Aufkadung
Aufkadung mit Sandsäcken, Prinzipskizze

Eine Aufkadung (von dem niederdeutschen Wort „Kade“ für Damm, Deich) ist eine zeitweilige Erhöhung einer Deichkrone oder eines Hochwasserdamms bei der Gefahr einer Überströmung durch ein unerwartet großes Hochwasser. Sie dient dem Hochwasserschutz.

Dabei wird der Damm oder Deich schnell mit Sandsäcken, Bohlenwänden, mobilen Elementen oder mit von Baggern herangeschafften Felsblöcken verstärkt (aufgekadet). Käme es zum Überlaufen des Wassers, so würde der Damm bzw. Deich brechen und weggespült werden. Die notwendige Höhe muss auf dem gesamten Deichabschnitt erreicht werden, da das Wasser an der niedrigsten Stelle überläuft.

Sandsäcke

Die einfachste Möglichkeit zum Aufkaden sind Sandsäcke. Sie müssen gefüllt, herantransportiert und verlegt werden. Zweckmäßigerweise werden die Sandsäcke nur zu zwei Dritteln gefüllt und nicht zugebunden, sondern nur umgeschlagen und mit der Öffnung zur Wasserseite hin an der wasserseitigen Kante der Dammkrone verlegt. Die Sandsäcke können in einer oder mehreren Lagen über- und nebeneinander verlegt werden. Die Fugen werden dann versetzt angeordnet wie bei Mauerwerk. Es können so Höhen von mehreren Dezimetern erreicht werden.

Eine weitere Möglichkeit ist auch ein kastenförmiger doppelreihiger Aufbau aus Brettern und Pfählen, zwischen die Erde, Stroh und anderes Material gefüllt wird.

Lueger 1904

Das Lexikon der gesamten Technik von Lueger (1904) definiert eine Aufkadung als die vorübergehende Erhöhung der Deichkappe bei steigendem Wasser (namentlich bei Eisstopfungen). Sie erfolgt mit Baustoffen, die sofort zur Hand sind oder leicht beschafft werden können; selten durch Boden allein, meistens durch Bretter in Verbindung mit Erde, Mist oder Sandsäcken. Die Befestigung der in einer oder in zwei Reihen verwendeten, mit Außen- oder Zwischendichtung versehenen Bretter erfolgt durch gegenüberstehende, mit Bindeweiden verbundene Pfähle in etwa 1,5 m Abstand. – Statt der Bretter benutzt man auch wohl Faschinen in Bunden oder in der Form gedrehter Würste, die gleichfalls durch eingeschlagene, jedoch schrägstehende Pfähle befestigt und durch Boden gedichtet werden. Die Höhe der Aufkadung beträgt meistens 0,3–0,5 m, selten über 1 m, der Abstand der beiden Bretterreihen in der Regel 0,6 m. Ist die Deichkappe gefroren, so können statt der dann schwer einzutreibenden Pfähle auch Steine von entsprechendem Gewicht verwendet werden; die Dichtung erfolgt in diesem Falle vorzugsweise durch Dünger.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufkadung — Aufkadung, vorübergehende Erhöhung der Deichkappe bei steigendem Wasser (namentlich bei Eisstopfungen). Sie erfolgt mit Baustoffen, die sofort zur Hand sind oder leicht beschafft werden können; selten durch Boden allein, meistens durch Bretter in …   Lexikon der gesamten Technik

  • Aufkadung — Aufkadung, ein kastenförmiger Notbau aus Brettern, Pfählen, Erde, Stroh u. dgl. auf der Krone (Rappe) des Deiches, der im Falle der Gefahr errichtet wird, um das Überlaufen des Wassers zu verhindern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufkadung — Aufkadung,   behelfsmäßige Deicherhöhung (bei Hochwassergefahr) aus Bretterwänden oder Sandsäcken. * * * Auf|ka|dung, die; , en: 1. das Aufkaden. 2. behelfsmäßige Befestigung zur Erhöhung eines Deiches …   Universal-Lexikon

  • Aufkastung — Aufkastung, gleichbedeutend mit Aufkadung. Insbesondere wird unter Aufkastung die dort erwähnte Art der Aufkadung durch zwei gegenüberstehende befestigte Bretterreihen verbanden, deren Zwischenraum mit dem Dichtungsmittel ausgefüllt ist. Frühling …   Lexikon der gesamten Technik

  • Deichverteidigung — Deichverteidigung. Es ist eine Verteidigung der eigentlichen Flußdeiche (bis zum Flutgebiet) und der an der See sowie innerhalb des Flutgebiets liegenden Deiche zu unterscheiden. Bei den Flußdeichen fallen die stärksten Angriffe in die Zeit der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Deichverteidigung — Unter Deichverteidigung (Deichwehr) werden alle bautechnischen Notmaßnahmen zur Gewährleistung der Deichsicherheit gegen einen Deichbruch verstanden. Um die Funktionalität eines Deiches zu gewährleisten, kommen neben den bewährten Maßnahmen wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochwasserdamm — Dämme am Inn bei Bever …   Deutsch Wikipedia

  • Hochwasserschutz — Hoch|was|ser|schutz, der <o. Pl.>: 1. Schutz vor Hochwasser. 2. Gesamtheit der Maßnahmen zum Hochwasserschutz (1). * * * Hochwasserschutz,   Maßnahmen zur Verhinderung von Überschwemmungen und Hochwasserschäden bei starken Niederschlägen,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”