Primer

Als Primer (Pl.: die Primer; IPA: [ˊpʁaɪ̯mɐ]) wird in der Molekularbiologie ein Oligonukleotid bezeichnet, das als Startpunkt für DNA-replizierende Enzyme wie die DNA-Polymerase dient.

DNA-Polymerasen benötigen eine Hydroxygruppe als Startpunkt für ihre erste Verknüpfungsreaktion. Primer stellen mit ihrem 3'-OH-Ende eine passende Hydroxyfunktion zur Verfügung. Primer können sowohl aus DNA als auch aus RNA bestehen. Bei der Replikation dient in Prokaryoten und Eukaryoten RNA als Primermaterial. In Prokaryoten synthetisiert die Primase, auch als DnaG-Protein bezeichnet, die Primersequenzen. In Eukaryoten besitzt die DNA-Polymerase α eine Primasefunktion. Einen Sonderfall stellt die DNA-Synthese an den Telomeren eukaryotischer Zellen dar. Hier dient dem polymerisierendem Enzym Telomerase das 3'-OH-Ende der DNA als Primersequenz. Bei Prokaryoten werden die bei der Replikation auftauchenden Primer durch 5'-3'-Exonukleaseaktivität der Polymerase I oder durch die RNase H entfernt. In eukaryotischen Zellen werden die Primer durch verdrängende DNA-Synthese der Polymerase δ und Restriktion durch die Flap-Endonuklease entfernt.

Auch bei der In-vitro-Amplifikation von DNA, beispielsweise bei der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), der DNA-Sequenzierung oder bei der reversen Transkription, werden Primer benötigt. Hier lässt sich mit Hilfe der Primer der spezifische DNA-Abschnitt, der amplifiziert werden soll, festlegen.

Für die PCR werden deshalb Nukleotidsequenzen, die den zu amplifizierenden DNA-Abschnitt flankieren, bestimmt. Gemäß diesen Sequenzen werden nun passende Primersequenzen synthetisch hergestellt. Ein Primer repräsentiert hierbei jeweils den gegenläufigen Strang zu seinem „Primerpartner“. Primer für PCR-Ansätze haben in der Regel eine Länge von 18-30 Nukleotiden. Diverse Biotechnologiefirmen bieten mittlerweile maßgeschneiderte Primer für molekularbiologische Anwendungen an. Durch maßgeschneiderte Missmatchprimer lassen sich über die PCR-Technik auch gezielt Mutationen in Gene einführen, die z.B. im Austausch einer Aminosäure bestehen.

Primerdesign

Primer werden mit dem Ziel designt, an spezifischer Stelle mit dem DNA-Template zu binden und so gezielte PCR-Produkte oder Hybridisierungen zu ermöglichen. Nebst den Reaktionsbedingungen (Temperatur, Puffer, Konzentrationen von Template und Primer) spielt auch der Aufbau des Primers selbst eine entscheidende Rolle. Die Schmelztemperatur (TM) eines Primers hängt von seiner Länge und seiner Zusammensetzung (GC-Gehalt) ab. Die Länge des Primers (typisch 18 bis 30 Nukleotide) wird so gewählt, dass seine Schmelztemperatur passend zur Annealing-Temperatur des PCR- oder Hybridisierungs-Prozesses ist (siehe Ablauf einer PCR-Reaktion). Der GC-Gehalt spielt eine besondere Rolle, da G-C-Basenpaarungen durch drei Wasserstoffbrücken stabilisiert werden, T-A-Basenpaarungen nur über zwei. G-C-Basenpaarungen sind also „stabiler“. Die Schmelztemperatur nimmt also mit der Anzahl an G- und C-Nukleotiden zu. Die Schmelztemperatur (in Grad Celsius) lässt sich mit mehreren Methoden berechnen:

  • die Wallace-Regel:
    T_\mathrm{M} = 2 \cdot (A+T)+4 \cdot (G+C)
  • die GC-Methode ist die einfachste aber auch ungenaueste Methode:
    T_M=64+41\frac{G+C-16{,}4}{A+G+C+T}
  • die „salt adjusted“-Methode ist etwas genauer und bezieht die Konzentration an Na+-Ionen im Reaktionsansatz mit ein:
    T_\mathrm{M}=100,5+41 \cdot \frac{C+G}{A+C+G+T}-\frac{820}{A+C+G+T} \cdot 16{,}6 \cdot \log_{10}([\mbox{Na}^+])
  • die komplizierteste Methode ist die „base stacking“-Methode, bei der die Enthalpie- und Entropieterme der Helixbildung bei der Hybridisierung mit einbezogen werden:
    T_\mathrm{M}=\frac{\Delta H \frac{\mbox{cal}}{\mbox{mol}}}{\Delta S+R \ln(\frac{\text{primer}}{2})}-273{,}15 \ ^\circ \mbox{C}

Mittlerweile gibt es aber eine große Anzahl an Software, mit der man die Schmelztemperatur von Primern berechnen kann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Primer — may refer to: Primer (album), a 1995 music album by the musical group Rockapella Primer (cosmetics) Primer (film), a 2004 feature film written and directed by Shane Carruth Primer (gasoline engine), a device on some petrol engines used to prime… …   Wikipedia

  • primer — (Apóc.). adj. primero. U. ante s.) ☛ V. día del primer móvil, el primer motor, potro de primer bocado, primer caballerizo del rey, primer espada, primer meridiano, primer ministro, primer movimiento, primer oficial, primer plano, primer pronto,… …   Diccionario de la lengua española

  • primer — 1. (pri mé) v. n. 1°   Terme de jeu de paume. Tenir la première place, c est à dire d un côté, être celui qui reçoit le service, et, de l autre côté, tenir la droite. Il prime fort bien. 2°   Fig. Avoir l avantage sur les autres. •   Dans les… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Primer — Prim er, n. [Originally, the book read at prime, the first canonical hour. LL. primae liber. See {Prime}, n., 4.] 1. Originally, a small prayer book for church service, containing the little office of the Virgin Mary; also, a work of elementary… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Primer — Prim er, a. [OF. primer, primier, premier, F. premier. See {Premier}.] First; original; primary. [Obs.] The primer English kings. Drayton. [1913 Webster] {Primer fine} (O. Eng. Law), a fine due to the king on the writ or commencement of a suit by …   The Collaborative International Dictionary of English

  • prímer — prímer, ser prímer expr. tener primera opción, ser el primero. ❙ «...y con ansiedad en el rostro exclamaron casi al tiempo: ¡Prime!» Eloy Arenas, Los vecinos de mis vecinos son mis vecinos. ❙ ▄▀ «Para el postre yo soy prímer.» ❘ de primero.… …   Diccionario del Argot "El Sohez"

  • primer — Primer. v. n. Tenir la premiere place. Il ne se dit au propre qu au jeu de paulme, en parlant de celuy qui du costé du service tire le premier coup, & de celuy qui tient la droite de l autre costé. Il est accoustumé à primer. Il se prend fig.… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • primer — Ⅰ. primer [1] ► NOUN ▪ a substance painted on a surface as a preparatory coat. Ⅱ. primer [2] ► NOUN ▪ a book providing a basic introduction to a subject or used for teaching reading. ORIGIN from Latin primarius liber primary book and pr …   English terms dictionary

  • primer — primer1 [prim′ər; ] Brit [ prī′mər] n. [ME prymer < ML primarius < L primus, first: see PRIME] 1. a simple book for teaching reading to beginners 2. a textbook giving the first principles of any subject 3. see GREAT PRIMER primer2 [prī …   English World dictionary

  • Primer — Prim er, n. One who, or that which, primes; specifically, an instrument or device for priming; esp., a cap, tube, or water containing percussion powder or other compound for igniting a charge of gunpowder. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • primer — index hornbook Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”