Bauplan (Morphologie)

Baupläne in der Biologie werden vor allem in der Morphologie (Formenlehre) erstellt und in der Taxonomie, Systematik und der vergleichenden Physiologie angewandt. In einem Bauplan werden die gemeinsamen neuen und ursprünglichen Merkmale einer Systematischen Gruppe Taxon dargestellt. Dabei muss der Bauplan, insbesondere bei höheren Taxa, keinem einzelnen Lebenden Organismus, also einem Individuum einer Art gleichen. Wichtiger ist vielmehr, dass alle ursprünglichen und neuen Merkmale eines Taxons im Bauplan enthalten sind die die Gemeinsamen Merkmale (Homologien) der dargestellte Artengruppe darstellen. Merkmale, die nur bei einzelnen Untertaxa als Sonderentwicklung oder Reduzierung auftreten, werden im Bauplan daher nicht aufgeführt. Schwierigkeiten bei der Erstellung eines taxonomischen Bauplans bereiten vor allem analoge Strukturen, die im Gegensatz zu homologen Strukturen zwar die gleiche Funktion aufweisen, aber nicht den gleichen Ursprung besitzen. Auch die Unterscheidung zwischen Apomorphien(abgeleitete Merkmalen), Plesiomorphien (geerbte Merkmale), Synapomorphien (gemeinsame abgeleitete Merkmale) und Symplesiomorphien (gemeinsam ererbte Merkmale) ist ein wesentliches Problem bei der Bauplanerstellung.


Für die Evolutionsforschung, die Erforschung der Stammesgeschichte und insbesondere der Systematik haben Baupläne eine besondere Bedeutung. Die frühe Biologie hat ihre Systematik ausschließlich auf Morphologische Baupläne aufgebaut. Erst mit dem Aufkommen der Genetik, insbesondere des DNA-Sequenzvergleichs (Siehe Genetischer Fingerabdruck, Mikrosatelliten usw.), der Allozym-Analyse und der vergleichenden Verhaltensbiologie seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden zusätzliche Methoden zur systematisch-taxonomischen Verwandtschaftsanalyse erschlossen. Viele Ergebnisse der morphologischen Taxonomie wurden durch die neuen Methoden bestätigt und viele Zweifelsfälle geklärt. Disziplinen wie die systematische Paläontologie, die sich mit ausgestorbenen Lebensformen beschäftigt von den oft nur Abdrücke und Versteinerungen erhalten blieben, sind nach wie vor fast ausschließlich auf die morphologische Bauplansystematik angewiesen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauplan — Ein Bauplan ist: Eine oft grafische Darstellung als Hilfe zur Montage unterschiedlicher Objekte, siehe Bauanleitung die grafische Darstellung eines Bauvorhabens, siehe Bauzeichnung und Einreichplan Die angenommene Merkmalskombination der Stammart …   Deutsch Wikipedia

  • Morphologie — Morphemik; Wortbildungslehre; Plerematik; Morphematik; Pleremik; Wortstruktur * * * Mor|pho|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Sy Formenlehre 1. 〈Biol.; Med.; Geol.〉 Lehre von der Gestalt u. Formenbildung 2. 〈Gramm.〉 Lehre von Stamm …   Universal-Lexikon

  • Lebende Fossilien — Als lebende Fossilien werden gemeinhin Arten oder Artengruppen (Taxa) bezeichnet, die ihren Bauplan seit oftmals Hunderten von Jahrmillionen nur sehr wenig verändert haben. Häufig haben sie einmal weite Bereiche unseres Planeten besiedelt, kommen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Wörter im Englischen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Dies ist eine Liste deutscher Wörter, die ins Englische entlehnt… …   Deutsch Wikipedia

  • Machtpolitik — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Dies ist eine Liste deutscher Wörter, die ins Englische entlehnt… …   Deutsch Wikipedia

  • Paired-Box-Gen — Pax Gene (Abk. für Paired box Gene) sind eine Familie von gewebespezifischen Transkriptionsfaktoren, die eine Paired Domäne und normalerweise eine teilweise oder vollständige Homöodomäne enthalten. Auch ein aus acht Aminosäuren bestehendes,… …   Deutsch Wikipedia

  • Paired-Box-Gene — Pax Gene (Abk. für Paired box Gene) sind eine Familie von gewebespezifischen Transkriptionsfaktoren, die eine Paired Domäne und normalerweise eine teilweise oder vollständige Homöodomäne enthalten. Auch ein aus acht Aminosäuren bestehendes,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pax-1 — Pax Gene (Abk. für Paired box Gene) sind eine Familie von gewebespezifischen Transkriptionsfaktoren, die eine Paired Domäne und normalerweise eine teilweise oder vollständige Homöodomäne enthalten. Auch ein aus acht Aminosäuren bestehendes,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pax-2 — Pax Gene (Abk. für Paired box Gene) sind eine Familie von gewebespezifischen Transkriptionsfaktoren, die eine Paired Domäne und normalerweise eine teilweise oder vollständige Homöodomäne enthalten. Auch ein aus acht Aminosäuren bestehendes,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pax-3 — Pax Gene (Abk. für Paired box Gene) sind eine Familie von gewebespezifischen Transkriptionsfaktoren, die eine Paired Domäne und normalerweise eine teilweise oder vollständige Homöodomäne enthalten. Auch ein aus acht Aminosäuren bestehendes,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”