BLV Verlag
BLV Buchverlag
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Sitz München, Deutschland
Leitung Rainer Tretter, Hans Müller
Mitarbeiter 30
Branche Verlag
Website [1]
Das Gebäude des BLV Verlags in München.

Der BLV Buchverlag wurde 1946 von Alois Schlögl im Auftrag der amerikanischen Besatzungsmacht gegründet. Mit der Gründungsurkunde durch die US-Militärregierung wurde »to publish books and periodicals ... « erlaubt, um mit Fachzeitschriften und Büchern die Agrarstruktur in Bayern zu verbessern. Heute verlegt der BLV Buchverlag ausschließlich Ratgeber und hat seinen Firmensitz in München.

Geschichte

Das Unternehmen wurde im Jahr 1946 als »Bayerischer Landwirtschaftsverlag« vom Bayerischen Bauernverband gegründet, der auch der Hauptgesellschafter des Hauses ist. In den 1950er Jahren entschied die Verlagsleitung, ein Buchprogramm für das breite Publikum aufzubauen. Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Verlages außerhalb Bayerns und des sich erweiternden Verlagsprogramms wurde das Unternehmen im Jahr 1969 in »BLV Verlagsgesellschaft mbH, München« umbenannt. Weiterhin hat das Verlagshaus neben seinem Buchprogramm Zeitschriften zu den Themen Landwirtschaft, Forst, Jagd und Garten publiziert. Im Jahr 2001 wurden die beiden Geschäftsbereiche in zwei Häuser aufgegliedert. Alle Zeitschriften erscheinen seither im Deutschen Landwirtschaftsverlag (dlv), der BLV Buchverlag verlegt ausschließlich Bücher.

Verlagsprogramm

Die Themenschwerpunkte des BLV Buchverlages sind die Bereiche Garten, Natur, Sport und Fitness. Dazu gehören auch die Segmente Jagd, Angeln, Heimtiere sowie Gesundheit. Ein kleines Programm beinhaltet die Themen Kochen und Backen.

Das Gesamtprogramm umfasst ca. 600 lieferbare Titel und jedes Jahr erscheinen 100 bis 120 neue Titel. Die Bücher sind zum größten Teil Originalausgaben. Es gibt auch Lizenzverkäufe in alle europäischen Länder wie in die USA und in Länder des asiatischen Kontinents.

Bücher wie der Schulkochbuch-Klassiker „Ich helf Dir kochen“ von Hedwig Maria Stuber (2009 in 41. Auflage erschienen), „Der Biogarten“ von Marie-Luise Kreuter oder Veröffentlichungen des Extrembergsteigers Reinhold Messner prägen das Verlagsprogramm genauso, wie das Buch „Wer gesund lebt, ist selber schuld“ von Udo Pollmer.

Weblinks

Übergabe Arbeitslizenz durch die US-Militärregierung
BLV Lizenz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BLV — steht für Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Bovines Leukämie Virus, ein Virus aus der Familie der Retroviren Bundeslaufbahnverordnung den BLV Verlag (früher Bayerischer Landwirtschaftsverlag), einen deutschen Sach und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Ulmer Verlag — Der Eugen Ulmer Verlag ist ein Verlag mit Sitz in Stuttgart. Der Verlagsschwerpunkt liegt auf dem Themenbereich Natur (insbesondere Garten und Pflanzen, Garten und Landschaftsbau, Landwirtschaft, Nutz und Heimtiere, Veterinärmedizin, Ökologie und …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Ludwig — (* 19. Juli 1957 in Heidelberg) ist ein deutscher Biologe und Autor. Leben Mario Ludwig wurde als Sohn des Biologieprofessors Herbert Ludwig und Anneliese Ludwig in Heidelberg geboren. Nach dem Abitur 1976 und einer zweijährigen Bundeswehrzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von der Leyen — (* 1964) ist eine deutsche Schriftstellerin und freie Journalistin. Unter ihren Publikationen finden sich viele Tierbücher, ein Roman, sowie Artikel für diverse Magazine. Sie ist entfernt mit Heiko von der Leyen verwandt, dem Ehemann der… …   Deutsch Wikipedia

  • Biologischer Pflanzenschutz — Der biologische Pflanzenschutz ist in der Literatur nicht einheitlich definiert, häufig versteht man darunter aber den nicht chemischen Pflanzenschutz von Kulturpflanzen vor Schadorganismen und anderen destruktiven Einflüssen.[1] Dabei gilt es… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrike Rieder — (* 9. Juni 1949 in Heilbronn) ist eine deutsche Fachbuchautorin, Referentin, Ausbilderin (Trainer A Lizenz) und Wettkampfrichterin (auf nationaler und internationaler Ebene) im Voltigiersport. Sie war Mitglied in verschiedenen Gremien der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeine Eibe — Europäische Eibe Blätter und Arillus der Europäischen Eibe (Taxus baccata.) Systematik Abteilung: Pinophyta …   Deutsch Wikipedia

  • Taxus bacatta — Europäische Eibe Blätter und Arillus der Europäischen Eibe (Taxus baccata.) Systematik Abteilung: Pinophyta …   Deutsch Wikipedia

  • Taxus baccata — Europäische Eibe Blätter und Arillus der Europäischen Eibe (Taxus baccata.) Systematik Abteilung: Pinophyta …   Deutsch Wikipedia

  • Europäische Eibe — Blätter und Arillus der Europäischen Eibe (Taxus baccata) Systematik Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”