Bernhard Guttmann

Bernhard Guttmann (* 1869 in Breslau; † 1959 in Buchenbach bei Freiburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ab 1899 bis 1930 war er Redaktionsmitglied der Frankfurter Zeitung und ihr Korrespondent in Hamburg, Konstantinopel, von 1907 bis 1914 in London, danach Leiter des Berliner Büros. Auch als promovierter Historiker trat er hervor (insbesondere zur Staats- und Verfassungsgeschichte Englands). Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten erteilten ihm diese 1935 ein Berufsverbot. Nach 1945 war er Mitbegründer der wiederaufgenommenen Zeitschrift Die Gegenwart.

Ehrungen

Werke (Auswahl)

  • Soll Deutschland in den Völkerbund?, Berlin 1919
  • Bethmann, Tirpitz, Ludendorff, Frankfurt a. M. 1919
  • England im Zeitalter der bürgerlichen Reform, Stuttgart 1923
  • Tage in Hellas, Frankfurt a. M. 1924
  • Die neue Majestät, Berlin 1930
  • Das Ende der Zeit, 1948
  • Über christliche und jüdische Überlieferung, Schattenriss einer Generation, 1950
  • Das alte Ohr, 1955
  • Ein Jahrhundert Frankfurter Zeitung, 1956

Literatur

  • Joseph Walk (Hrsg.), Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. München : Saur, 1988 ISBN 3-598-10477-4
  • Walter Tetzlaff, 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Askania-Verlag, Lindhorst 1982 ISBN 3-921730-10-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guttmann — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Guttmann (* 1993), österreichischer Grasskiläufer Artur Guttmann (1891–1945), österreichischer Kapellmeister und Filmkomponist Béla Guttmann (1899–1981), ungarischer Fußballtrainer Bernhard… …   Deutsch Wikipedia

  • Guttmann — Gụttmann,   Bernhard, Pseudonym B. Gụnther, Schriftsteller und Publizist, * Breslau 24. 7. 1869, ✝ Buchenbach (Kreis Breisgau Hochschwarzwald) 20. 1. 1959; war seit 1899 Mitarbeiter der »Frankfurter Zeitung«, 1945 Mitgründer der Zeitschrift… …   Universal-Lexikon

  • Arthur Guttmann — (* 14. April 1881 in Breslau; † 3. Dezember 1948 in London) war ein deutscher Chemiker und Spezialist auf dem Gebiet der Hochofenschlacke. Leben und Wirken Nach seinem Abitur studierte Guttmann an den Universitäten München und Breslau Chemie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Newspapers —    According to Article 118 of the Weimar Constitution,* every German has the right, within the bounds of the general laws, to express his opinion freely in word, writing, print, picture, or in any other manner. Although this marked a major… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Rudolf Kircher — (* 5. Juni 1885 in Karlsruhe; † 27. September 1954 in Stuttgart) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller, der u. a. in seiner Funktion als Berliner Chefkorrespondent für die renommierte Tageszeitung Frankfurter Zeitung schrieb. Kircher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Antikritischer Zug — Henry Augustus Loveday (in der Fassung von Johann Berger) Akademische Monatshefte für Schach, 1927 a b c d e f …   Deutsch Wikipedia

  • Edi Frühwirth — Eduard „Edi“ Frühwirth (* 17. November 1908 in Wien; † 27. Februar 1973) war ein österreichischer Fußballspieler und trainer. Als Trainer gelang ihm mit der Austria Wien der Gewinn der österreichischen Meisterschaft sowie des österreichischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”