Bachet-Gleichung

Die Bachet-Gleichung (engl. Bachet's equation, nach Claude Gaspar Bachet de Meziriac (1581-1638), oder Mordell's equation, nach Louis Mordell) ist eine Gleichung in der Zahlentheorie, welche 1650 von Pierre de Fermat aufgestellt wurde und mit dem letzten fermatschen Satz zusammenhängt.

Sie lautet: y2x3 = c

Interessant ist, wie viele Lösungen (ganzzahlige oder rationale) für x und y in Abhängigkeit von c möglich sind. Ist beispielsweise c = − 2, so gibt es nur zwei ganzzahlige Lösungen: y = 5 und x = 3, oder y = − 5 und x = 3. Dies ist auch der Grund, weshalb 26 die einzige Zahl ist, die sich zwischen einer Quadratzahl und einer Kubikzahl befindet.

Zunächst stellt Fermat 1650 die Aufgabe, zu beweisen, dass y2x3 = − 2 nur diese beiden Lösungen besitzt. Keiner von Femats Zeitgenossen konnte dies jedoch bewältigen. Leonhard Euler versuchte sich 1730 ebenfalls an diesem Problem. Seine Lösung war jedoch fehlerhaft. Erst 1908 konnte Axel Thue nachweisen, dass y2x3 = c für jede nicht-negative Ganzzahl c nur eine endliche Anzahl von ganzzahligen Lösungen für x und y hat.

Für c = 17 gibt es genau 8 verschiedene Lösungen mit y > 0.

Interessiert man sich hingegen für rationale Lösungen, so kann man nachweisen, dass, wenn die Gleichung eine mögliche Lösung besitzt, sie automatisch unendlich viele Lösungen besitzt. Dies wurde von Bachet herausgefunden.

Angenommen, (x,y) ist eine Lösung der Gleichung, so ist \left(\frac{x^4-8cx}{4y^2},\frac{8c^2-20cx^3-x^6}{8y^3}\right) ebenfalls eine Lösung der Gleichung.


Dies wird auch als Bachet's Duplication Formula bezeichnet, die Bachet 1621 entdeckte.

Literatur

  • Einleitungstext von "Rational Points on Elliptic Curves" von Joseph H. Silverman und John Tate (Springer-Verlag 1992)
  • U. Felgner: On Bachet's Diophantine equation x3 = y2 + k. Monatsh. Math. 98 (3) (1984), 185-191.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bachet — ist der Familienname folgender Personen: Claude Gaspard Bachet de Méziriac (1581–1638), französischer Mathematiker Vincent Bachet (* 1978), französischer Eishockeyspieler Siehe auch: Bachet Gleichung (nach Claude Gaspar Bachet de Meziriac, auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bachet de Meziriac — Claude Gaspard Bachet de Méziriac Claude Gaspard Bachet de Méziriac (* 9. Oktober 1581 in Bourg en Bresse; † 26. Februar 1638) war ein französischer Mathematiker. Er war ein Schüler und Freund des Jesuiten Mathematikers Jacques de Billy (1602… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude-Gaspard Bachet de Méziriac — (* 9. Oktober 1581 in Bourg en Bresse; † 26. Februar 1638) war ein französischer Mathematiker. Er war ein Schüler und Freund des Jesuiten Mathematikers Jacques de Billy (1602 1679) in der Jesuiten Hochschule von Reims und schrieb eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude Gaspar Bachet — Claude Gaspard Bachet de Méziriac Claude Gaspard Bachet de Méziriac (* 9. Oktober 1581 in Bourg en Bresse; † 26. Februar 1638) war ein französischer Mathematiker. Er war ein Schüler und Freund des Jesuiten Mathematikers Jacques de Billy (1602… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude Gaspard Bachet de Méziriac — (* 9. Oktober 1581 in Bourg en Bresse; † 26. Februar 1638) war ein französischer Mathematiker. Er war ein Schüler und Freund des Jesuiten Mathematikers Jacques de Billy (1602–1679) …   Deutsch Wikipedia

  • Diophant — Diophantos von Alexandrien (altgriechisch: Διόφαντος ὁ Ἀλεξανδρεύς (Dióphantos ho Alexandreús)) war ein griechischer Mathematiker. Es ist nicht genau bekannt, wann er lebte. Die Angaben schwanken zwischen 100 vor Chr. und 350 nach Chr. Da… …   Deutsch Wikipedia

  • Vier-Quadrate-Satz — Der Vier Quadrate Satz oder Satz von Lagrange ist ein Satz aus dem mathematischen Teilgebiet Zahlentheorie. Der Satz lautet: Jede natürliche Zahl kann als Summe von vier Quadratzahlen geschrieben werden. Einige Beispiele: 3 = 1 + 1 + 1 + 0 31 =… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”