1. Köthener Karnevalsgesellschaft 1954

Die 1. Köthener Karnevalsgesellschaft 1954 e. V ist ein Karnevalsverein in Köthen (Anhalt).

Am 2. März 1954 wurde erstmals in Köthen ein Rosenmontagszug veranstaltet. Die Veranstaltungen der folgenden Jahre waren ein so großer Erfolg, dass die SED darauf aufmerksam wurde. Die Folge war, dass der Umzug 1958/59 verboten wurde, viele Mitglieder des Elferrates gingen darauf in den Westen.

1992 wurde die Tradition des Rosenmontagszuges und die 1. Köthener Karnevalsgesellschaft 1954 e. V offiziell wiederbelebt und startete in einer neuen Besetzung. Außerdem veranstaltet der Verein seit 1993 jeden Sommer das Köthener Kuhfest, in dessen Rahmen Konzerte und Tanzveranstaltungen stattfinden.[1]

Der Köthener Rosenmontagszug ist der größte Rosenmontagszug Ostdeutschlands.[2] Er wird seit 1999 live im MDR-Fernsehen übertragen.[1][3] Der bislang größte Rosenmontagszug wurde 2010 veranstaltet. 43 Vereine meldeten sich in jenem Jahr an. Der Zug bestand aus nicht weniger als 3.000 Teilnehmern, 77 Festwagen, 16 Cabrios, einer Kutsche und 72 Laufgruppen, darunter sechs Musikgruppen.[4]

Der Verein zählt zu seinen Ehrenmitgliedern Heinz Quermann, Ewald Gast und Hans Menzel und ist mit rund 300 Mitgliedern der mitgliederstärkste Karnevalsverein Sachsen-Anhalts. [1]

Der offizielle Schlachtruf ist „KU KA KÖ“ (Kuhkaff Köthen).[5]

KUKAKÖ – Verdienstkreuz

Das KUKAKÖ – Verdienstkreuz, ist die höchste Auszeichnung, die der Vorstand der 1. Köthener Karnevalsgesellschaft 1954 e. V. verleiht. Es gibt diese Auszeichnung als Verdienstkreuz, Verdienstkreuz mit Stern und als Verdienstkreuz mit großem Stern.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Karneval in der Bachstadt Köthen (Anhalt), Stadt Köthen (Anhalt)
  2. 1. Köthener Karnevalsgesellschaft 1954 e.V. auf dem Landesportal Sachsen-Anhalt
  3. Der große KUKAKÖ-Rosenmotagsumzug, MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
  4. Sylke Hermann: Mit viel Tamtam durch Köthen, mz-web.de, 12. Februar 2010
  5. Heimatkunde: Alles über Karneval in Sachsen-Anhalt, Sachsen-Anhalt heute, MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, 30. Januar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quermann — 1. März 1989 in Berlin: Kongress der Unterhaltungskunst der DDR In einer Beratungspause des ersten Tages unterhielten sich Schlagersänger Michael Hansen, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Köthen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Köthen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Köthen (Anh.) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Köthen (Anhalt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Faschingshochburg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: unvollständig Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Als Karn …   Deutsch Wikipedia

  • Fastnachtshochburg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: unvollständig Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Als Karn …   Deutsch Wikipedia

  • Karnevalshochburg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: unvollständig Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Als Karn …   Deutsch Wikipedia

  • Narrenruf — Mit einem Narrenruf begrüßen sich die aktiven Narren und Jecken bei Karneval, Fastnacht und Fasching. Dieser Schlachtruf kann je nach jeweiliger Karnevalshochburg unterschiedlich sein. Inhaltsverzeichnis 1 Gebrauch 2 Einzelne Rufe 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Karnevals-, Fastnachts- und Faschingshochburgen — Als Karnevalshochburg bzw. Fastnachts , oder Faschingshochburg bezeichnet man Gegenden, in denen traditionell Karneval, Fastnacht oder Fasching in besonderem Maße gefeiert wird. Hierbei kann es sich sowohl um Regionen, Städte, aber auch Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”