BIOTA AFRICA
Die drei Megatransekte des BIOTA Projekts

BIOTA AFRICA (BIOTA steht für BIOdiversity (Artenreichtum) Monitoring (Überwachung) Transect (Profil) Analysis (Untersuchung)) wurde 2000 als kooperatives und interdisziplinäres Forschungsprojekt im Rahmen des Forschungsprogramms "Biodiversität und Global Change" (BIOLOG) ins Leben gerufen. Initiiert und finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) leistet Deutschland damit einen Beitrag im Rahmen der Konvention zur Biodiversität (Convention on Biological Diversity, CBD).

Inhaltsverzeichnis

Ziel

Das Projekt bildet ein Netzwerk von deutschen und afrikanischen Wissenschaftlern mit dem Ziel, auf Basis wissenschaftlicher Ergebnisse Wege für eine nachhaltige Nutzung von Biodiversität zu erarbeiten, und damit deren Schutz und Erhalt zu ermöglichen. Ergebnisse von BIOTA fließen in internationale Netzwerke ein (UNEP, IUCN, GEOSS, usw.) tragen zum Johannesburg Plan of Action of the World Summit on Sustainable Development (WSSD) sowie zum NEPAD (New Partnership for African Development) bei.

Untersuchungsgebiet

BIOTA Afrika arbeitet in drei Forschungsverbünden. BIOTA Ost in Kenia und Uganda, Biota Southern Africa in Südafrika und Namibia und BIOTA West in Benin, Burkina Faso und Côte d'Ivoire. Die Untersuchungsgebiete erstrecken sich entlang von drei Makro-Transekten, die die wichtigsten afrikanischen Biome abdecken. Mit standardisierten, und damit vergleichbaren Methoden werden in sog. Biodiversitätsobservatorien Daten erhoben und analysiert, um somit die Einflüsse des Menschen und des Klimawandels erforschen zu können.

Organisation

BIOTA AFRICA will seine Idee als "Biodiversity Observation Network" in andere Bereiche des afrikanischen Kontinents ausdehnen.

Das BIOTA verfolgt organisatorisch das Ziel alle Beteiliegten Personen und Institutionen partizpativ und gleichberechtigt an dem Projket zu beteiliegen. Jedes beteiliegte Land wählt einen Verterter in das BIOTA Steering Committee. Dies Vertreter erledigen die laufende Arbeit und diskutieren Forschungs - und Schutzstrategien vor ihrem nationalen Hintergrund.

Aus praktischen Gründen wurde das Pojekt in die vier Bereiche; BIOTA West Africa, BIOTA East Africa, BIOTA Southern Africa und BIOTA Morocco ("Research Networks") gegliedert.

Jedes dieser Netzwerke und jedes beteiliegte Land hat einen Scientific Chair (speaker), einen Logistik-Koordinator und ein entscheidungstreffendes Gremium ("Steering Committee").

Partner

An dem Projekt sind verschiedene Partner aus den beteiliegten Ländern beteiliegt. In Deutschland wird da Projekt von Prof. Dr. Norbert Jürgens, einem Vegetationskundler an der Universität Ham (Biocenter Klein Flottbek) koordiniert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biota — may refer to: * Biota (ecology), the plant and animal life of a region * Biota (taxonomy), a superdomain in taxonomy * Biota (plant), an evergreen coniferous tree, Platycladus orientalis * Biota (band), an avant prog band from Colorado, USA *… …   Wikipedia

  • BIOTA Projekt — Die drei Megatransekte des BIOTA Projekts BIOTA AFRICA (BIOTA steht für BIOdiversity (Artenreichtum) Monitoring (Überwachung) Transect (Profil) Analysis (Untersuchung)) wurde 2000 als kooperatives und interdisziplinäres Forschungsprojekt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Biota — Der Ausdruck Biota bezeichnet alle Lebewesen der Umwelt (Pflanzen, Tiere, Pilze u. a.). Biota sind die lebenden Grundbausteine der Ökosysteme. Einflüsse auf die Umwelt prägen sich im ersten Schritt als stoffliche Veränderungen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Biota del periodo Ediacárico — Dickinsonia costata, un organismo ediacárico icónico, que muestra la apariencia «acolchada» típica de muchos organismos de esta biota. Los organismos …   Wikipedia Español

  • Ediacara biota — The Ediacara (IPAEng|ˌiːdɪˈækərə, formerly Vendian) biota are ancient lifeforms of the Ediacaran Period, which represent the earliest known complex multicellular organisms. They appeared soon after the Earth thawed from the Cryogenian period s… …   Wikipedia

  • Fauna of Africa — Fauna of Africa, in its broader sense, is all the animals living on the African continent and its surrounding seas and islands. The more characteristic African fauna is found in the Afrotropical ecoregion formerly called Ethiopian (the Sub… …   Wikipedia

  • Barthlott — Wilhelm Barthlott Wilhelm Barthlott (* 22. Juni 1946 in Forst (Baden)) ist ein deutscher Botaniker und Bioniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Barthlott“. Barthlotts Arbeitsgebiete sind Biodiversitätsforschung, Systematik und …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm A. Barthlott — Wilhelm Barthlott Wilhelm Barthlott (* 22. Juni 1946 in Forst (Baden)) ist ein deutscher Botaniker und Bioniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Barthlott“. Barthlotts Arbeitsgebiete sind Biodiversitätsforschung, Systematik und …   Deutsch Wikipedia

  • Pendjari-Nationalpark — Der Pendjari Nationalpark (No. 1) ist Teil des WAP Komplexes. Blick auf den Pendjari Nationalpark vom Fuß der Atakora Kette aus …   Deutsch Wikipedia

  • Péhonco — DMS …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”