Bariolage

Mit der Streichinstrumenttechnik Bariolage ist ein schneller Wechsel zwischen einer gleichbleibenden Note und sich ändernden Noten, die eine Melodie entweder über oder unter der gleichbleibenden Note formen, gemeint. Diese Technik wird häufig in der Barockmusik verwendet, wo die gleichbleibende Note üblicherweise eine Leersaite ist. Dies hat das Ziel, ein Maximum an Resonanz im Instrument zu erreichen.

Der untere Ausschnitt, geschrieben für Violine, enthält Bariolage im zweiten Takt. In diesem Beispiel wird ein A (Leersaite auf der Violine) als gleichbleibende Note und ein F und ein E als sich ändernde Noten verwendet.

Ein Musikausschnitt mit einem Beispiel für Bariolage.

Ein sehr bekanntes Beispiel für Bariolage ist Bachs Präludium der E-Dur Partita für Solo Violine, in der sogar drei Saiten involviert sind (eine Leersaite und zwei gegriffene Saiten). Andere Beispiele sind der dritte Satz vom Sommer aus den Vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi oder das Präludium der ersten Cello Suite von Bach, in denen Bariolage auch teilweise vorkommt.

Bariolage kann allerdings auch bedeuten, dass die gleiche Note, normalerweise eine Leersaite, gegriffen auf der nächsttieferen Saite gespielt wird. Joseph Haydn hat diesen Effekt in dem Menuett seiner 28. Sinfonie benutzt und auch im Finale seines 6. Streichquartetts, Op.50. Der schnelle Wechsel zwischen der Leersaite und der gegriffenen Note mit gleicher Tonhöhe, aber anderer Tonfarbe gibt dem Quartett seinen Spitznamen "Der Frosch".


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bariolage — Saltar a navegación, búsqueda El bariolage es una técnica de instrumentos musicales dotados de arco que supone una rápida alternancia entre una nota estática y una que cambia, creando una melodía por encima o por debajo de la nota estática. Esta… …   Wikipedia Español

  • Bariolage —   [ laːʒ(ə); französisches »buntes Farbengemisch«] die, / n, bei der Violine eine Spieltechnik, die die Klangfarbe verändert, indem bei schnellem Saitenwechsel auf der tieferen Saite die höheren Töne und auf der höheren Saite die tieferen Töne… …   Universal-Lexikon

  • bariolage — BARIOLAGE. s. m. Assemblage de diverses couleurs mises d une manière bizarre. Voilà un étrange bariolage. Il est du style familier …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Bariolage — (fr., spr. Bariolahsch), buntscheckige Malerei; daher Barioliren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bariolage — (frz., spr. lahsch), Buntscheckigkeit …   Kleines Konversations-Lexikon

  • bariolage — (izg. bariolȃž) m DEFINICIJA glazb. postupak u violinskoj tehnici, brzim izmjenama žica postiže se različita obojenost tona ETIMOLOGIJA fr.: šarenilo …   Hrvatski jezični portal

  • bariolage — bariolé, ée [ barjɔle ] adj. • 1617; barrolé 1546; de deux mots d a. fr. de même sens barré et riolé « rayé, bigarré » ♦ Coloré de tons vifs, variés et souvent s harmonisant mal entre eux. ⇒ bigarré, multicolore. Une étoffe bariolée. « Une foule… …   Encyclopédie Universelle

  • Bariolage — The bowed instrument musical technique known as bariolage involves quick alternation between a static note and changing notes, that form a melody either above or below the static note. This technique is common to Baroque violin music, where the… …   Wikipedia

  • BARIOLAGE — s. m. Assemblage de diverses couleurs mises sans règle ou d une manière bizarre. Voilà un étrange bariolage. Il est familier …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • BARIOLAGE — n. m. Action de barioler ou Résultat de cette action. Voilà un étrange bariolage. Il est familier …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”