A96
Bundesautobahn 96
Basisdaten
Gesamtlänge: 172,2 km
Bundesländer: Bayern,
Baden-Württemberg
Karte
Verlauf der A 96

Die Bundesautobahn 96 (Abkürzung: BAB 96) – Kurzform: Autobahn 96 (Abkürzung: A 96) – beginnt als Weiterführung der österreichischen A14 bei Lindau am Bodensee und führt über Memmingen und Landsberg am Lech nach München.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Die Streckenführung der A 96 verläuft mit Ausnahme der Umfahrung Mindelheim und des Abschnitts von Memmingen bis zur Iller fast exakt auf derjenigen der Bundesstraße 18 (Abschnitt Lindau–Buchloe) bzw. derjenigen der Bundesstraße 12 (Abschnitt Buchloe–München), so dass diese Straßen infolge des schrittweisen Ausbaus der Autobahn seit den 1970er-Jahren nach und nach durch die A 96 ersetzt werden.

Von Lindau bis Memmingen ist sie Teil der Europastraße 43, von Sigmarszell bis München der Europastraße 54.

Geschichte

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Vor dem Zweiten Weltkrieg war geplant, die Verbindung München–Lindau direkt, das heißt südlich des Ammersees, zu führen.

Im Zuge der Olympischen Sommerspiele 1972 wurde die A 96 bis kurz nach Oberpfaffenhofen gebaut, bis Germering (damals noch Anschlussstelle Unterpfaffenhofen) sogar gleich sechsspurig. Bis zum Lückenschluss begann der Kilometer 0,0 in München.

Bis 1979 wurde die Umfahrung von Landsberg am Lech fertiggestellt. Bei Memmingen wurde eine Fahrspur schon 1978 fertiggestellt, die zweite kam erst 1990 dazu. 1980 wurde das kurze Stück von Lindau zur Bundesgrenze fertiggestellt.

A 96 bei Memmingen

Im Jahr 1988 wurde ein 3,5 Kilometer langer Abschnitt von Landsberg am Lech Richtung München eröffnet, der Abschnitt in die andere Richtung bis Jengen wurde 1989 freigegeben. Ein Jahr später folgten die Abschnitte von Bad Wörishofen bis Mindelheim und Landsberg am Lech-Ost bis Schöffelding, 1994 die Umfahrung von Mindelheim. Ab 1998 war die A 96 mit Fertigstellung des Etterschlager Tunnels auf der oberbayerischen Seite durchgehend befahrbar. 2002 folgte noch der Abschnitt Jengen–Bad Wörishofen, ehe es an das Teilstück zwischen Memmingen und Erkheim ging.

Der Abschnitt zwischen Holzgünz und Erkheim wurde im November 2007 fertiggestellt, zwischen Memmingen-Ost und Holzgünz war die Autobahn noch bis 2008 unterbrochen. Die Fertigstellung des 12,3 Kilometer langen Teilstücks östlich von Memmingen hat im Oktober 2004 begonnen und wurde am 8. Juli 2008 endgültig abgeschlossen. Die Kosten hierfür beliefen sich auf 56 Millionen Euro.[1]

Der Ausbau des letzten Teilstücks zwischen Wangen-Nord und Leutkirch-Süd hat am 21. Oktober 2005 begonnen und soll bis 2009 abgeschlossen sein. Damit wird auch das letzte verbleibende Teilstück der Bundesstraße 18 durch die A 96 ersetzt werden. Die Kosten für diesen Abschnitt belaufen sich auf 75 Millionen Euro.

Die Münchener Stadteinfahrt der A 96 war in früheren Jahren ab dem heutigen Dreieck München-Südwest als A 997 geplant.

Einzelnachweise

  1. A96 bald für Verkehr freigegeben. Abgerufen am 8. Juli 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A96 — or A 96 is a three letter acronym that may refer to:* A96 road, which is a major road in the North of Scotland, running from Aberdeen to Inverness * Dutch Defence, in the Encyclopaedia of Chess Openings …   Wikipedia

  • A96 — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français

  • A96 road — The A96 is a major road in the North of Scotland. It runs gernerally west/north west from Aberdeen, bypassing Kintore, Inverurie, Huntly and Forres, and running through Keith, Fochabers, Elgin and Nairn. The road terminates at the A9 outside of… …   Wikipedia

  • RFA Sea Crusader (A96) — was a fast sealift ship of the Royal Fleet Auxiliary. It is described by the RFA as a Strategic Lift Ro Ro . It was built by Kawasaki Heavy Industries, Japan and entered service in 1996. In 1998 the charter was extended to cover until its… …   Wikipedia

  • RFA Tidereach (A96) — was a fast fleet tanker of the Royal Fleet Auxiliary …   Wikipedia

  • Inverness — This article is about the city in Scotland. For other uses, see Inverness (disambiguation). Coordinates: / 72745) 57°28′18″N 4°13′31″W / 57.4717°N 4.2254°W …   Wikipedia

  • МКБ-10: Класс I —   Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кровет …   Википедия

  • МКБ-10: Класс A — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

  • МКБ-10: Класс B — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

  • МКБ-10: Код A — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”