Beorn Nijenhuis
Beorn Nijenhuis beim Weltcup in Heerenveen 2008

Beorn Nijenhuis (* 2. April 1984 in Rocky Mountain House, Alberta, Kanada) ist ein niederländischer Eisschnellläufer.

Mit 13 Jahren zog er von Kanada, wo er mit dem Eisschnelllauf begonnen hatte, in die Niederlande. Ein Jahr später erhielt er seine niederländische Staatsbürgerschaft und kurze Zeit später begann er für die Niederlande Wettkämpfe zu bestreiten.

Er ist ein hervorragender 1000-Meter- und 1500-Meter-Läufer. So wurde er im Gesamtweltcup 2004/2005 Zweiter über 1000 Meter und Dritter über 1500 Meter. Bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften 2005 in Inzell wurde er dritter über 1500 Meter.

Bei seinen ersten Olympischen Spielen im Jahr 2006 in Turin konnte er an die Leistungen des Vorjahres nicht anknüpfen und so belegte er den 35. Platz über 500 Meter und den 12. Platz über 1000 Meter.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beorn Nijenhuis — (born on April 2, 1984 in Rocky Mountain House, Alberta) is a Dutch speed skater, who represented the Netherlands at the 2006 Winter Olympics.Born in Canada, where he started speed skating, he eventually moved to the Netherlands at the age of 13 …   Wikipedia

  • Nijenhuis — ist der Name folgender Personen: Albert Nijenhuis, niederländischer Mathematiker Beorn Nijenhuis (* 1984), niederländischer Eisschnellläufer John Henry Nijenhuis (* 1964), Musiker, Komponist und Schauspieler Siehe auch: Nienhuis …   Deutsch Wikipedia

  • Nijenhuis — is a surname, and may refer to Albert Nijenhuis, Dutch mathematician Beorn Nijenhuis (b. 1984), Dutch speed skater This page or section lists people with the surname Nijenhuis. If an …   Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2004/05 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2004/05 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sechs Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 13. November 2004 und endete am 20. Februar 2005. Hier wurden von Frauen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2003/04 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2003/04 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 8. November 2003 und endete am 29. Februar 2004. Hier wurden von Frauen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 2007 — Sprint Weltmeister 2007 – Lee Kyu hyeok …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 2003 — Die 34. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde vom 18. bis 19. Januar im kanadischen Calgary (Olympic Oval) ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Wettbewerb 1.1 Frauen 1.1.1 Endstand 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 2010 — Die 41. Eisschnelllauf Sprintweltmeisterschaft wurde am 16. und 17. Januar 2010 im japanischen Obihiro im Meiji Hokkaido Tokachi Oval ausgetragen. Die Eishalle war bereits Austragungsort der Eisschnelllauf Juniorenweltmeisterschaften 1990.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”