanischen Parlaments, sind Mitglieder der PSOE-Fraktion. In der zweiten Kammer, dem Senat, bilden sie jedoch unter dem Namen Entesa Catalana de Progrés, kurz: ENTESA, (deutsch etwa „Fortschrittliches katalanisches Bündnis“) eine gemeinsame Fraktion mit den Senatoren der katalanischen Linksnationalisten (Esquerra Republicana de Catalunya, ERC), der katalanischen Grünen (Iniciativa per Catalunya Verds, ICV) und der Linkspartei Esquerra Unida i Alternativa (EUA).

Unter Pasqual Maragall wurde die PSC bei den katalanischen Regionalwahlen 1999 erstmals knapp zur meistgewählten Partei in Katalonien (37,7 %, 52 Sitze), stellte aber weniger Abgeordnete als die Regierungspartei Convergència i Unió (CiU) (37,7 %, 56 Sitze), die daraufhin ihre Regierung fortsetzen konnte. Bei den Wahlen am 16. November 2003 büßten die katalanischen Sozialisten zwar Stimmen ein, wurden aber mit 31,2 % (42 Sitze) erneut nach Stimmenanteil stärkste Partei und konnte diesmal eine Drei-Parteien-Koalition mit der ERC und der ICV bilden. Pasqual Maragall wurde zum katalanischen Ministerpräsidenten gewählt.

Hauptprojekt der folgenden Legislaturperiode war eine umfassende Erweiterung des katalanischen Autonomiestatuts, was zu wiederholten Spannungen zwischen der PSC-geführten katalanischen Regionalregierung und der spanischen PSOE-Regierung unter José Luis Rodríguez Zapatero sowie auch zwischen PSC und ERC innerhalb der katalanischen Drei-Parteien-Koalition führte. Die Ablehnung des reformierten Statuts durch die ERC führte im Mai 2006 zu einer Regierungskrise, in deren Folge die ERC-Mitglieder die Regierung verließen. Pasqual Maragall ließ daraufhin Neuwahlen ausrufen und kündigte an, selbst nicht mehr zum Ministerpräsidenten kandidieren zu wollen. Kandidat wurde stattdessen der Generalsekretär der Partei, José Montilla, der bis dahin Industrieminister im Kabinett Zapatero gewesen war. Bei der Parlamentswahl in Katalonien 2006 mussten die Sozialisten Einbußen hinnehmen und erreichten nur noch 26,8 % (37 Sitze). Dennoch setzte Montilla anschließend die Drei-Parteien-Koalition mit ERC und ICV fort. Die im November 2010 stattfinden Parlamentswahlen haben der Sozialistischen Partei erneut Verluste gebracht gefolgt vom Ruecktritt des Parteichefs Montilla.

Die PSC stellt derzeit (Anfang 2011) unter anderem den Bürgermeister von Barcelona, Jordi Hereu, und ist in der spanischen Zentralregierung mit Industrieminister Joan Clos und Verteidigungsministerin Carme Chacón (bis April 2008 Wohnungsbauministerin) vertreten.

Generalsekretäre der PSC

Amtszeit Generalsekretär
1978–1983 Joan Raventós i Carner
1983–1996 Raimon Obiols i Germà
1996–2000 Narcís Serra i Serra
2000– José Montilla Aguilera

Parteivorsitzende der PSC

Amtszeit Parteichef
1983–1996 Joan Raventós i Carner
1996–2000 Raimon Obiols i Germà
2000–2007 Pasqual Maragall i Mira
2007–2008 José Montilla Aguilera
2008– Isidre Molas i Batllori

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Partit dels Socialistes de Catalunya — Parti socialiste catalan Partit dels Socialistes de Catalunya Président Isidre Molas i Batllori …   Wikipédia en Français

  • Partit Socialista Unificat de Catalunya — Fundación 23 de julio de 1936 Disolución 1987 [1] Ideología polít …   Wikipedia Español

  • Socialistes de Catalunya — Fundación Elecciones generales españolas de 1977 al Congreso de los Diputados Ideología política Izquierda, socialismo Coalición Partit Socialista de Catalunya Congrés (PSC C) …   Wikipedia Español

  • Partit Socialista de Catalunya-Congrés — Fundación 1976 Disolución 1978 [1] Ideología política …   Wikipedia Español

  • Catalunya Ràdio — Saltar a navegación, búsqueda Catalunya Ràdio Área de radiodifusión Cataluña (España) Eslogan Qui et dona més? Primera emisión 20 de junio de 1983 Formato Generalista Operador Catalunya Ràdio SGR Sitio web …   Wikipedia Español

  • Catalunya — Comunidad Autónoma de Cataluña Comunitat Autònoma de Catalunya (kat.) Comunautat Autonòma de Catalonha (aran.) Autonome Gemeinschaft Katalonien Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Partit Socialista de Catalunya-Reagrupament — Para otros usos de este término, véase Reagrupament (desambiguación). Partit Socialista de Catalunya Reagrupament Líder Josep Pallach (1974 1977), Josep Verde (1977 1978) Fundación 1974 …   Wikipedia Español

  • Joventut Socialista de Catalunya — Secretario/a general Javier López Fundación 1978 Ideología política Izquierda, socialismo, federalismo, catalanismo, republicanism …   Wikipedia Español

  • Entesa dels Catalans — Saltar a navegación, búsqueda Entesa dels Catalans Fundación Elecciones generales españolas de 1977 (al Senado) Ideología política …   Wikipedia Español

  • Unió Democràtica de Catalunya — Presidente Josep Antoni Duran i Lleida Secretario/a general Josep María Pelegrí i Aixut Portavoz Marta Llorens Fundación …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.