Beigeordneter

Beigeordneter ist in einigen Ländern Deutschlands die Amtsbezeichnung eines Wahlbeamten, der im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung bei einer Gemeinde, einem Gemeindeverband oder einem Landkreis als Mitglied in den Gemeindevorstand, Verbandsvorstand oder in den Kreisausschuss gewählt worden ist.[1] Als Mitglied im Kreisausschuss gilt die Amtsbezeichnung Kreisbeigeordneter.[2]

In Niedersachsen führen die (ehrenamtlichen) Ratsmitglieder in Städten und Gemeinden, die dem Verwaltungsausschuss angehören, ebenfalls die Bezeichnung Beigeordnete.

Aufgrund der Verschiedenartigkeit des Kommunalrechtes – je nach Land – kann die Bedeutung des Begriffes stark variieren.

Inhaltsverzeichnis

Wahl

Bei Gemeinden und Gemeindeverbänden (z.B. Verbandsgemeinden) mit ehrenamtlichen Beigeordneten werden diese von der direkt gewählten Vertretungskörperschaft (Bezeichnung in den einzelnen Ländern siehe unter Gemeinderat (Deutschland)) für die Wahlzeit des wählenden Organs, also je nach Land 4 bis 5 Jahre, gewählt.[3]

Hauptamtliche Beigeordnete werden für bis zu acht Jahre gewählt. Eine Wahl oder Wiederwahl von Beigeordneten darf erst sechs Monate vor Freiwerden der Stelle durchgeführt werden und muss öffentlich ausgeschrieben werden, wobei dies bei der Wiederwahl nicht nötig ist. Die Beigeordneten sind verpflichtet, wenn kein wichtiger Grund zur Ablehnung vorliegt, eine erste und zweite Wiederwahl anzunehmen. Bei einer Ablehnung der Wiederwahl ohne wichtigen Grund wird der Beigeordnete mit Ablauf seiner Dienstzeit entlassen.[4]

Funktion

Der Erste Beigeordnete ist zugleich der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters oder Landrats. Beigeordnete sind für den Teilbereich der Verwaltung (Geschäftskreis) zuständig, der ihnen vom Bürgermeister übertragen worden ist.

Wenn in der Hauptsatzung festgelegt wurde, dass ein einzelner Beigeordneter, in der Regel der Erste Beigeordnete als allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters oder Landrats, hauptamtlich tätig wird, so wird ihm als Dezernent ein Dezernat der Gemeindeverwaltung bzw. der Kreisverwaltung zugewiesen. Der für das Finanzwesen der Kommune zuständige Dezernent wird traditionell als Kämmerer bezeichnet.

Voraussetzungen

Die Beigeordneten müssen die erforderlichen Voraussetzungen und ausreichende Erfahrung für das Amt besitzen.

  • In kreisfreien und großen kreisangehörigen Städten muss mindestens einer der Beigeordneten die Befähigung zum Richteramt oder zum höheren Verwaltungsdienst haben.
  • In den übrigen Gemeinden muss mindestens ein Beigeordneter die Befähigung für die Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes besitzen.
  • In Hessen sind neben dem aktiven und passiven Wahlrecht sowie dem Wohnsitz in der Gemeinde keine weiteren Voraussetzungen erforderlich, um Beigeordneter im Gemeindevorstand zu werden.

Anzahl und Besoldung

Die Anzahl Beigeordneter hängt von der Größe der Kommune ab und wird in der Hauptsatzung festgelegt.

Die Besoldung hauptamtlicher Beigeordneter ist von der Größe der Gemeinde abhängig und wird durch die Kommunalbesoldungsverordnung geregelt. Während in kleinen Gemeinden schon Beamte des gehobenen Dienstes diese Funktion bekleiden können, sind in kreisfreien Städten und Kreisen auch Besoldungen bis zur Besoldungsgruppe B 10 möglich. In Hessen sind die Beigeordneten im Gemeindevorstand in der Regel ehrenamtlich gegen eine Aufwandsentschädigung oder auch nur ein Sitzungsgeld tätig.

Andere Arten von Beigeordneten

Beigeordnete gibt es auch bei kommunalen Spitzenverbänden, wie z. B. dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund

Einzelnachweise

  1. Hessenrecht: Bestellung von Beigeordneten in der Gemeinde
  2. Hessenrecht: Bestellung von Kreisbeigeordneten
  3. Hessenrecht: Wahl und Amtszeit der Beigeordneten
  4. Hessenrecht: Wiederwahl hauptamtlicher Beigeordneter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beigeordneter — Beigeordneter, Amtstitel des zweiten Bürgermeisters oder des zum Vertreter des Bürgermeisters berufenen zweiten Gemeindebeamten. Beigeordnete heißen auch bei Reichsbankhauptstellen die von deren Bezirksausschuß aus seiner Mitte gewählten oder, wo …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beigeordneter — Beigeordneter, nach der preuß. Städteordnung der zweite Bürgermeister …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beigeordneter — Bei|ge|ord|ne|te(r) 〈f. 30 (m. 29)〉 gewählter Gemeindebeamter, gewählte Gemeindebeamtin * * * Bei|ge|ord|ne|ter, der Beigeordnete/ein Beigeordneter; des/eines Beigeordneten, die Beigeordneten/zwei Beigeordnete: Beamter od. Angestellter einer… …   Universal-Lexikon

  • Beigeordneter Minister — (ministre auprès d un ministre oder ministre délégué, auch: ministre chargé de ...) ist ein Amt in einer französischen Regierung. Ein beigeordneter Minister hat Kabinettsrang, ist aber in der Regel einem anderen Minister beigeordnet, d.h. diesem… …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Beigeordneter — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Beigeordneter ist in Deutschland eine Funktionsbezeichnung aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Schöffe (Beigeordneter) — Schöffe (niederländisch: schepen, französisch: échevins, luxemburgisch: Schäffen) bezeichnet in Belgien und Luxemburg einen Beigeordneten des Bürgermeisters. Belgien In Belgien sind Schöffen gewählte Beigeordnete des Bürgermeisters. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Besoldungsordnung B — Die Besoldungsordnung B (BesO B) beinhaltet die Besoldungsgruppen B 1 bis B 11 der Spitzenbeamten in Deutschland. Die Besoldung und ihre Gruppen richtet sich nach dem Bundesbesoldungsgesetz (BBesG). Eine Besonderheit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Direktoren der britischen Ostindien-Kompanie — Liste der Direktoren der britischen Ostindien Kompanie. Die jeweils 24 Direktoren wurden durch die Aktionäre gewählt. Das Geschäftsjahr der Honourable East India Company erstreckte sich von 1. April bis zum 31. März des folgenden Kalenderjahres.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses — Die Liste der Mitglieder des Preußischen Herrenhauses führt die Mitglieder des Preußischen Herrenhauses auf, das ab 1855 die Erste Kammer des Preußischen Landtags nach der Verfassungsurkunde für den preußischen Staat vom 31. Januar 1850, geändert …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeindeorgan — Gemeindeorgane ist in der Bundesrepublik Deutschland der Oberbegriff für die in einer Gemeindeordnung eines Bundeslandes festgelegten Organe einer Stadt, einer Gemeinde oder eines Landkreises. Die Bezeichnungen und Bedeutungen dieser kommunalen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”