Badische VIII d
Badische VIIId
VIII d Nr. 651
Nummerierung: Nr. 650 und 651
Anzahl: 2
Hersteller: Henschel
Baujahr(e): 1900
Ausmusterung: 1915
Bauart: D n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 10.550 mm
Höhe: 4150 mm
Leermasse: 42,50 t
Dienstmasse: 53,30 t
Reibungsmasse: 53,30 t
Radsatzfahrmasse: 13,40 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Treibraddurchmesser: 1120 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderdurchmesser: 420 mm
Kolbenhub: 550 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Anzahl der Heizrohre: 209
Heizrohrlänge: 4000 mm
Rostfläche: 1,57 m²
Strahlungsheizfläche: 7,70 m²
Rohrheizfläche: 89,14 m²
Verdampfungsheizfläche: 96,84 m²
Wasservorrat: 5 m³
Brennstoffvorrat: 1,50 t Kohle
Bremse: Westinghouse-Druckluftbremse

Die Lokomotiven der Gattung VIII d der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen waren Güterzugtenderlokomotiven der Achsfolge D mit einem Hagans-Triebwerk. Die 1900 gelieferten Lokomotiven waren keine erfolgreiche Konstruktion.

Geschichte

Die Badische Staatseisenbahnen benötigten für die Gebirgsstrecken Lokomotiven mit einem guten Kurvenverhalten. Die Mallet-Lokomotiven der Gattung VIII c konnten auf Grund gelenkigen Dampfleitungen und der Fahreigenschaften nicht befriedigen. Aus diesem Grunde bestellte man bei Henschel zwei Lokomotiven mit dem von Hagans entwickelten Triebwerk. Dabei wird die Kraft von einer festen Triebwerksgruppe auf in einem beweglichen Gestell gelagerten Achsen mittels Schwinghebel übertragen. Ähnliche Lokomotiven wurden als T 13 an die Preußische Staatsbahnen geliefert.

Die Kraftübertragung auf die hintere Achsgruppe mittels Schwinghebel benötigte einen hohen Unterhaltungsaufwand. Inzwischen waren auch erfolgreiche Konstruktionen von seitenbeweglichen Lauf- und Kuppelachsen verfügbar. Somit wurde die Bauweise von Lokomotiven mit Hagans-Triebwerken nicht weiterverfolgt. Als Splittergattung wurden die Lokomotiven nach kurzer Betriebsdauer ausgemustert.

Konstruktive Merkmale

Die Lokomotiven verfügten über einen Blechrahmen mit einem dazwischenliegenden Wasserkasten. Der Genietete Langkessel bestand aus zwei Schüssen. Der Dampfdom mit Ventilregler saß auf dem hinteren Kesselschuss. Die Kesselspeisung erfolgte durch zwei Dampfstrahlpumpen.

Das waagerecht angeordnete Zweizylinder-Naßdampftriebwerk war als Hagans-Triebwerk ausgeführt. Das Triebwerk arbeitete auf die hintere Achse der vorderen Radgruppe. Die Kraftübertragung auf die hintere Radgruppe erfolgte mittels Schwinghebel. Die Heusinger-Steuerung war außenliegend und besaß Flachschieber.

Die vorderen beiden Laufradsätze waren fest und die hinteren beiden beweglich gelagert. Die Federung erfolgte durch untenliegenden Blattfedern. Ausgleichshebel befanden sich zwischen den Federn der vorderen und den hinteren Achsgruppen. Die Westinghouse-Druckluftbremse wirkte auf alle Radsätze von vorn. Der Sandbehälter befand sich auf dem vorderen Kesselschuss. Gesandet wurde bei Vorwärtsfahrt die erste Achse und bei Rückwärtsfahrt die zweite. Die Kohlebehälter befanden sich hinter dem Führerhaus sowie davor.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00210-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische VIII e — DRG Baureihe 56.7 Nummerierung: VIIIe1 Nr. 771–780 DRG 56 701 709 VIIIe2–5 Nr. 9…827 DRG 56 711 738 VIIIe6–8 Nr. 3…866 DRG 56 751 785 …   Deutsch Wikipedia

  • Badische VIII b — Nummerierung: 56 ... 238 Anzahl: 10 Hersteller: Sharp, Stewart Co. Baujahr(e): 1886 1888 Ausmusterung: bis 1923 Bauart: D n2 Spurweite: 1435 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Badische VIII a — Nummerierung: 344 355 Anzahl: 12 Hersteller: Hanomag Baujahr(e): 1875 Ausmusterung …   Deutsch Wikipedia

  • Badische X b — DRG Baureihe 92.2–3 Nummerierung: DRG 92 201…92 320 Anzahl: 98 Hersteller: MBG Karlsruhe Maffei Baujahr(e) …   Deutsch Wikipedia

  • Badische I b — Pfälzische T 2I Badische I b DRG Baureihe 88.75 Nummerierung: I + II III–VIII 402 + 403 88 7501 + 88 7502 240 88 7503 Anzahl: 2 6 1 Herste …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen-Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eppingen–Steinsfurt — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Steinsfurt-Eppingen — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Kraichgau-Stromberg-Bahn — Bahnstrecke Steinsfurt–Eppingen Kursbuchstrecke (DB): 714 Streckennummer: 4115 Streckenlänge: 12,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 92.4 — Als Preußische T 13 wird eine Serie von Tenderlokomotiven bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 T 13 2 T 13.1 3 T 13 Bauart Hagans 4 T 13 Bauart Mallet 5 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”