Auslosung (Sport)

Mit einer Auslosung verschafft man im Sport bei Turnieren eine zufällige Zuordnung von Spielern oder Mannschaften in Gruppen oder Begegnungen. Den meisten Turnieren geht eine Auslosung voraus. Man unterscheidet Auslosungen mit und Auslosungen ohne Setzliste.

Vorgang

Zur Auslosung schreibt man die Teilnehmernamen auf Karten, die entweder jeweils in einer Kugel platziert oder gefaltet werden, dass der Name von außen nicht erkennbar ist. Danach wird von einer sogenannten Losfee (oftmals einem Sportfunktionär oder einem Prominenten) nach gutem Mischen ein Los nach dem anderen aus dem Lostopf bzw. den Lostöpfen gezogen. Die Reihenfolge der gezogenen Turnierteilnehmer entscheidet über deren Position im Tableau.

Auslosung ohne Setzliste

Ohne Setzliste ist jede Begegnung bzw. jede Gruppeneinteilung, die theoretisch möglich wäre, denkbar. Die Spieler oder Mannschaften werden nach dem Zufallsprinzip auf die Begegnungen oder Gruppen verteilt.

Auslosung mit Setzliste

Da bei Auslosungen ohne Verwendung einer Setzliste der Fall eintreten kann, dass die besten beiden Teilnehmer schon sehr früh im Turnierverlauf aufeinandertreffen (und der objektiv zweitbeste Teilnehmer ggf. sehr früh ausscheidet), wird oft eine sog. Setzliste angewendet. Sie verhindert frühe Aufeinandertreffen von Favoriten.

Anhand eines möglichst objektiven Maßstabs (z.B. der Setzliste bei Fußball-Weltmeisterschaften) wird eine nach Stärken geordnete Reihung der Teilnehmer erreicht. Durch Ziehen der Lose aus verschiedenen, unterschiedlich starken Lostöpfen erreicht man, dass im K.O.-System immer stärkere gegen schwächere Spieler antreten, bzw. in Gruppenphasen immer eine starke, eine weniger starke ... bis hin zu einer schwachen Mannschaft/Spieler pro Gruppe vertreten ist.

Hauptziel bei der Verwendung von Setzlisten ist, zu verhindern, das schwache Mitbewerber aufgrund von Losglück nur gegen noch schwächere Gegner antreten, und dadurch im Turnierverlauf weit vordringen wogegen sich wesentlich stärkere Mannschaften sehr frühzeitig gegeneinaner aus dem Wettbewerb kegeln könnten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auslosung — steht für Auslosung (Börsenwesen), Verfahren zur Tilgung einer Schuldverschreibung Auslosung (Sport), die durch das Los ermittelte Zusammenstellung von Turnierpartnern die Ziehung des Gewinns in einem Gewinnspiel Diese Seite ist eine Begriffs …   Deutsch Wikipedia

  • Sport in Frankfurt am Main — Frankfurt am Main ist für den Sport als Heimat bekannter Sportvereine, als Austragungsort wichtiger Wettbewerbe, als Standort großer Sportstätten sowie als Sitz nationaler Sportverbände von Bedeutung. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutende… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielplan (Sport) — Ein Spielplan ist im Sport ein vor Beginn einer Saison oder eines Turniers festgelegter Plan, der die Reihenfolge der Spiele der Teilnehmer bzw. der teilnehmenden Mannschaften gegeneinander regelt. Dabei wird grundsätzlich zwischen zwei Typen… …   Deutsch Wikipedia

  • Pétanque-Turnier — In der Boule Sportart Pétanque werden unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen. Diese lassen sich nach folgenden Aspekten kategorisieren. Lizenzpflichtige und nicht lizenzpflichtige Turniere Veranstaltungen mit Freizeit und/oder Sportcharakter… …   Deutsch Wikipedia

  • Pétanque-Turniere — In der Boule Sportart Pétanque werden unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen. Diese lassen sich nach folgenden Aspekten kategorisieren. Lizenzpflichtige und nicht lizenzpflichtige Turniere Veranstaltungen mit Freizeit und/oder Sportcharakter… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelausscheidung — Ein beispielhaftes Diagramm für ein K. o. System, wobei hier zehn gesetzte Spieler direkt in das Achtelfinale einsteigen Das K. o. System (knock out, engl. etwa: „heraus schlagen“ oder „außer Gefecht setzen“), Pokal System, Cup System oder Single …   Deutsch Wikipedia

  • K.-O.-System — Ein beispielhaftes Diagramm für ein K. o. System, wobei hier zehn gesetzte Spieler direkt in das Achtelfinale einsteigen Das K. o. System (knock out, engl. etwa: „heraus schlagen“ oder „außer Gefecht setzen“), Pokal System, Cup System oder Single …   Deutsch Wikipedia

  • K.o.-System — Ein beispielhaftes Diagramm für ein K. o. System, wobei hier zehn gesetzte Spieler direkt in das Achtelfinale einsteigen Das K. o. System (knock out, engl. etwa: „heraus schlagen“ oder „außer Gefecht setzen“), Pokal System, Cup System oder Single …   Deutsch Wikipedia

  • KO-System — Ein beispielhaftes Diagramm für ein K. o. System, wobei hier zehn gesetzte Spieler direkt in das Achtelfinale einsteigen Das K. o. System (knock out, engl. etwa: „heraus schlagen“ oder „außer Gefecht setzen“), Pokal System, Cup System oder Single …   Deutsch Wikipedia

  • EURO 2008 — UEFA Fußball Europameisterschaft 2008 Anzahl Nationen 16 (von 52 Bewerbern) Europameister Spanien (2. Titel) Austragungsort Österreich und Schweiz Eröffnungspiel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”