Beharrungsbeschluss

Der Beharrungsbeschluss ist ein politisches Instrument in Österreich, womit ein Veto des Bundesrates durch den Nationalrat aufgehoben werden kann.

Nachdem der österreichische Nationalrat ein Gesetz beschlossen hat, bedarf dieses vor dem Inkrafttreten der Zustimmung der Länderkammer (Bundesrat). Lehnt der Bundesrat den Gesetzesvorschlag aber ab, so kann der Nationalrat mit einfacher Mehrheit einen Beharrungsbeschluss fassen, sodass das Gesetz dennoch in Kraft treten kann. Daher bezeichnet man das Vetorecht des Bundesrates auch als suspensives. Einzige Änderung zu einem Erstbeschluss eines Gesetzes durch den Nationalrat ist, dass für einen Beharrungsbeschluss mindestens 50 % der Abgeordneten anwesend sein müssen, für einen Gesetzesbeschluss nach 2. oder 3. Lesung reicht ein Drittel.

Somit kann also der Bundesrat Gesetze höchstens verzögern, aber nicht verhindern.

Ausnahmen

Ein Beharrungsbeschluss ist nicht möglich, falls die Gesetzesvorlage eines der nachfolgenden Kriterien erfüllt:

  • Verfassungsgesetze und -bestimmungen, welche die Kompetenzen der Bundesländer einschränken
  • gesetzliche Bestimmungen, welche die Rechte des Bundesrates selbst betreffen
  • Staatsverträge, welche Angelegenheiten des selbständigen Wirkungsbereiches der Bundesländer regeln.

In diesen Fällen hat der Bundesrat also ein absolutes Vetorecht und somit ein Zustimmungsrecht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beharrungsbeschluss — Beharrungsbeschluss,   im österreichischen Gesetzgebungsverfahren ein neuerlicher Beschluss des Nationalrats bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder (in den Bundesländern: des Landtags), durch den der Einspruch des Bundesrats… …   Universal-Lexikon

  • Beharrungsbeschluss — Be|hạr|rungs|be|schluss (österreichische Politik erneuter Beschluss eines Gesetzes im Nationalrat nach einem Einspruch des Bundesrates) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Politisches System Österreichs — Das Politische System Österreichs basiert auf den Grundsätzen der Demokratie, der republikanischen Staatsform, des Bundesstaates, des Rechtsstaates, der Gewaltenteilung, des liberalen Prinzips und der Zugehörigkeit zur Europäischen Union.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesebene (Österreich) — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesrepublik Österreich — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Fristenlösung — Der Begriff Fristenregelung, auch Fristenlösung, wird im Zusammenhang mit dem Schwangerschaftsabbruch verwendet. Die Frist versteht sich dabei als der Zeitraum, gemessen ab der Zeugung (Empfängnis), innerhalb der ein Abbruch straffrei möglich ist …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetzgebungsverfahren (Österreich) — Gesetzgebungsverfahren finden in der Republik Österreich auf Bundes und auf Landesebene statt und beziehen mehrere Verfassungsorgane ein. Sie werden durch einen Gesetzesantrag (auch Gesetzentwurf, Gesetzesinitiative) eingeleitet, der meist von… …   Deutsch Wikipedia

  • Indikationsregelung — Der Begriff Fristenregelung, auch Fristenlösung, wird im Zusammenhang mit dem Schwangerschaftsabbruch verwendet. Die Frist versteht sich dabei als der Zeitraum, gemessen ab der Zeugung (Empfängnis), innerhalb der ein Abbruch straffrei möglich ist …   Deutsch Wikipedia

  • Mindestwahlbeteiligung — Unter Quorum (lateinisch für „von denen“, Plural „Quoren“) versteht man die Anzahl der Stimmberechtigten, die bei einer Abstimmung anwesend sein oder sich an einer Abstimmung beteiligen muss, damit diese gültig ist. Manchmal wird auch der Anteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Parlament (Österreich) — Das österreichische Parlament besteht aus zwei Kammern, dem Nationalrat (183 Abgeordnete) und dem Bundesrat (62 Mitglieder). Wenn die Gesetzgebungsorgane des Bundes auch verfassungsrechtlich nicht als „das Parlament“ bezeichnet werden, ist dieser …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”