Beckholmen

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Beckholmen
Beckholmen im Dezember 2007
Beckholmen im Dezember 2007
Gewässer Ostsee
Geographische Lage 59° 19′ 16″ N, 18° 6′ 3″ O59.32111111111118.100833333333Koordinaten: 59° 19′ 16″ N, 18° 6′ 3″ O
Beckholmen (Schweden)
Beckholmen
Trockendock Gustav V.
Trockendock Gustav V.

Beckholmen (die Pechinsel) ist eine Insel im zentralen Stockholm unmittelbar südlich der Halbinsel Djurgården.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Geschichte

Beckholmen Blickrichtung Norden 1897, rechts im Bild die große Ausstellungshalle der Stockholmsutställningen 1897

Im Jahr 1631 bekam Albert Schmidt die Erlaubnis, für die Herstellung von Pech auf dieser Insel. Damals war die Insel in der Stockholmer Hafeneinfahrt noch ohne Landverbindung und hieß Biskopsholmen (Bischofsinsel). Die Lage für eine Pech- oder Holzteerherstellung war aus Sicherheitsgründen gut geeignet, denn die Arbeit mit diesem Stoff war sehr feuergefährlich. Bald bekam die Insel den Namen Bäck- oder Tjärholmen. Die Pechherstellung reichte noch weit bis ins 19. Jahrhundert hinein.

Am 27. März 1647 schenkte Königin Christina Beckholmen mitsamt der Pechindustrie der Stadt Stockholm. Pech und Teer waren wichtige Bestandteile beim Abdichten und Imprägnieren von hölzernen Schiffsrümpfen. Die Schiffswerft Djurgårdsvarvet lag gleich gegenüber. 1723 brannten sämtliche Gebäude ab, Funkenflug einer großen Feuersbrunst auf Södermalm (ca. zwei Kilometer Luftlinie entfernt) war schuld daran. Im Jahre darauf wurde alles wieder aufgebaut.

Neuere Geschichte

Die Nachfrage nach Schiffdocks Mitte des 19. Jahrhunderts führte dazu, dass zwei Trockendocks angelegt wurden. 1904 war das eine Dock 102 Meter lang, das andere 99 Meter. Der Konstrukteur war der Eisenbahn- und Kanalbauer Nils Ericson, Bruder des Erfinders John Ericsson.

Von 1918 bis 1969 befand sich die schwedische Marine auf Beckholmen. Ein weiteres Trockendock „Gustav V“ wurde 1920 in den Fels gesprengt, mit einer Länge von 200 Metern und benannt nach dem schwedischen König Gustav V.. 1961 wurde hier auch die Vasa nach ihrer Hebung vom gröbsten Schlamm befreit. Bis 1984 wurden u. a. Eisbrecher von der Finnboda Varv gewartet, dann übernahm Beckholmensdockförening den Betrieb.

Das Gebiet ist eine einmalige, maritime Industrielandschaft und Teil des Nationalstadtparks Ekoparken. Auf Beckholmen befinden sich Gebäude und Dockanlagen von großem kultur- und industriehistorischem Wert. Heute (2007) gibt es weitreichende Pläne sowohl Djurgårdsvarvet als auch Beckholmen zu sanieren und aufzurüsten sowie ein Marinekulturelles Zentrum zu schaffen.

Literatur

  • Kungliga Djurgården, en kulturhistorisk vandring, W&W 2005

Weblinks

 Commons: Beckholmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beckholmen — For an article about Beckholmen in Finland, see Pikisaari. Beckholmen (Swedish: Pitch Islet ) is a small island in central Stockholm, Sweden.Having served the city s shipping industry for centuries, Beckholmen is now regarded as a historical… …   Wikipedia

  • Beckholmsbron — ( sv. Beckholmen Bridge) is a wooden bridge in central Stockholm, Sweden, connecting the two islands Djurgården and Beckholmen.Originally built in 1848 1858 when the first docks were constructed on Beckholmen, Beckholmsbron is the only remaining… …   Wikipedia

  • Djurgårdsvarvet — Djurgårdsstaden ist ein historisches Stadtviertel auf Djurgården in Stockholm und ein Teil des Nationalstadtparks Ekoparken. Djurgårdsstaden und Djurgårdsvarvet um 1900, gesehen von der Insel Beckholmen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Vasa (ship) — Vasa (or Wasa ) [The original name of the ship was Wasen / Wassen ( The Sheaf ), after the sheaf in the coat of arms of the House of Vasa, which was also part of the coat of arms of Sweden at the time. Vasa has since become the most widely… …   Wikipedia

  • Kastellholmen — is a small island in the centre of Stockholm, Sweden, connected to the adjacent Skeppsholmen through the bridge Kastellholmsbron. It has an area of 31,000 m².On the island there is a small castle, Kastellet, which was built by Fredrik Blom.… …   Wikipedia

  • Djurgården — Nordic Museum at Djurgården, facing south west with Skeppsholmen, Gamla stan and Södermalm in the background. For other uses, see Djurgården (disambiguation). Djurgården (Swedish pronunciation: [ˈjʉː(r)ɡɔɳ, ˈjʉːrˈɡoːɖɛn]) or, more officially …   Wikipedia

  • Djurgårdsstaden — ist ein historisches Stadtviertel auf Djurgården in Stockholm und ein Teil des Nationalstadtparks Ekoparken. Djurgårdsstaden und Djurgårdsvarvet um 1900, gesehen von der Insel Beckholmen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ekoparken — Der Ökopark (schwedisch: Ekoparken) liegt in den schwedischen Gemeinden Stockholm, Lidingö sowie Solna und ist der erste Nationalstadtpark (schwedisch: Nationalstadsparken) der Welt. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalstadtpark — Der Ökopark (schwedisch: Ekoparken) liegt in den schwedischen Gemeinden Stockholm, Lidingö sowie Solna und ist der erste Nationalstadtpark (schwedisch: Nationalstadsparken) der Welt. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • Vasa — Pour les articles homonymes, voir Vasa (homonymie). 59° 19′ 40″ N 18° 05′ 29″ E …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”