Pranayama

Pranayama

Pranayama (Sanskrit, m., प्राणायाम, prāṇāyāma) ist das vierte Glied des Raja Yoga (bzw. Ashtanga Yoga oder Kriya Yoga) nach den Yoga-Sutras von Patanjali und bezeichnet die Zusammenführung von Körper und Geist durch Atemübungen. Die weiteren sieben Stufen des Raja Yoga sind Yama, Niyama, Asana, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi.

Prana“ ist eine Bezeichnung für die Lebensenergie (vergleiche auch Qi); „Ayama“ kann mit „kontrollieren“ oder auch mit „erweitern“ übersetzt werden. Der Begriff „Pranayama“ bezeichnet also die bewusste Regulierung und Vertiefung der Atmung durch Achtsamkeit und beständiges Üben. Da die Atmung Träger der Lebensenergie ist, kann man Prana auch mit „Atem“ übersetzen - im ursprünglichen Gebrauch hat der Begriff jedoch ein größeres Bedeutungsspektrum. Eine fortdauernde Konzentration auf die Vorgänge der Atmung und bewusst ausgeführte Atemtechniken können die Prozesse des Bewusstseins beeinflussen. Ähnliche Effekte werden auch bei zahlreichen Meditations- und Entspannungstechniken beobachtet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung und Zusammenhänge

Bei der Pranayama-Praxis ersetzen bewusst angewandte Techniken über längere Übungsphasen die normalerweise unbewussten Atemmuster. Es gibt verschiedene Techniken, bei denen jeweils mit verschiedenen Muskelgruppen gearbeitet wird, vor allem mit dem Zwerchfell, sowie mit Brust-, Bauch- und Beckenbodenmuskeln. Auf diese Weise können die Atembewegungen kontrolliert werden. Als erstes Ergebnis der Praxis erhöhen sich zunächst die Sensibilität für die inneren Vorgänge der Atmung - und unbewusste, gewohnheitsmäßige Atmungsmuster können bewusst werden. Im menschlichen Organismus besteht eine enge Beziehung zwischen kognitiven und physiologischen Prozessen. Emotionale Zustände lassen sich physiologisch am Muskeltonus nachweisen, ebenso sind direkte Zusammenhänge zwischen physischen und psychischen Veränderungen und Veränderungen der Atmung zu beobachten. So führt Angst beispielsweise zu einer flacheren und schnelleren Atmung, oder Erschrecken zum plötzlichen unwillkürlichen Einatmen und Luftanhalten. Zumeist sind also mit bestimmten unbewussten Atemmustern ebenso unbewusste emotionale Muster der Psyche verknüpft - diese können durch ein verbessertes Bewusstsein für die Atmung ihren zwanghaften Charakter verlieren. Auf diese Weise können eingefahrene Gewohnheitsmuster des Organismus sanft der bewussten Veränderung zugänglich gemacht werden. Die Atmungspraxis kann somit als Bindeglied zwischen Vorgängen des Körpers und geistigen Prozessen betrachtet werden. Im Yoga hat deshalb die Praxis des Pranayama traditionellerweise eine große Bedeutung. Pranayama kann als eine der ältesten Formen der Atemtherapie bezeichnet werden, die Ursprünge gehen bis auf die Upanishaden zurück.

Effekte

Werden die verschiedenen Übungen des Pranayama regelmäßig praktiziert, wird das Atemvolumen vergrößert und der Atem immer länger und feiner (Sanskrit: „dirgha“ und „sukshma“ (Yoga Sutras, Kap. II, Sutra 50)). Bisweilen kommt es zu natürlichen (mühelosen) Atemverhaltungen (Sanskrit: „Kevala Kumbhaka“). Aus physikalischer Sicht kommt es bei so einer feinen, sehr langsamen Atmung zu einer nahezu turbulenzfreien, laminaren Luftströmung in den Atemwegen und Bronchien, was die biochemischen Gasaustauschprozesse der Lunge optimiert. Verschiedene medizinische Studien zeigten: die regelmäßige, langsame Pranayama-Atmung führt zu positiv bewerteten Effekten, wie z.B. verringertem Sauerstoffbedarf, niedrigerem Puls und Blutdruck, sowie Auswirkungen auf den Hautleitwert, gesteigerten Amplituden von Theta-Wellen im EEG, gesteigerter Aktivität des Parasympathikus, einhergehend mit dem Gefühl von Wachheit und Energetisierung.[1]

Bereits Patanjali legte in seinen Yoga Sutras dar, dass Ablenkungen des Geistes mit unruhiger Atmung verbunden seien (Kap. I, Sutra 31) und dass Atemkontrolle den Geist zur Konzentration bringen könne (Kap. I, Sutra 34). Ausatmung, Einatmung und Atempausen werden beim Pranayama in ein bestimmtes Verhältnis zueinander gebracht. Dies führe bei sensibler Ausführung zu einer Veränderung der Aktivitäten des Geistes und könne bei regelmäßiger Praxis eine tiefgehende Transformation des Bewusstseins und eine zunehmende Sensibilisierung für feinstoffliche Lebensaktivitäten bewirken.

Nachweise

  1. Jerath R, Edry JW, Barnes VA, Jerath V: "Physiology of long pranayamic breathing: neural respiratory elements may provide a mechanism that explains how slow deep breathing shifts the autonomic nervous system", in: Med Hypotheses 2006;67(3):566–571; PMID 16624497.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pranayama — Prāṇāyāma (devanāgarī : प्राणायाम ) est un terme sanskrit qui correspond dans les Yoga Sūtra de Patañjali au quatrième membre (aṅga) du Yoga[1]. Prāṇayāma est la discipline du souffle[1] au travers de la connaissance et le contrôle du prāṇa …   Wikipédia en Français

  • Prāṇāyāma — Saltar a navegación, búsqueda El término sánscrito prānāyama designa los ejercicios respiratorios del yoga que conducen a la concentración del prana (energía contenida en la respiración dentro del organismo). Contenido 1 Etimología 2 Prana …   Wikipedia Español

  • pranayama —    Pranayama (lit. breath control) is one of the elements in the eightfold path of YOGA found in PATANJALI’s YOGA SUTRA and other sources. Watching the breath is an element of virtually every yoga that emerged in India, whether Hindu, Buddhist,… …   Encyclopedia of Hinduism

  • Pranayama — A man practicing Pranayama Pranayama (Sanskrit: प्राणायाम prāṇāyāma) is a Sanskrit word meaning extension of the prana or breath or more accurately, extension of the life force . The word is composed of two Sanskrit words, Prān …   Wikipedia

  • prāṇāyāma — ▪ Yoga       (Sanskrit: “breath control”), in the Yoga system of Indian philosophy, fourth of the eight stages intended to lead the aspirant to samadhi, a state of perfect concentration. The immediate goal of prāṇāyāma is to reduce breathing to… …   Universalium

  • pranayama — noun Breathing techniques. When used as a technical term in yoga, it is often translated more specifically as breath control …   Wiktionary

  • pranayama — pra·na·ya·ma (prah″nə yahґmə) [Sanskrit prana, q.v.] according to ayurveda, breath control, occurring as one of the eight limbs of raja yoga (see yoga); it is used as a means of controlling the energy within the body and the mind… …   Medical dictionary

  • PRANAYAMA —    breath control in YOGA …   Concise dictionary of Religion

  • pranayama — [ˌprα:nʌ jα:mə] noun (in yoga) the regulation of the breath through certain techniques and exercises. Origin Sanskrit, from prāṇa breath + āyāma restraint …   English new terms dictionary

  • pranayama — /pranəˈjamə/ (say prahnuh yahmuh) noun (in yoga) any of various practices aimed at regulating the breath, as a means to achieving a meditative state of mind. {Hindi (from Sanskrit) prāna breath, energy + āyāma restraint} …   Australian English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”