Bebelhof (Wien)
Front in der Steinbauergasse
Innenhof im Jahre 1926

Der Bebelhof ist ein sozialer Wohnbau der Gemeinde Wien in Wien-Meidling, der 1925 bis 1926 nach Plänen von Karl Ehn errichtet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Baubeschreibung

Der Bebelhof befindet sich im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling in der Steinbauergasse 36; der Häuserblock wird außerdem von der Längenfeldgasse, der Klährgasse und der Aßmayergasse begrenzt. Die Anlage besteht aus 301 Wohnungen auf 21 Stiegen. Es handelt sich um einen der bemerkenswertesten Gemeindebauten des Roten Wien der Zwischenkriegszeit. In der Steinbauergasse sind die beiden Eckpylonen besonders auffällig, ebenso die Fahnenstangen über dem Eingangstor. Die Anlage ist teilweise fünfstöckig, teilweise sechsstöckig verbaut. Die ganze Länge der Front in der Steinbauergasse wird von Geschäftslokalen eingenommen, die darüberliegenden Stockwerke treten hinter die Baulinie zurück. Die Fassaden werden durch Spitz- und Runderker sowie durch langgezogene Balkone gegliedert. Im Hof befinden sich zwei von Mario Petrucci gestaltete Plastiken, die Rutschbahn mit der Inschrift: „Vergiss nicht, dass auch du einmal ein Kind warst“ und der Trinkbrunnen, dessen Kugelfisch-Plastik von Josef Riedl stammt. Unter der Trottoirüberbauung in der Längenfeldgasse sind zwei Reliefs mit Fratzen angebracht.

Bauplastik in der Längenfeldgasse

Geschichte

Der Wohnbau wurde nach August Bebel (1840-1913), dem Führer der deutschen Sozialdemokratie benannt. Während des Bürgerkriegs wurde der Bebelhof am 12. Februar 1934 von Schutzbündlern besetzt. In der darauffolgenden Nacht wurde zusätzlich eine Barrikade vor dem Eingang errichtet. Der Exekutive gelang es erst am 15. Februar, den Bebelhof einzunehmen.

Literatur

  • Bebel-Hof. Die Wohnhausanlage der Gemeinde Wien im XII. Bezirk. Festschrift 1927
  • Hans und Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934. Wien 1980
  • Hans W. Bousska: Gemeindebauten in Meidling. Blätter des Bezirksmuseums Meidling 45/1999

Weblinks

 Commons: Bebelhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bebelhof im digitalen Kulturgüterkataster der Stadt Wien (PDF-Datei)
  • Eintrag über Bebelhof im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie
48.18166666666716.3375

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bebelhof — steht für: Bebelhof (Braunschweig), ein Stadtquartier in Braunschweig Bebelhof (Wien), eine Wohnhausanlage in Wien Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Wien 12 — XII. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte Name: Meidling Fläche: 8,2 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ehn — (* 1. November 1884 in Wien; † 26. Juli 1959 ebenda) war ein österreichischer Architekt. Er ist der prominenteste Vertreter des sogenannten Wiener „Gemeindebaustils“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistung 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Längenfeldgasse — Straßentafel mit Zusatzschild korrektes Geburtsjahr wäre 1783 …   Deutsch Wikipedia

  • Meidling — 0012XII. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wiener Gemeindebauten — Karl Marx Hof vom 12. Februar Platz aus. Der Name „12. Februar“ bezieht sich auf den Tag des Ausbruchs des Österreichischen Bürgerkriegs im Jahre 1934. Die Liste der Wiener Gemeindebauten bietet einen Überblick über die Wohnhäuser, höfe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Meidling —   12th District of Vienna   Coat of arms …   Wikipedia

  • Meidling (Wiener Bezirksteil) — Meidling Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”