Beli Manastir
Beli Manastir
Wappen von Beli Manastir
Beli Manastir (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.76680555555618.59745101
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Osijek-Baranja Osijek-Baranja
Höhe: 101 m. i. J.
Fläche: 55 km²
Einwohner: 10.986 (2001)
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 031
Postleitzahl: 31 300
Kfz-Kennzeichen: BM
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2009, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ivan Doboš (SDP)
Webpräsenz:

Beli Manastir (ung. Pélmonostor) ist eine Stadt in der kroatischen Region Baranja. Sie zählt 8.671 Einwohner (Stand: 2001) und gehört zur Gespanschaft Osijek-Baranja.

Beli Manastir bedeutet auf Deutsch übersetzt "weißes Kloster".

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1227 ließ der ungarische Pfalzgraf Moys de Daro auf seinem Anwesen, im Süden des ungarischen Königreiches im Ort Pel, ein Kloster errichten. Später wurde so das Dorf Pel Monostor (nach dem Kloster) genannt. Pel Monostor gehörte, bis auf die türkische Besatzung im 16. und 17. Jahrhundert, zum Königreich Ungarn bis 1920.

1920 fiel der Ort und die südliche Baranja an Jugoslawien. 1923 wurde der Ort umbenannt. Pel Monostor wurde auf serbo-kroatisch übersetzt und hieß von nun an Beli Manastir.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Stadt und die südliche Baranja in die jugoslawische Teilrepublik Kroatien eingegliedert. Nach der Unabhängigkeit Kroatiens 1991 und dem darauffolgenden Krieg fiel die Stadt in die Hände der aufständischen Serben. Die nichtserbische Bevölkerung wurde vertrieben. 1997 wurde die Stadt und die südliche Baranja per Friedensabkommen an Kroatien zurückgegeben. Die nichtserbische Bevölkerung konnte zurückkehren.

Heute ist die Stadt Kreisstadt und Zentrum der südlichen kroatischen Baranja.

Bevölkerung

Gemäß der Volkszählung von 2001 stellt sich die ethnische Zusammensetzung der Stadt wie folgt dar:[1]

Bauwerke

Sendeanlage mit einem 1966 errichteten 202 Meter hohen, abgespannten Stahlfachwerkmast.[2]

Weblinks

 Commons: Beli Manastir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zensusdaten von 2001. In: DRŽAVNI ZAVOD ZA STATISTIKU, abgerufen am 27. Februar 2011 (kroatisch)
  2. Beli Manastir. In: Structurae.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beli Manastir — ( Hungarian: Pélmonostor ) is a town and municipality in eastern Croatia, the principal town of the Croatian part of Baranja, in the Osijek Baranja county.NameThe name means white monastery in Croatian and primarily in Serbian (its name Beli as… …   Wikipedia

  • Beli Manastir — Pays  Croatie Comitat Osijek Baranja Altitude 101 m Population (municipalité) …   Wikipédia en Français

  • Beli Manastir — Bȇlī Mȁnastir m <G Bélōg Mȁnastira> DEFINICIJA grad u Baranji, 10.146 stan …   Hrvatski jezični portal

  • Beli Manastir — Original name in latin Beli Manastir Name in other language Beli Manastir, Monostor, Pel Monostor, Pelmonostor, Plmonostor, Бели Манастир State code HR Continent/City Europe/Zagreb longitude 45.77 latitude 18.60361 altitude 94 Population 8713… …   Cities with a population over 1000 database

  • Beli Manastir — Sp Bèli Mãnastiras Ap Beli Manastir L Kroatija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Beli Manastir Opcina — Admin ASC 2 Code Orig. name Beli Manastir Općina Country and Admin Code HR.10.3204319 HR …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Manastir — (slawisch für „Kloster“, kyrillisch Манастир) ist der Name folgender Orte: Albanisch und Türkisch für Bitola, Mazedonien Manastir (Niška Banja) im Distrikt Nišava in Serbien in Bulgarien: Manastir (Chaskovo), Manastir (Laki) in der Oblast Plovdiv …   Deutsch Wikipedia

  • Beli Manastiras — Sp Bèli Mãnastiras Ap Beli Manastir L Kroatija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • European route E73 — E73 Route information Length: 702 km (436 mi) Major junctions North …   Wikipedia

  • Juraj — Jȕraj DEFINICIJA 1. v. 2. Dalmatínac (poč. 15. st. 1473/1475), hrv. graditelj i kipar, rodom iz Zadra; prenio u hrv. jadranske krajeve elemente mletačke cvjetne gotike i toskanske renesanse; glavni graditelj šibenske katedrale (1441 1471); 1448.… …   Hrvatski jezični portal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”