Azzo von Gobatsburg
Azzo von Gobatsburg mit drei Knappen. Detail aus dem Kuenringer-Stammbaum, fol. 8r der Zwettler „Bärenhaut

Azzo von Gobatsburg († um 1100)[1] gilt als Stammvater der Kuenringer. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1059. Der Beiname „von Gobatsburg“ taucht das erste Mal 1074 auf.

Einer Sage nach soll Azzo dem Markgrafen von Österreich Leopold II. zur Hilfe geeilt und von diesem nach einem Sieg über die Böhmen zum Marschall ernannt worden sein. Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass diese Geschichte aufgebracht wurde, als die Kuenringer schon zu einem bedeutenden Ministerialengeschlecht geworden waren.

Seine Söhne waren Ansalm, Nizzo und Albero

Einzelnachweis

  1. http://www.rambow.de/die-herren-von-kuenring.html Sterbedatum

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Azzo (Kuenringer) — Azzo von Gobatsburg (Lebensdaten sind nicht bekannt) gilt als Stammvater der Kuenringer. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1059. Der Beiname „von Gobatsburg“ taucht das erste Mal 1074 auf. Einer Sage nach soll Azzo dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hadmar I. von Kuenring — Hadmar I. und Gertrude. Detail aus dem Kuenringer Stammbaum, fol. 8r der Zwettler „Bärenhaut“ Hadmar I. von Kuenring († 27. Mai 1138) aus dem Geschlecht der Kuenringer, auch Hademar genannt, war ein Ministerialadeliger in Ostarrîchi. Er war Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuenring — Die Kuenringer (auch „Chuenringe(r)“) waren ein österreichisches Ministerialengeschlecht. Die erstmalige urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1132. Konrad II. (Mitte) mit Leopold IV. von Bayern (links) und Hadmar I. von Kuenring,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuenringer — Die Kuenringer (auch „Chuenringe(r)“) waren ein österreichisches Ministerialengeschlecht. Die erstmalige urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1132. Konrad III. (Mitte) mit Leopold IV. von Bayern (links) und Hadmar I. von Kuenring,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Az — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oberloiben — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Unterloiben — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kühnring — Pfarrkirche von Kühnring auf dem Burgberg Kühnring ist eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Burgschleinitz Kühnring Hier erbaute Hadmar I. in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts die Stammburg der Kuenringer nachdem bereits Ende des 11 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgschleinitz-Kühnring — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Burgschleinitz Kühnring enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Burgschleinitz Kühnring, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Dürnstein (Niederösterreich) — Burgruine Dürnstein Burgruine Dürnstein – Ansicht der Anlage aus südlicher Richtung Entstehungszeit: um 1150 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”