Badische XI (alt)
XI
Va (ab 1868)
Lokomotive Nr. 1124 (ehemals Nr. 124)
Nummerierung: 91 - 98, 113 - 126
Anzahl: 22
Hersteller: MBG Karlsruhe
Baujahr(e): 1860 - 1863
Ausmusterung: 1885 - 1897
Bauart: 1B n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: ca. 13.048 mm
Höhe: 4.530 mm
Fester Radstand: 3.450 mm
Leermasse: 27,0 t
Dienstmasse: 30,5 t
Reibungsmasse: 21,0 t
Radsatzfahrmasse: 10,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Kuppelraddurchmesser: 1.524 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.070 mm
Steuerungsart: Stephenson
Zylinderdurchmesser: 405 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kessel: Bauart Crampton
Kesselüberdruck: 8,0 bar
Anzahl der Heizrohre: 170
Heizrohrlänge: 4.195 mm
Rostfläche: 0,97 m²
Strahlungsheizfläche: 5,64 m²
Rohrheizfläche: 94,10 m²
Verdampfungsheizfläche: 99,74 m²
Lokbremse: Schraubenbremse am Tender

Die Fahrzeuge der Gattung XI[1], ab 1868 V a, waren Güterzuglokomotiven der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn.

Die Maschinen waren dafür ausgelegt, einen 350-t-Zug mit 37 km/h zu ziehen. Eingesetzt wurden sie auf der Hauptbahn und der Odenwaldbahn. Auch im Mannheimer Hafen waren sie anzutreffen. Nachdem sie von leistungsfähigeren Lokomotiven von den Hauptstrecken verdrängt wurden, waren sie noch eine Zeit lang auf Nebenstrecken zu finden. Die ersten Lokomotiven wurden zwischen 1885 und 1892 ausgemustert. 18 Lokomotiven verrichteten noch bis 1897 untergeordneten Dienste. Dabei erhöhte man ihre Bahnnummer um 1000, um sie als auslaufende Gattung zu kennzeichnen. Lok Nr. 120 „FRIEDRICH LIST“ wurde 1875 zu einer Tenderlokomotive umgebaut. Dabei wurden die Wasserkästen seitlich über den Tragfedern angeordnet.

Die Lokomotiven verfügten über einen Kessel der Bauart Crampton. Die ersten acht Lokomotiven besaßen keinen Dampfdom. Durch diese Konstruktion wurde beim Betrieb zu viel Wasser aus dem Kessel gerissen, was die Leistungsfähigkeit der Lok stark beeinträchtigte. Ab der nächsten Lieferung erhielten die Maschinen dieser Gattung wieder einen Dom. Im Gegensatz zu den übrigen badischen Lokomotiven dieser Zeit waren die Kessel dieser ersten Lieferserie relativ schmucklos gestaltet. Auf die Verwendung von Messingverzierungen hatte man verzichtet. Der Schornstein besaß eine Blechhaube, später erhielten die Loks einen Prüsmann-Schornstein. Der Rahmen war als außenliegender Füllrahmen ausgeführt.

Das Zweizylinder-Nassdampftriebwerk war außenliegend angeordnet. Der Antrieb erfolgte mittels hallscher Kurbeln, die gegabelten Treibstangen wirkten auf die erste Kuppelachse. Die einzelnen Achsen waren mit obenliegenden Blattfedern mit Ausgleichshebeln und nachstellbaren Bügeln versehen. Eine Pufferbohle besaßen die Lokomotiven nicht. Den vorderen Abschluss bildete die Vorderwanne der Rauchkammer. Die im Mannheimer Hafen eingesetzten Loks erhielten eine zusätzliche Läutevorrichtung.

Die Fahrzeuge waren mit Schlepptendern der Bauart 2 T 5,62 ausgestattet.

Fußnoten

  1. Zur Unterscheidung der nach dem Schema von 1868 bezeichneten Lokomotiven auch als XI (alt) bezeichnet.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3344002104

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische V a — XI Va (ab 1868) Nummerierung: 91 98, 113 126 Anzahl: 22 Hersteller: MBG Karlsruhe Baujahr(e): 1860 1863 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neckarelz-Osterburken — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken-Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Osterburken–Neckarelz — Mosbach Neckarelz–Osterburken Kursbuchstrecke (DB): 665.1 2 (bis 2003: 708) Streckennummer: 4120 Streckenlänge: 30,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

  • Nummernplan — Die in der Liste der Lokomotiv und Triebwagenbaureihen der DRG verzeichneten Triebfahrzeug Baureihen der (von 1924 bis 1937 existenten) Deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) bzw. (ab 1937) der Deutschen Reichsbahn (DR) sind nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste in Deutschland vorhandener Dampflokomotiven — Diese Liste der in Deutschland vorhandenen Dampflokomotiven erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch wenn von einigen Baureihen noch viele Exemplare vorhanden sind, sollte dies nicht über den teilweise sehr schlechten Zustand vieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Sigel — 1861, als General der United States Army im Sezessionskrieg Franz Sigel (* 18. November 1824 in Sinsheim; † 21. August 1902 in Morrisania[1] New York City)[2] war Offizier im …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”