Barbara Meisner

Barbara Meisner (* 24. Juli 1964 in Marl) ist eine deutsche Künstlerin. Sie lebt in Düsseldorf.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Barbara Meisner wurde in Marl-Hüls als Tochter eines Bergmanns geboren. Sie studierte Kommunikationsdesign an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule für Gestaltung in Nürnberg. Das Studium schloss sie mit Diplom ab. 1990 nahm sie ein Studium der Zeitgenössischen Kunst an der Villa Arson, École Pilote International d’Art et de Recherche, in Nizza auf. Schwerpunkte des Studiums waren die Bereiche Skulptur, Video und Drucktechnik. 1993 erhielt sie das „Diplôme National Supérieur d’Expression Plastique, Option Art/Félicitation du Jury“.

Seither ist Barbara Meisner freiberuflich als Künstlerin und Grafikerin in Neuss und Düsseldorf tätig. Ihre Arbeiten zeigte sie bei Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Seit 1997 gestaltet sie auch Buchreihen für den Kölner Bachem-Verlag. 2005 gründete sie das Atelier Farbe + Raum/Ideen von Künstlern.

Meisner befasst sich mit Themen wie Heimat, dem Ruhrgebiet, Planeten, Berge, Wasserkristallen und dem Nixenmythos. Die Werke wurden als eine „Befragung unseres gängigen Weltverständnisses“ gekennzeichnet.[1]

Auszeichnungen

  • 1998: Kunstförderpreis der Stadt Düsseldorf

Ausstellungen

  • 1993: Passants du phalanstère, Villa Arson, Nizza
  • 1994: Beteiligung am Projekt der X-ART FOUNDATION/Blast 4: Bioinformatics, New York, Kölnischer Kunstverein
  • 1996: Wunschbilder – Künstler helfen Kindern in Not, Landesmuseum am Ehrenhof, Düsseldorf
  • 1998: Ausstellung der Kunstförderpreisträger 1998, Kunstraum Düsseldorf
  • 2000: Gedankentransportmaschine, Einzelausstellung Galerie Frank Schlag, Düsseldorf
  • 2002: Von Marl aus II, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
  • 2004: Rituale der Zukunft, Gruppenausstellung und Symposium, München [2]
  • 2006: Grenzenlos, Gruppenausstellung Kunstverein Gelsenkirchen

Einzelnachweise

  1. Sven Dühl: Barbara Meisner. Die spirituelle Dimension. Kunstforum international 164 (2003), S. 75
  2. Rituale der Zukunft: Aktions- und Ausstellungsreihe 2004(abgerufen am 17. August 2009)

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meisner — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Meisner (* 1959), deutscher Kirchenmusiker Balthasar Meisner (1587–1626), deutscher lutherischer Theologe Barbara Meisner (* 1964), deutsche Künstlerin Christian Meisner (1868–1944), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Roles — Barbara Ann Roles Williams (born April 6, 1941 in San Mateo, California) is an American former figure skater who currently works as a coach. She won the bronze medal at the 1960 Winter Olympics, then retired and had a child. She was asked to come …   Wikipedia

  • Barbara Ann Teer — Dr. Babara Ann Teer (June 18, 1937 – July 21, 2008) was an American writer, producer, teacher, actor and visionary, African American Barbara Ann Teer grew disillusioned with the negative stereotypes she came across in her quest for responsible… …   Wikipedia

  • Sanford Meisner — (* 31. August 1905 in New York City; † 2. Februar 1997 in Sherman Oaks, Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Schauspieler und Schauspiellehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Tätigkeit als Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Meisner — (auch: Meißner; * 13. November 1618 in Wittenberg; † 3. August 1690 in Großenhain) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sanford Meisner — Données clés Nom de naissance Sanford Meisner Surnom Sandy Meisner Naissance 31 août 1905 New York City, (New York) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Mef–Mej — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bereitschaftssiedlung Marl — Dieser Artikel behandelt die Stadt Marl in Nordrhein Westfalen; zur gleichnamigen Gemeinde in Niedersachsen siehe: Marl (Dümmer). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Marl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Festival des Urbaines — Les Urbaines Massimo Furlan, Numero 23, au festival des Urbaines en 2002 Les Urbaines est un festival d art contemporain annuel, pluridisciplinaire, à Lausanne. Il présente des projets de courants artistiques émergents, pendant le premier week… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”