Basilisk (Geschütz)
Nürnberg: Basilisken ohne Lafetten

Der Basilisk war ein unter Kaiser Maximilian I. neu geschaffener Geschütztyp aus der Gruppe der Mauerbrecher.

Basilisken sind Langrohrgeschütze mit für die damalige Zeit großer Durchschlagskraft und Treffgenauigkeit. Vorbilder waren die langen Notbüchsen des Erzherzogs Sigmund und die am Ende des 15. Jhd. entwickelten „Schlangenbüchsen“ aus der Gruppe der Feldgeschütze. Sie hatten etwa 13 cm Kaliber, waren um die 5 m lang und wogen doppelt so viel wie die Kartaunen, verschossen aber um die Hälfte leichtere Eisenkugeln von 8 bis 12 kg.

Die Basilisken machten im 16. Jhd. eine starke Entwicklung durch. Schon 1520 wurden die Rohre verkürzt und der Innendurchmesser vergrößert. Die Basilisken verschossen nun Eisenkugeln von 38 kg Gewicht, wie aus fast allen Inventarlisten und Büchsenmeisterbüchern hervorgeht. Das Rohrgewicht stieg auf 3,75 Tonnen und die Basilisken waren von den leichtesten zu den schwersten Belagerungsgeschützen nach den Scharfmetzen geworden.

Name

Die Bezeichnung Basilisk stammt von dem gleichnamigen Fabeltier (siehe auch Basilisk) der Antike. Diese Geschütze erhielten teilweise Tiernamen wie Krokodil, Lindwurm, Eidechse, oder bekamen onomatopoetische Namen nach dem erwünschten Ergebnis ihres Schusses wie „Purrhindurch“ oder „Schnurrhindurch“[1] etc.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Purrhindurch und Schnurrhindurch sowie Steinpock und Crokodil  in C.Wein, C. Gevold, 1818, Jahrbuch der Literatur

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilisk — steht für: Basilisken, Gattung der Leguane aus Lateinamerika Basilisk (Mythologie), mythisches Tier Basilisk (Wappentier), Wappenmotiv Basilisk (Geschütz), Geschütz Basilisk (Manga), Manga Basilisk II, Mac OS Emulator für Windows und MacOSX Radio …   Deutsch Wikipedia

  • HMS Basilisk — Basilisk …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerungsgeschütz — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsknecht — „Die fünf Landsknechte“, Eisenradierung von Daniel Hopfer aus dem frühen 16. Jahrhundert Als Landsknecht bezeichnet man den zu Fuß kämpfenden, zumeist deutschen Söldner des späten 15. und des 16. Jahrhunderts, dessen primäre Waffe nach Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Landsknechte — „Die fünf Landsknechte“, Eisenradierung von Daniel Hopfer aus dem frühen 16. Jahrhundert Als Landsknecht bezeichnet man den zu Fuß kämpfenden, zumeist deutschen Söldner des späten 15. und des 16. Jahrhunderts, dessen primäre Waffe nach Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Lanzknecht — „Die fünf Landsknechte“, Eisenradierung von Daniel Hopfer aus dem frühen 16. Jahrhundert Als Landsknecht bezeichnet man den zu Fuß kämpfenden, zumeist deutschen Söldner des späten 15. und des 16. Jahrhunderts, dessen primäre Waffe nach Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Lanzknechte — „Die fünf Landsknechte“, Eisenradierung von Daniel Hopfer aus dem frühen 16. Jahrhundert Als Landsknecht bezeichnet man den zu Fuß kämpfenden, zumeist deutschen Söldner des späten 15. und des 16. Jahrhunderts, dessen primäre Waffe nach Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Notbüchse — Festung Königstein, Sachsen: Kartaune auf Wandlafette …   Deutsch Wikipedia

  • Singerin — Festung Königstein, Sachsen: Kartaune auf Wandlafette …   Deutsch Wikipedia

  • Viertelbüchse — Festung Königstein, Sachsen: Kartaune auf Wandlafette …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”