Beethovenplatz (Wien)
Straßentafel am Beethovenplatz
Beethoven-Denkmal von Kaspar von Zumbusch (1880)
Putten, die 9 Sinfonien Beethovens darstellend
Akademisches Gymnasium (1863-66) von Friedrich von Schmidt
Inneres des Akademischen Gymnasiums
Palais Gutmann, Beethovenpl. 3

Der Beethovenplatz ist ein Platz mit Parkanlage und bemerkenswerten Bauwerken im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Gelände des heutigen Beethovenplatzes war im Mittelalter Teil der Vorstadt vor dem Stubentor. Seit dem 16. Jahrhundert befand sich hier das vor der Stadtmauer gelegene Glacis. Im Zuge der Schleifung der Stadtmauer und der Errichtung der Wiener Ringstraße entstanden auf dem Gelände ab 1865 historistische Bauwerke um einen ausgesparten Platz herum, der an einer Seite durch den noch offenen Wienfluss begrenzt wurde. 1899, nachdem der Fluss eingewölbt worden war, drehte man das in der Mitte des Platzes befindliche Beethoven-Denkmal um 180 Grad in Richtung der neu entstandenen Lothringerstraße. 1904 erfolgte die Benennung des bisher namenlosen Platzes nach dem Denkmal.

Park

Die Fläche des Beethovenplatzes wird durch den 3700 m² großen Beethovenpark eingenommen, in dessen Zentrum sich das 1880 errichtete Denkmal für den in Wien wirkenden deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven von Kaspar von Zumbusch befindet. Das Original-Modell der Denkmalfigur ist heute im schräg gegenüberliegenden Wiener Konzerthaus in dessen Foyer aufgestellt. Das strenghistoristische Denkmal besteht aus einem Steinsockel von Eduard Hauser, der Sitzfigur Beethovens aus Bronze und begleitenden Figuren, ebenfalls aus Bronze, die den gefesselten Prometheus und die Victoria, sowie 9 Putten als Allegorien für Beethovens Sinfonien, darstellen.

Der ursprünglich von Lothar Abel gestaltete Garten ist heute nicht mehr erhalten. Ende der 1960er Jahre wurde unter dem Platz eine Tiefgarage errichtet, die heute den Eindruck des Parks beeinträchtigt.

Gebäude

Das bedeutendste Bauwerk am Beethovenplatz ist das Akademische Gymnasium, das 1863-1866 im neugotischen Stil von Friedrich von Schmidt unter Beteiligung von Wilhelm Köllig und Josef Hlávka errichtet wurde. Es handelt sich dabei um den ersten neugotischen Profanbau Schmidts in Wien, der für die weitere neugotische Profanarchitektur programmatisch wurde. Das Gymnasium wurde nach dem Muster eines mittelalterlichen Kreuzganghofes mit umlaufenden Arkadengängen gestaltet. An der Hauptfassade befinden sich die Wappen der Kronländer der österreichisch-ungarischen Monarchie. Im Inneren ist eine Statue des Moses von Vincenz Pilz im Brunnenhaus sowie ein Kriegerdenkmal von Joseph Josephu (1936) zu erwähnen. Das Vestibül ist mit floraler Dekormalerei von Karl Jobst verziert.

Das bis 1866 in der Bäckerstraße befindliche traditionsreiche Gymnasium, das 1552 begründet wurde, hatte im Laufe der Zeit zahlreiche prominente Schüler. Für einige von ihnen wurden Gedenktafeln angebracht, so für Franz Schubert, Erwin Schrödinger, Lise Meitner, Hans Kelsen, Peter Altenberg, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hugo von Hofmannsthal, den rumänischen Schriftsteller und Außenminister Titu Maiorescu und den ersten tschechischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk.

Auf Nummer 2 befindet sich ein Sichtziegel-Gebäude im Neurenaissancestil von Friedrich Schachner von 1868/69.

Nummer 3 ist das ehemalige Palais Gutmann, 1869-1871 von Carl Tietz für Wilhelm Ritter von Gutmann ebenfalls im Stil der Neurenaissance errichtet. Bemerkenswert ist vor allem das Innere mit einer Beletagewohnung in hervorragender historistischer Ausstattung. 1941 wurde das Gebäude für die NSDAP von Franz Klimscha umgebaut.

Das Gebäude auf Nummer 4 von Johann Romano und August Schwendenwein von 1869/70 besitzt ebenfalls eine schöne Innenausstattung, darunter die einzige bekannte Ausstattungsmalerei von Leopold Carl Müller (1870), die eine Jahreszeitenallegorie darstellt.

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 1. Kremayr & Scheriau, Wien 1992
  • Dehio-Handbuch Wien I. Bezirk - Innere Stadt. Verlag Berger, Horn 2003
  • Peter Autengruber: Parks und Gärten in Wien. Promedia, Wien 2008

Weblinks

 Commons: Beethovenplatz, Vienna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.20209444444416.376783333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beethovenplatz — ist der Name folgender Plätze: Beethovenplatz (Hanau) Beethovenplatz (Wien) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — (lat. Vindobona, Vienna; hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Plan der innern Stadt«, mit Registerblättern), Reichshaupt und Residenzstadt des österreichischen Kaiserstaates, nach ihrer Bevölkerung die viertgrößte Stadt Europas (nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wien — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | B1 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Bei dem durch das Format bedingten kleinen Maßstab ist es nicht möglich, auf den Stadtplänen des Konv. Lexikons sämtliche Seitenstraßen etc. zu geben.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Palais in Wien — Die Liste der Palais in Wien umfasst sowohl bestehende als auch ehemalige, bereits abgerissene Palais in Wien. Ein großer Teil der Palais befindet sich im historischen Stadtkern Wiens, der Inneren Stadt, etliche davon als Ringstraßenpalais… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademisches Gymnasium (Wien) — Akademisches Gymnasium Schulform …   Deutsch Wikipedia

  • Beethoven-Denkmäler — Ein Beethoven Denkmal gibt es in zahlreichen Städten in der ganzen Welt. Diese Denkmäler erinnern an den Komponisten Ludwig van Beethoven. Besonders viele gibt es in Beethovens Geburtsstadt Bonn und seinem wichtigen Wirkungsort Wien, darüber… …   Deutsch Wikipedia

  • Hlávka — Josef Hlávka Josef Hlávka (* 15. Februar 1831 in Přeštice; † 11. März 1908 in Prag) war ein tschechischer Architekt, Baumeister und Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Hlavka — Josef Hlávka Josef Hlávka (* 15. Februar 1831 in Přeštice; † 11. März 1908 in Prag) war ein tschechischer Architekt, Baumeister und Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar Zumbusch — Denkmal der Erzherzogin Maria Theresia in Wien Kaiser Wilhelm Denkmal an der Porta Westfalica Kaspar Clemens von Zumbusch …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar von Zumbusch — Denkmal der Erzherzogin Maria Theresia in Wien Kaiser Wilhelm Denkmal an der Porta Westfalica Kaspar Clemens von Zumbusch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”