BKK BVM
BKK BVM
Logo
Krankenkasse Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Betriebskrankenkasse (offen)
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Auflösung 1. Januar 2009
Zuständigkeit bundesweit
Sitz Hamburg

Die BKK BVM war eine Betriebskrankenkasse mit Hauptsitz in Hamburg. Die Abkürzung BVM stand für „Bundesverkehrsministerium“. Sie betreute 2008 deutschlandweit rund 80.000 Versicherte.

Geschichte

1899 Gründung als Betriebskrankenkasse für die Unterhaltungsarbeiten der Kanalstrecke von Papenburg abwärts und die gesamte Emder Hafenanlage im Bereich der königlichen Wasserstraßen-Bauinspektion zu Emden; Mitgliederzahl: 234 Personen

1914 erhielt die Kasse eine größere Zuständigkeit und auch einen neuen Namen: Allgemeine Betriebskrankenkasse für den Bezirk des Wasserbauamtes und des Maschinenbauamtes zu Emden. Mitgliederzahl 1925: 1.450 Personen

1933 endete mit der freiheitlichen Weimarer Republik die Selbstverwaltung der Betriebskrankenkassen. Um eine Vereinigung mit der Krankenversicherung der Deutschen Arbeitsfront abzuwenden, schlossen Eisenbahn- und Postverwaltung ihre zahlreichen Einzelkassen zu einer Gesamtkasse zusammen. Dem Vorbild folgend schloss sich die Kasse mit den Betriebskrankenkassen der Reichsverkehrsbetriebe Potsdam, Hannover und Magdeburg zur Betriebskrankenkasse der Reichsverkehrsverwaltung, Hamburg zusammen.

1941 wurden weitere Betriebskrankenkassen in die Betriebskrankenkasse der Reichsverkehrsverwaltung eingegliedert. Am 1. Januar 1942 bestand erstmals eine einzige Betriebskrankenkasse für den Bereich der gesamten Reichsverkehrsverwaltung. Mitgliederzahl 1942: 29.000.

Nach zahlreichen Neugründungen und Zusammenschlüssen wurde 1951 die “Betriebskrankenkasse des Bundesverkehrsministeriums“ mit Sitz in Bonn ins Leben gerufen. 1958 wird der Sitz nach Hamburg verlegt.

1968 hat die Kasse fünf Bezirksstellen: Emden, Hamburg, Mainz, München und Münster; 1990 wurde nach der Wiedervereinigung eine weitere Bezirksstelle in Berlin gebildet.

1999 steht die Betriebskrankenkasse des Bundesverkehrsministeriums als modernes Dienstleistungsunternehmen 40.000 Mitgliedern und 13.000 Familienangehörigen zur Seite.

Am 1. Januar 2004 öffnet sich die Betriebskrankenkasse auf der Grundlage des 1996 eingeführten Rechts auf freie Krankenkassenwahl für alle bundesweit. Durch eine Fusion mit der BKK Öffentlicher Dienst Koblenz wird die Kasse zeitgleich zur BKK BVM.

Zum 1. Juli 2004 schließt sie sich mit der BKK Stadt Karlsruhe zusammen und betreut nun 72.000 Versicherte. Am 1. April 2006 fusioniert die BKK BVM mit der Betriebskrankenkasse SPAR und erweitert damit ihre Versichertenzahl auf ca. 80.000.

Zum 1. Januar 2009 fusionierte sie mit der Schwenninger BKK und führt seitdem deren Namen. Durch die Fusion werden nun ca. 300.000 Versicherte betreut, wodurch sie zu den größten 50 Krankenkassen Deutschlands zählt.

Vorstand und Verwaltungsrat

Den letzten Vorstand bildeten Alex Stender als hauptamtlicher Vorstand und Kai Prior als stellvertretender Vorstand. Alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates waren Uwe Thomas und Ludwig Kern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwenninger BKK — Logo der Schwenninger BKK …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland — Die Liste der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland enthält die zur gesetzlichen Krankenversicherung angehörigen Krankenkassen. Für die Liste mit nur Betriebskrankenkassen siehe: Liste der Betriebskrankenkassen in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schwenninger Krankenkasse — Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Krankenkasse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der IATA-Codes/B — Diese Teilliste führt alle IATA Flughafen Codes auf, die mit „B“ beginnen, und enthält Informationen zu den bezeichneten Verkehrsknotenpunkten. IATA Codes   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Codes AITA Des Aéroports/B — Liste des codes AITA des aéroports internationaux. Le code de deux lettres qui suit la ville est la subdivision du pays (région, État…) selon la norme ISO 3166 2. Liste des codes AITA des aéroports : A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Wikipédia en Français

  • Liste des codes AITA des aeroports/B — Liste des codes AITA des aéroports/B Liste des codes AITA des aéroports internationaux. Le code de deux lettres qui suit la ville est la subdivision du pays (région, État…) selon la norme ISO 3166 2. Liste des codes AITA des aéroports : A B… …   Wikipédia en Français

  • Liste des codes AITA des aéroports/B — Liste des codes AITA des aéroports internationaux. Le code de deux lettres qui suit la ville est la subdivision du pays (région, État…) selon la norme ISO 3166 2. Liste des codes AITA des aéroports : A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Wikipédia en Français

  • Liste des codes aita des aéroports/b — Liste des codes AITA des aéroports internationaux. Le code de deux lettres qui suit la ville est la subdivision du pays (région, État…) selon la norme ISO 3166 2. Liste des codes AITA des aéroports : A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Wikipédia en Français

  • STLs de AAA à DZZ — Sigles de trois lettres de AAA à DZZ {{{image}}} Sigles d une seule lettre Sigles de deux lettres Sigles de trois lettres AAA à DZZ EAA à HZZ IAA à LZZ MAA à PZZ QAA à TZZ UAA à XZZ …   Wikipédia en Français

  • Sigles de trois lettres commençant par A — Sigles de trois lettres de AAA à DZZ {{{image}}} Sigles d une seule lettre Sigles de deux lettres Sigles de trois lettres AAA à DZZ EAA à HZZ IAA à LZZ MAA à PZZ QAA à TZZ UAA à XZZ …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”