Beilstein-System

Das Beilstein-System ist ein System, organische Verbindungen über Strukturmerkmale den einzelnen Bänden des Beilsteins Handbuch der Organischen Chemie zuzuordnen. Es wurde 1907 von B. Prager und P. Jacobson für die 4. Auflage des Werks entwickelt. Hauptkriterium ist die Zuordnung zu einer der drei Gruppen

  • Acyclisch
  • Isocyclisch
  • Heterocyclisch

Die ersten vier Bände enthalten die acyclische Verbindungen, die Bände fünf bis sechzehn die isocyclischen Verbindungen und die Bände siebzehn bis siebenundzwanzig die heterocyclischen. Die weitere Unterteilung geschieht über ein hierarchisches System der Substituenten.

Wenn mehrere Eigenschaften bzw. Substituenten vorliegen, wird die Substanz in den Band mit der höchstmöglichen Zahl eingeordnet. Das hat dazu geführt, dass die Abteilung der Bände siebzehn bis siebenundzwanzig überproportional wuchs.

Da der Beilstein aber nicht mehr in gedruckter Form vorliegt, sondern nur noch elektronisch, ist das nicht mehr erheblich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beilstein — ist der Name folgender Orte: Beilstein (Württemberg), eine Stadt im Landkreis Heilbronn, Baden Württemberg Beilstein (Mosel), eine Gemeinde im Landkreis Cochem Zell, Rheinland Pfalz Beilstein (Westerwald), ein Ortsteil der Gemeinde Greifenstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Beilstein — Beilstein bezeichnet: Orte: Beilstein (Württemberg), eine Stadt im Landkreis Heilbronn, Baden Württemberg Beilstein (Mosel), eine Gemeinde im Landkreis Cochem Zell, Rheinland Pfalz Beilstein (Westerwald), ein Ortsteil der Gemeinde Greifenstein im …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Beilstein — Beilstein bezeichnet: Orte: Beilstein (Württemberg), eine Stadt im Landkreis Heilbronn, Baden Württemberg Beilstein (Mosel), eine Gemeinde im Landkreis Cochem Zell, Rheinland Pfalz Beilstein (Westerwald), ein Ortsteil der Gemeinde Greifenstein im …   Deutsch Wikipedia

  • Hill-System — Das Hill System ist eine Vorschrift, die die Reihenfolge der Atomsymbole in chemischen Formeln festlegt. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Sortierung von Summenformeln 3 Geschichte 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Beilsteins Handbuch der Organischen Chemie — Die Beilstein Datenbank ist eine Datenbank für organische Chemie und eine der größten Faktendatenbanken der Welt und ein Standardwerk der chemischen Literatur. „Der Beilstein“, wie das ursprüngliche Handbuch und die heutige Datenbank auch genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Janusz Leon Wiśniewski — (2011) Janusz Leon Wiśniewski (* 18. August 1954 in Toruń (Thorn)) ist ein polnischer Wissenschaftler der Chemie Informatik und Physik und Schriftsteller. Seit 1987 lebt und arbeitet Wiśniewski in Frankfurt am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens Wenzel Lothar Fürst Metternich — Klemens Wenzel (oder Clemens Wenceslaus) Nepomuk Lothar Graf (seit 1813 Fürst) von Metternich Winneburg zu Beilstein (* 15. Mai 1773 in Koblenz; † 11. Juni 1859 in Wien), Graf von Königswart, seit 1818 Herzog von Portella, war ein Staatsmann im… …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens Wenzel Lothar von Metternich — Klemens Wenzel (oder Clemens Wenceslaus) Nepomuk Lothar Graf (seit 1813 Fürst) von Metternich Winneburg zu Beilstein (* 15. Mai 1773 in Koblenz; † 11. Juni 1859 in Wien), Graf von Königswart, seit 1818 Herzog von Portella, war ein Staatsmann im… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst Metternich — Klemens Wenzel (oder Clemens Wenceslaus) Nepomuk Lothar Graf (seit 1813 Fürst) von Metternich Winneburg zu Beilstein (* 15. Mai 1773 in Koblenz; † 11. Juni 1859 in Wien), Graf von Königswart, seit 1818 Herzog von Portella, war ein Staatsmann im… …   Deutsch Wikipedia

  • K. W. Fürst von Metternich — Klemens Wenzel (oder Clemens Wenceslaus) Nepomuk Lothar Graf (seit 1813 Fürst) von Metternich Winneburg zu Beilstein (* 15. Mai 1773 in Koblenz; † 11. Juni 1859 in Wien), Graf von Königswart, seit 1818 Herzog von Portella, war ein Staatsmann im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”