Begegnungszone
Signal (Verkehrszeichen) Begegnungszone

Eine Begegnungszone ist ein verkehrsberuhigter Bereich, in dem Fussgänger Vortritt vor Fahrzeugen haben. In der Schweiz ist das Konzept in der Signalisationsverordnung geregelt,[1] während es in Deutschland bisher nur vereinzelte Versuche ohne rechtliche Verankerung gibt.

Inhaltsverzeichnis

Schweiz

Geschichte

In den 1980er-Jahren wurden in der Schweiz nach niederländischem Vorbild sogenannte Wohnstrassen eingerichtet. Die Vorschriften waren rigider als bei der Begegnungszone. Die Strassentafel war gleich wie bei der Begegnungszone, jedoch ohne der Höchstgeschwindigkeit in der unteren rechten Ecke. 1995 wurde in Burgdorf ein Versuch einer vereinfachten Wohnstrasse unter dem Namen Flanierzone eingerichtet. Daraufhin wurden die Wohnstrassen in Begegnungszonen geändert, was für die Gemeinden grosse Vereinfachungen mit sich brachte.[2]

Bestimmungen

Das Verkehrszeichen Begegnungszone kennzeichnet in der Schweiz seit dem 1. Januar 2002 Strassen in Wohn- oder Geschäftsbereichen, auf denen die Fussgänger die ganze Verkehrsfläche benutzen dürfen. Sie sind gegenüber den Fahrzeugführern vortrittberechtigt, dürfen jedoch die Fahrzeuge nicht unnötig behindern. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Das Parken ist nur an den durch Signale oder Markierungen gekennzeichneten Stellen erlaubt. Für das Abstellen von Fahrrädern gelten die allgemeinen Vorschriften über das Parken.

Die Anforderungen an die Umgestaltung sind relativ gering: Zwingend vorgeschrieben ist u.a., dass durch Tore oder torähnliche Situationen der Übergang in die Begegnungszone verdeutlicht wird. Darüber hinaus muss in der Begegnungszone konsequent auf die Anlage von Fussgängerstreifen (= Fussgängerüberweg oder Zebrastreifen) verzichtet werden. Kantone und Gemeinden haben bei der Anordnung von flankierenden Massnahmen zur Verkehrsberuhigung grösstmögliche Freiheiten. Nach spätestens einem Jahr sind die realisierten Massnahmen von den Kantonen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Zu wenig wirksame Massnahmen müssen nachgebessert werden.

Wohnstrassen mit zum Teil umfangreichen Umbaumassnahmen, vergleichbar mit den verkehrsberuhigten Bereichen in Deutschland (Z 325.1 StVO [3]), sind aus der Schweizerischen Signalisationsverordnung (SSV) gestrichen worden. Die Wohnstrassen konnten sich wegen der notwendigen Umbaumassnahmen (gesamte Fläche musste als Mischfläche gestaltet werden) nicht durchsetzen.

Pilotversuch in Deutschland

Am 12. August 2008 wurde in Frankfurt am Main die erste Begegnungszone in Deutschland eingeweiht. Nach Schweizer Vorbild wurden im innenstadtnahen Nordend-Quartier zwei Wohnstrassen durch neuartige Bodenmarkierungen und kommunikationsfördernde Möblierungselemente umgestaltet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SR 741.21 (Signalisationsverordnung) Art. 22b: „Begegnungszone“
  2. Geschichte Schweizer Begegnungszonen
  3. Anlage 3 (zu § 42 Absatz 2) StVO

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wohnstraße — Unter einer Spielstraße (oder Wohnstraße) versteht man umgangssprachlich verschiedene Formen von Verkehrsberuhigung oder der Sperrung einer Straße und der damit einhergehenden Nutzungsmöglichkeit für spielende Kinder. Folgende Konstellationen… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielstraße — Unter einer Spielstraße oder Wohnstraße versteht man umgangssprachlich verschiedene Formen von Verkehrsberuhigung oder der Sperrung einer Straße und der damit einhergehenden Nutzungsmöglichkeit für spielende Kinder. Folgende Konstellationen… …   Deutsch Wikipedia

  • Woonerf — Zone résidentielle La zone résidentielle désigne une zone urbaine appartenant à un quartier où l habitat est la fonction prépondérante et où l espace public est conçu pour être partagé dans la perspective d une véritable coexistence des… …   Wikipédia en Français

  • Zone résidentielle — La zone résidentielle désigne une zone urbaine appartenant à un quartier où l habitat est la fonction prépondérante et où l espace public est conçu pour être partagé dans la perspective d une véritable coexistence des différentes catégories d… …   Wikipédia en Français

  • Bildtafel der Verkehrszeichen in der Schweiz — Die Bildtafel der Verkehrszeichen in der Schweiz zeigt die meisten der im Katalog der Signalisationsverordnung (SSV) aufgeführten Verkehrszeichen in der Schweiz, unterteilt in sechs Kategorien. Schweizer, österreichische und alte deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Berschis — Walenstadt Basisdaten Kanton: St. Gallen Wahlkreis: Wahlkreis Sarganserland …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurt-Nordend-Ost — Nordend Stadtteil von Frankfurt am Main Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurt-Nordend-West — Nordend Stadtteil von Frankfurt am Main Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Fussgänger — Typische Bodenmarkierung eines Gehweges für Fußgänger Fußgänger, auch Fußgeher, ist ein Mensch, der zu Fuß geht. Fußverkehr ist das Zurücklegen von Wegen als Fußgeher. Inhaltsverzeichnis 1 Zu den Begriffen …   Deutsch Wikipedia

  • Fussverkehr — Typische Bodenmarkierung eines Gehweges für Fußgänger Fußgänger, auch Fußgeher, ist ein Mensch, der zu Fuß geht. Fußverkehr ist das Zurücklegen von Wegen als Fußgeher. Inhaltsverzeichnis 1 Zu den Begriffen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”