Aucassin et Nicolette

Aucassin et Nicolette ist ein literarisches Werk der altfranzösischen Literatur, das vermutlich um 1225 von einem unbekannten Autor verfasst wurde.

Aucassin und Nicolette, Ölgemälde von Marianne Stokes

Diese chantefable, wie der in pikardischem Dialekt schreibende Autor sein Werk nennt, ist das erste Prosimetrum (Mischung aus Prosa- und Versen) der franz. Literatur. Es erzählt in 21 Vers- und 20 Prosapassagen mit Sympathie und feinem Humor die Geschichte. Das nicht sehr lange Werk zeugt nicht nur von der Kunst, sondern auch von der Belesenheit seines Autors, denn es enthält zahlreiche, teils parodistische Anlehnungen an die Literatur der Zeit, z. B. an die Chanson de geste, die höfische Lyrik, den höfischen Roman, den Tristan und Isolde-Roman, den neuen Prosa-Ritterroman usw. Das Werk ist nur in einer einzigen Handschrift erhalten geblieben.

Inhalt

Aucassin, der Sohn des Grafen von Beaucaire, liebt die schöne Nicolette, eine Sarazenin, die ein gräflicher Beamter einst als Kind auf dem Sklavenmarkt erworben, getauft und bei sich aufgezogen hat. Als Feinde die Grafschaft angreifen, erklärt Aucassin seinem Vater, dass er nur dann in den Kampf zieht, wenn er Nicolette heiraten darf, doch der Graf lehnt diese Mesalliance ab. Auch der Beamte versucht Aucassin die Heirat auszureden und sperrt, als das nichts nützt, Nicolette ein. Sie kann aber fliehen und tröstet durch eine Mauerspalte Aucassin, der inzwischen seinerseits im Kerker sitzt, weil er im Kampf zwar Heldentaten vollbracht, danach jedoch neuen Streit mit dem unbeugsamen Vater gehabt hat. Sie baut sich nun eine Hütte im Wald und sendet ihm, als er endlich frei ist, Lebenszeichen von dort.

Nachdem er sie gefunden hat, gehen sie gemeinsam in ein fremdes Land, werden dort aber bei einem Überfall nordafrikanischer Seeräuber gefangen und getrennt verschleppt. Während Aucassin durch einen Schiffbruch just bei Beaucaire wieder freikommt, den Tod seines Vaters erfährt und neuer Graf wird, gerät Nicolette nach Karthago. Hier stellt sich heraus, dass sie die geraubte Tochter des dortigen Königs ist, der sie sogleich mit einem muslimischen Fürsten verheiraten will. Sie flieht und schlägt sich durch bis Beaucaire, wo sie als Spielmann verkleidet Aucassin ihrer beider Geschichte vorträgt. Als er ergriffen den vermeintlichen Spielmann bittet, ihm die Geliebte zu suchen, steht dem Happy End nichts mehr im Weg.

Literatur

  • Jean Dufournet: Aucassin et Nicolete. Flammarion, Paris 1995, ISBN 2-08-070261-0.
  • Wolfgang Lange (Hrsg.): Die Geschichte von Aucassin und Nicolete. Insel-Verlag, Frankfurt/M. 1987, ISBN 3-458-19071-6.
  • Roger Pensom: Aucassin et Nicolete. The Poetry of gender and growing up in the French middle ages. Lang, Frankfurt/M. 1999, ISBN 3-906761-41-X.
  • Julius Schlickum: Die Wortstellung in der altfranzösischen Dichtung "Aucassin et Nicolete". Sändig Reprints, Walluf 1976, ISBN 3-500-30280-7 (Repr. d. Ausg. Heilbronn 1832)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AUCASSIN ET NICOLETTE — AUCASSIN & NICOLETTE (1200 env.) Des raisons philologiques et littéraires incitent à dater des environs de 1200 et à localiser dans le nord de la région picarde la composition de cette œuvre anonyme, charmante, tendre et ironique, colorée, l’une… …   Encyclopédie Universelle

  • Aucassin Et Nicolette — est un chantefable du début du XIIIe siècle, écrit en dialecte picard alternativement en prose et en laisses assonantes de sept syllabes, sur le modèle du prosimetrum. Sommaire 1 L histoire …   Wikipédia en Français

  • Aucassin et nicolette — est un chantefable du début du XIIIe siècle, écrit en dialecte picard alternativement en prose et en laisses assonantes de sept syllabes, sur le modèle du prosimetrum. Sommaire 1 L histoire …   Wikipédia en Français

  • Aucassin et Nicolette — Aucassin et Nicolette. Huile sur toile de Marianne Stokes (1855 1927) Aucassin et Nicolette est une chantefable du début du XIIIe siècle, écrit en dialecte picard alternativement en prose et en laisses assonantes de sept syllabes, sur le… …   Wikipédia en Français

  • Aucassin et Nicolette — ▪ French tale       early 13th century French chantefable (a story told in alternating sections of verse and prose, the former sung, the latter recited). Aucassin, “endowed with all good qualities,” is the son of the Count of Beaucaire and falls… …   Universalium

  • Aucassin et Nicolette (opera) — Grétry operasAucassin et Nicolette, ou Les moeurs du bon vieux tems is a French comédie mise en musique in four acts by André Grétry. The work was first performed at Versailles on 30 December, 1779 and at the Comédie Italienne. Paris, on 3… …   Wikipedia

  • Aucassin und Nicolette — Aucassin et Nicolette ist ein literarisches Werk der altfranzösischen Literatur, das vermutlich um 1225 von einem unbekannten Autor verfasst wurde. Aucassin und Nicolette, Ölgemälde von Marianne Stokes Diese chantefable, wie der in pikardischem… …   Deutsch Wikipedia

  • Aucassin and Nicolette — For the 18th century French comédie mise en musique , see Aucassin et Nicolette (opera). Aucassin and Nicolette, 19th century oil on canvas by Marianne Stokes Aucassin et Nicolette (12th or 13th C) is an anonymous medieval French chantefable, or… …   Wikipedia

  • Aucassin und Nicolette —   [oka sɛ̃ nikɔ lɛt], altfranzösische Novelle in pikardischem Dialekt aus dem 12./13. Jahrhundert, teils in Prosa, teils in Versen, die gesungen wurden (damit der Gattung der »Chantefable« zugehörig). Sie behandelt die Liebe des Grafensohnes… …   Universal-Lexikon

  • Aucassin et Nicollette — (either ca. 1230 or ca. 1270)    This anonymous verse narrative has come down to us in only one manuscript, Paris, Bibliothèque Nationale fr. 2168, but it easily proves to be one of the most charming and intriguing medieval French tales about the …   Encyclopedia of medieval literature

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”