Bergarchiv Freiberg

Das Bergarchiv Freiberg ist seit 2008 eine Abteilung des Sächsischen Staatsarchives.

Inhaltsverzeichnis

Zuständigkeiten

Das Bergarchiv Freiberg verwahrt im Freiberger Schloss Freudenstein ca. 4500 laufende Meter Schriftgut, darunter etwa 65000 Karten, Pläne und Risse. Die Grundlage der Tätigkeit bildet das Archivgesetz des Freistaates Sachsen. Das Bergarchiv Freiberg ist zuständig für die Archivierung von Unterlagen der Behörden des Berg- und Hüttenwesens sowie der Montanunternehmen bis 1990 auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen.

Geschichte

Ein Bergarchiv ist seit 1679 nachweisbar. Anfangs war es das Archiv des Oberbergamtes. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es verschiedenen Behörden angegliedert. Nach 1967 war es als Außenstelle dem Staatsarchiv Dresden unterstellt. Zum 1. Januar 2005 wurde das Bergarchiv Freiberg mit den Staatsarchiven in Chemnitz, Dresden und Leipzig zum Sächsischen Staatsarchiv zusammengefasst. Bis zum Umzug in das neu restaurierte Schloss Freudenstein im Mai 2008 war das Archiv an zwei getrennten Standorten am Fuchsmühlenweg und in der Kirchgasse untergebracht.

Das Bergarchiv ist heute die Abteilung 5 des Sächsischen Staatsarchives.

Bisherige Leiter

Erster Leiter der Außenstelle war ab 1967 der Bibliothekar Herbert Luksch, ihm folgte 1971 Peter Langhof und ab 1987 Guntram Martin. Dieser übernahm 1994 die Leitung des Hauptstaatsarchivs Dresden. Ihm folgte Herbert Kaden, im Jahr 2000 Raymond Plache (der danach die Leitung des Staatsarchiv Chemnitz übernahm), und seit 2007 Peter Hoheisel.

Weblinks

50.92047913.340423

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiberg (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbau- und Hüttenkombinat „Albert Funk“ Freiberg — Blick auf die Werksanlagen in Freiberg …   Deutsch Wikipedia

  • Universitätsbibliothek Freiberg — Universitätsbibliothek Georgius Agricola Gründung 1765 Bestand ca. 800.000 (Medieneinheiten) …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Heinrich Wolf von Arnim — (* 18. Juli 1800 in Planitz; † 9. Oktober 1855 ebenda) war ein deutscher Eisenhütten und Bergbauunternehmer sowie Rittergutsbesitzer auf Planitz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Henning von Arnim — (* 25. Juni 1804 in Merseburg; † 21. Januar 1885 in Dresden) war ein deutscher Unternehmer und Rittergutsbesitzer auf Crossen und Oberau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Terra Mineralia — Schlosstor bei Nacht Schlossturm …   Deutsch Wikipedia

  • Terra mineralia — Schlosstor bei Nacht Schlossturm …   Deutsch Wikipedia

  • Halsbrücke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Voß — (* 29. Juni 1805 in Leipzig; † vor 1866 in Amerika) war ein sächsischer Bergmeister und Landtagsabgeordneter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veruntreuungen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Freudenstein — Schlosstor bei Nacht Schlossturm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”